Kind zieht aus – die erste eigene Wohnung

Kind zieht aus - die erste eigene Wohnung
Akkurat werden die Umzugskartons gefüllt und beschriftet. Die zerbrechlichen Gegenstände werden natürlich noch in Zeitungspapier eingewickelt und was man nicht mehr braucht, kommt in die Mülltonne.

Kind zieht aus – die erste eigene Wohnung

Für Eltern ist das ein fundamentaler Schritt, wenn das Kind in die erste eigene Wohnung ziehen möchte. Gemischte Gefühle und Empfindungen kommen hoch. Natürlich freuen sich die Eltern, dass das eigene Kind selbstständig werden möchte aber auch ist etwas Trauer dabei. “Kind zieht aus – die erste eigene Wohnung” – ein großer Moment. Dennoch gehört dieser Abschnitt dazu und damit muss man sich auseinandersetzen. Wichtig ist, dass man das eigene Kind unterstützt und das so gut wie es nur geht.

Vor allem wenn der Umzug ansteht, freuen sich die Eltern, wenn sie behilflich sein können. Der Vater ist stets dabei, hilft im handwerklichen Bereich und die Mutter ist auch mental eine großartige Stütze. So rücken Eltern und Kind auch ein wenig zusammen und gemeinsam schafft man mehr.

 

Der Umzug – Unterstützung ist angesagt

Beim Umzug müssen alle mit anpacken. Hier hilft die ganze Familie und das kann viel Spass machen. Auch wird allen klar, dass es nun ernst wird und wenn das Zimmer immer leerer wird, kann es sehr emotional werden. Akkurat werden die Umzugskartons gefüllt und beschriftet. Die zerbrechlichen Gegenstände werden natürlich noch in Zeitungspapier eingewickelt und was man nicht mehr braucht, kommt in die Mülltonne.

Ist alles soweit fertig, steht auch schon der Umzugswagen vor der Tür und alles wird vorsichtig transportiert. In der neuen Wohnung angekommen, steht jede Menge Arbeit auf den Plan. Natürlich ist die Familie hier ebenfalls dabei und gemeinsam wird der Umzug gemeistert. Zusammen schafft man einfach mehr und im Nu steht man in der neuen Wohnung, umgeben von vielen Kartons.

 

Die Finanzielle Hilfe – Anschaffungen müssen getätigt werden

Nicht immer ist das nötige Kleingeld da, um sich auch neue Möbel zu kaufen. Vor allem wenn es die erste eigene Wohnung ist, fehlen viele Dinge, die wichtig sind. Das ehemalige Jugendzimmer ist halt etwas ganz anderes und mit der eigenen Wohnung, nicht zu vergleichen. Somit fehlen Möbel, Küchengeräte und andere Möbelstücke, damit sich das Kind auch wohlfühlen kann.

Ist das Kind vielleicht Student oder mitten in der Ausbildung, so kann das Sparen erst gar nicht zustande kommen. In den meisten Fällen helfen die Eltern auch in finanzieller Sicht. Auch haben sie für die erste Wohnung etwas gespart, um es dem Kind zu überreichen, wenn es soweit ist. Zusammen werden nun Möbel und Küchengeräte gekauft, Vorhänge besorgt und auch die Dekoration, darf nicht fehlen – es soll ja besonders wohnlich werden. Vielleicht muss sogar eine ganz neue Küche oder Schlafsofa gekauft werden – hierfür haben die meisten Eltern dann doch etwas Geld zu Seite gelegt.

 

Kind zieht aus: Möbel kaufen – Für die Gemütlichkeit muss gesorgt werden

Die richtige Ausstattung ist ein absolutes Muss! Damit sich das Kind auch “zu Hause” fühlen kann, müssen einige Möbel gekauft werden. Hier sind die Eltern auch zur Stelle und gemeinsam geht es in Richtung Möbelgeschäft um die Einrichtungsideen auch umzusetzen.

Vorab ist es wichtig die Wohnung komplett zu messen. Jeder Winkel sollte beachtet werden und auch die Raumhöhe sollte man nicht vergessen. Am Ende hat man die passenden Möbel gefunden, die die leeren Räume, mit einem Wohlfühleffekt beschenken.

 

die erste eigene Wohnung: Eine kleine Einweihungsparty als Dank

Stehen die Möbel in der Wohnung, wurde das Schlafsofa schon aufgebaut und hat die Dekoration seinen Platz gefunden, können alle erst einmal durchatmen. Es ist vollbracht und die erste Nacht, in der eigenen Wohnung, kann starten. Bevor es aber losgehen kann, wäre eine Einweihungsparty super.

Gemeinsam mit Familie, Freunde und alle die beim Umzug geholfen haben, feiert man den Einzug, in die erste Wohnung. Wir wäre es mit einem kalten Buffet? Eine super Idee, die unkompliziert zu erstellen ist. Käse- und Gemüsesticks, kalte Hackfleischbällchen am Spieß und verschiedene Salate sind eine gute Wahl. Aber auch eine gute Auswahl an Getränke sind Pflicht. Softdrinks, Bier, Wasser, Kaffee und Apfelschorle machen sich immer gut – somit hat man genügend zu Essen und zu trinken, für Jung und Alt.

Zusammen verbringt man eine schöne Zeit und gleichzeitig kann man sich bei allen bedanken, die mitgeholfen haben. Für die Eltern ist es auch ein kleiner Abschied, der mit ein paar Tränchen enden wird. Aber all das gehört zum Erwachsenwerden dazu.