Worauf ist bei einem Familienauto zu achten?

Familienauto
Bei einem Familienauto liegt der Fokus selbstverständlich nicht auf Fahrspaß, Aussehen und Turbo-Werte. Der Fokus liegt bei einem Auto für die Familie eher auf Verbrauch, Anschaffungspreis, Fixkosten und Sicherheit.

Worauf ist bei einem Familienauto zu achten?

Die Wahl eines geeignetes Familienautos sollte durchaus überlegt werden, denn sonst kommt es immer wieder zu Problemen. Wichtig ist in erster Linie: Platz und Stauraum. Natürlich! Wenn alle Sicherheitsaspekte vielleicht sogar überdurchschnittlich sind, dann könnte es das perfekte Auto sein. Es gibt abseits dessen aber noch sehr wichtige Faktoren.

Bei einem Familienauto liegt der Fokus selbstverständlich nicht auf Fahrspaß, Aussehen und Turbo-Werte. Der Fokus liegt bei einem Auto für die Familie eher auf Verbrauch, Anschaffungspreis, Fixkosten und Sicherheit.

 

Die Sicherheiten eines Familienautos

Ein Familienauto sollte eine gewisse Grundausstattung bezüglich der Sicherheit besitzen. Die Technik ist heutzutage sehr fortschrittlich und zuverlässig, aber dennoch sollte immer auch selbst auf die Sicherheit geachtet werden.

Wichtige Funktionen:

  • Sicherheitssysteme (Standard): ABS, ESP und Airbags
  • Abschaltbarer Airbag auf der Beifahrerseite, wenn sich ein Kleinkind entgegen der Fahrtrichtung auf diesen Platz befindet
  • Sensibler Einklemmschutz bei Fensterhebern und Schiebedächer
  • Parkwarner und ggf. Kamera können verhindern, dass beim Rangieren ein Kind übersehen wird
  • Abklappere Kopfstützen-Hörnchen: Schützt seitlich den Kinderkopf und dient auch zum Anlehnen, dies gibt es unter anderem bei Volkswagen teilweise in Serie
  • Kindersicherung an den hinteren Türen
  • Zusätzlicher Spiegel um die Rücksitzbank zu beobachten

 

Das sollte beim Autokauf berücksichtigt werden

Sollte man bereits Kinder haben und sich lediglich nach einem neuen Auto umsehen, dann sollte der Kindersitz mitgebracht werden. Nicht jeder Kindersitz passt ideal zu jeder Vorrichtung. Der Verkäufer kann Ihnen gegebenenfalls hierauf ein Angebot unterbreiten.

Mit dem Verkäufer kann auch direkt abgeklärt werden, welche Sitze für die Verwendung von Kindersitzen überhaupt freigeschaltet sind. Nicht alle Sitze haben eine entsprechende Gurtlänge. Ebenfalls ist der Platz für drei Kindersitze auf der Rückbank sehr knapp. Sollte es sich um einen Gebrauchtwagen handeln, welcher von Privat zu Privat verkauft wird, dann findet sich diese Information in der Gebrauchsanleitung.

Geachtet werden sollte außerdem auf die Preise von Ersatzteilen. Es gibt Marken, die sich Einzelteile sehr gut bezahlen lassen. Es ist außerdem zu empfehlen, die Preise mit Onlineshops abzugleichen: Ersatzteile für die Marke Volkswagen leicht finden bei www.autoTEILEXXL.de. Die Montage kann dennoch beim Händler stattfinden.

 

Welches Material wurde im Innenraum verbaut?

Wenn sich Kinder im Auto befinden, dann dauert es nicht lange, bis die ersten Flecken im Innenraum entstehen. Das ist selbst bei größter Vorsorge unvermeidlich. Zumindest bei den hinteren Sitzen sollte sich deshalb ein sehr strapazierfähiges Material befinden. Zum Beispiel eignen sich Kunstlederbezüge oder abwaschbare Fußmatten.

 

Offene Türausschnitte für Ein- und Ausstieg

Weit öffnende Türausschnitte für einen komfortablen Ein- und Ausstieg sind sehr wichtig. Sehr praktisch sind dabei aber Schiebetüren. Es sollte außerdem darauf geachtet werden, dass die Kindersicherung aktiviert wird.

 

Kofferraumvolumen

Der Kofferraum sollte sehr ergiebig sein. Der Kinderwagen muss definitiv reinpassen, weitere Dinge wie ein Großeinkauf oder sogar eine Hundebox sollten beim Kauf berücksichtigt werden. Sofern ein Urlaub ansteht, sollte sich ausreichend Volumen vorfinden, damit das gesamte Reisegepäck verstaut werden kann. Hinweis: Bei einem Hotelurlaub fällt weniger Gepäck an als bei einem Camping- oder Ferienhausurlaub an.

 

Ladekante

Die Ladekante sollte möglichst niedrig sein, damit sowohl der Kinderwagen als auch Einäufe und Gepäck ganz einfach ein- und ausgeladen werden können. Einige Vans haben zum Beispiel gar keine Ladekante.