Haushalt machen – so meistert man als Familie den Haushalt richtig

Haushalt machen - so meistert man als Familie den Haushalt richtig
Es ist wichtig, dass man die Kinder in den Haushalt mit involviert. Schon von klein auf dürfen die Kinder, kleine Hausarbeiten bewältigen. Dies ist nicht nur eine Entlastung für die Eltern, auch lernt das Kind dadurch selbstständiger zu werden. Gleichzeitig wird das Kind, auf den eigenen Haushalt vorbereitet.

Haushalt machen – so meistert man als Familie den Haushalt richtig

So ein Familienalltag kann ganz schön stressig sein. Die Kinder müssen in den Kindergarten oder in die Schule gebracht werden, der Einkauf muss erledigt und auch muss das Essen vorbereitet werden. Allerdings darf auch hier der Haushalt nicht zu kurz kommen und statt entspannt auf dem Sofa sitzen, muss geputzt, gebügelt und Wäsche gewaschen werden. Ohne eine richtige Organisation, gibt es am Ende nur noch Chaos. Mit einfachen Tipps und kleinen Regeln, kann der tägliche Haushalt, schneller erledigt werden. Den Haushalt als Familie machen ….

 

Das Kind darf ruhig mithelfen

Es ist wichtig, dass man die Kinder in den Haushalt mit involviert. Schon von klein auf dürfen die Kinder, kleine Hausarbeiten bewältigen. Dies ist nicht nur eine Entlastung für die Eltern, auch lernt das Kind dadurch selbstständiger zu werden. Gleichzeitig wird das Kind, auf den eigenen Haushalt vorbereitet.

Sind die Kinder noch recht klein, kann mit dem Zimmer aufräumen angefangen werden. Des Weiteren dürfen Frühstückskrümmel weggefegt werden und ebenso die schmutzige Wäsche dann in den Wäschekorb. Umso älter die Kinder sind, desto mehr anspruchsvollere Aufgaben darf man erteilen.

Im heranwachsenden Alter kann der Müll weggebracht, die Wäsche aufgehängt und weggeräumt werden Hier müssen Kind und Eltern an einem Strang ziehen, damit alle gut miteinander klar kommen und die Wohnung sauber bleibt. Besitzt das Kind schon einen Führerschein, so darf auch der wöchentliche Einkauf übernommen werden.

 

Haushalt machen: Ein Putzplan muss her

Um die Wohnung täglich sauber und gepflegt zu erhalten, ist ein Putz- oder Haushaltsplan eine wunderbare Idee. Hier wird von A bis Z alles organisiert und geplant – und somit hat jedes Familienmitglied seine häuslichen Aufgaben, der man bewältigen muss.

Auch werden die Aufgaben individuell auf jedes Familienmitglied abgestimmt und so übernehmen die Kinder leichtere Aufgaben, als die Eltern. Anhand einer Tabelle, werden die einzelnen Aufgaben und die Namen aller Familienmitglieder notiert. Gleichzeitig kann man die Wochentage mit aufschreiben.

 

Nun werden die Aufgaben verteilt:

Mama übernimmt das tägliche Kochen, bringt den Müll weg und wäscht die Wäsche. Papa hingegen erledigt den Einkauf, putzt die Fenster und übernimmt das Staubsaugen. Und das Kind hängt die Wäsche auf, wischt Staub und fegt Laub zusammen.

Somit hat jeder sein Arbeitsfeld und kann jeder Zeit nachschauen, wann die Aufgaben erledigt werden müssen. Nach belieben kann sich das auch wöchentlich oder monatlich ändern. Im Internet findet man hilfreiche Vorlagen, die man ausdrucken kann. So wird die Angelegenheit noch leichter.

 

Bei Krankheit muss das Kind pausieren

Läuft der Haushaltsplan gut, bleibt die Wohnung auch kontinuierlich sauber. Ist das Kind allerdings krank, sollten ihm keine Aufgaben erteilt werden. Hier muss sich das Kind schonen und gesund werden. Es nützt nichts, wenn das Kind bei Erkältung, Magen-Darm-Infekt oder ähnlichen Erkrankungen, Aufgaben erledigen muss.

Die Kräfte fehlen, die Energie ist verschwunden und das Kind ist viel zu schwach. Man möchte das eigene Kind auch nicht mit häuslichen Aufgaben belasten. Hier liegt die Priorität im gesund werden und mit Bettruhe, Wärmflasche und eine große Portion Vitamin C, kann das Kind sich auskurieren.

Nun müssen die Eltern die Aufgaben des Kindes erledigen aber das ist in solch einer Situation eigentlich nebensächlich. Auf die Schnelle wird schnell umstrukturiert und die Aufgaben natürlich übernommen. Ist das Kind wieder fit, kann der alte Plan wieder aufgehängt werden und die Aufgaben werden wieder verteilt.

 

Trotz Haushalt machen – Zeit für sich nehmen

Sind alle Aufgaben für den Tag erledigt und ist die Woche gut gelaufen, so sollte auch ausspannen können. Sich Zeit nehmen, für die schönen Dinge, ist angesagt. Abschalten und den Tag entspannt genießen, steht nun auf dem Plan. Dies sollte man auf jeden Fall einhalten, sonst kommt man nicht zur Ruhe und man fühlt sich vollkommen ausgelaugt.

Auch muss sich das Kind mal entspannen können. Und wenn auch noch die Hausaufgaben ordentlich gemacht wurden, hat sich das Kind eine Extra-Ladung Ruhe verdient. Gemeinsam was zusammen unternehmen, auf dem Sofa relaxen oder ein Gemeinschaftsspiel spielen, sind perfekt. Und so kann man letztendlich den Alltagsstress etwas vergessen.