Tipps für eine kindersichere Wohnung

Kindersichere Wohnung
Das Kind erforscht nun die Umgebung und egal was, alles ist spannend und die Neugier, überwältigt die kleinen Babys. Unsere Tipps für eine kindersichere Wohnung.

Kindersichere Wohnung: Die meisten Eltern unterschätzen die Schnelligkeit des eigenen Babys

Wenn das eigene Kind sich selbständig an Möbelstücke hochziehen und auch laufen kann, ist es allerhöchste Zeit, seine Wohnung babysicher vorzubereiten. Das Kind erforscht nun die Umgebung und egal was, alles ist spannend und die Neugier, überwältigt die kleinen Babys. Unsere Tipps für eine kindersichere Wohnung.

Nun kann alles eine potenzielle Gefahr für das Baby sein und als Eltern, hat man die Pflicht, das eigene Kind vor diesen Gefahren zu beschützen. Erschreckend ist es, das Kinderunfälle die häufigste Todesursache ist. Somit muss man sich sehr gut vorbereiten und eine Checkliste, wäre ihr alles andere als falsch.

 

Kinderbett / Wickelkommode

  • Es ist wichtig, dass neben dem Baby weder Kuscheltiere noch Schmusedecken liegen. Erstickungsgefahr!
  • Kann sich das Baby schon hochziehen, sollten Mobiles und andere hängende Spielsachen entfernt werden. Hier kann sich das Kind schnell verletzen und sogar Kleinteile verschlucken.
  • Befindet sich niemand im Raum, sollten die Gitterstäbe angebracht werden. Unser Tipp ist ein praktisches Babybett mit Wickelkommode. So ist beides kombiniert und spart Platz.
  • Kordeln, Schnüre oder ähnliches sollten sich nicht in Reichweite des Kindes befinden. Hier droht ebenso Erstickungsgefahr.
  • Das Baby niemals unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch lassen.
  • Babypuder, Öle und andere Produkte, nicht in der Nähe des Babys platzieren.

Möbel / Wohnzimmer

  • Umfallende Möbelstück entweder entfernen oder an den Wänden sicher befestigen.
  • Regalbretter fixieren, damit sie nicht herunterfallen können.
  • Ecken- und Kantenschützer oder Schaumstoff-Rohrisolierungen besorgen.
  • Technische Geräte wie Fernseher, möglichst weit nach hinten schieben.
  • Offenliegende Kabel hinter Möbelstücken verschwinden lassen.
  • Rauchmelder in der gesamten Wohnung anbringen
  • Für die Steckdosen sind kindersichere Steckdosenkappen sehr wichtig. Werden die Steckdosen nicht benutzt, sollten Blindstopfen verwendet werden.
  • Zimmerpflanzen wegstellen.
  • Kantige Heizkörper verkleiden.
  • In der gesamten Wohnung/Haus Öffnungs-Sperren anbringen.
  • Kordeln von Gardinen und Vorhängen abmontieren.
  • Großzügige Fensterflächen mit bunten Stickern bekleben, damit das Baby nicht gegen läuft und sich verletzt.
  • Türstopper verwenden, damit sich das Baby nicht die Finger und Füße einklemmen kann.

Kindersichere Wohnung – die Küche

  • Das Kind nie unbeaufsichtigt in der Küche lassen. Vor allem dann nicht, wenn gerade gekocht wird.
  • Am Kühlschrank und Gefriertruhe eine Öffnungs-Sperre anbringen.
  • Elektrogeräte, die selten benutzt werden, nach oben räumen.
  • Toaster, Wasserkocher und ähnliche Geräte, die oft benutzt werden, weit nach hinten schieben, damit das Kind nicht rankommt.
  • Steckdosenkappen und Blindstopfen an den Steckdosen anbringen.
  • Dosen/Konserven, Marmeladengläser oder ähnliches im oberen Schrank verstauen. Verletzungsgefahr!
  • Auf Tischdecken oder Tischläufer ganz verzichten. Hält sich das Kind daran fest, besteht die Gefahr, das spitze Gegenstände, heisse oder kalte Getränke, auf das Kind fallen können.
  • An Schubläden und untere Schränke eine Öffnungs-Sperre anbringen.
  • Messerblock entweder im oberen Schrank verstauen oder weit nach hinten schieben.
  • Falls das Kind den Geschirrspüler eigenhändig öffnen kann, ist es wichtig spitzes Besteck, mit der Spitze nach unten, in den Besteckkorb zu legen. Scharfe Messer, Kartoffelschäler sollten eher mit der Hand gewaschen werden.
  • Spülmittel, Geschirrtabs, Allzweckreiniger, Glasreiniger und andere chemische Reinigungsmittel, ganz oben im Schrank räumen.
  • Schutzgitter für den Herd und Abdeckelemente für das Kochfeld benutzen. Handelt es sich um einen Gasherd, so gibt es spezielle Kindersicherungen, die an allen Kochfeldern angebracht werden können.
  • Feuerzeuge und Streichhölzer wegräumen.
  • Alkoholische Getränke im Schrank verschließen. Leere Glasflaschen am besten immer gleich wegschmeissen.
  • Scharfe Lebensmittel im oberen Schrank einräumen oder außer Reichweite
    aufbewahren.
  • Plastiktüten oder Stoffbeutel im oberen Schrank verstauen.
  • Mülleimer in verschließbare Schränke stellen oder sofort den Müll entleeren.

Badezimmer

  • Das Kind nie alleine im Badezimmer lassen. Auch bei wenig Wasser, können Babys ertrinken.
  • Shampoo, Spülung & Co. nicht auf der Badewanne ablegen, sondern sofort wegräumen.
  • Kosmetikartikel und Parfum ausser Reichweite von Kindern und am besten oben im Schrank verstauen.
  • Badezimmer mit Anti-Rutsch-Matten auslegen.
  • WC-Reiniger, Waschmittel, Weichspüler und andere chemische Reinigungsmittel aus dem Badezimmer entfernen.
  • Elektro-Geräte wie Föhn, Glätteisen, Rasierapparat und ähnliches sofort nach Gebrauch, ganz nach oben wegräumen.
  • An den Steckdosen müssen Steckdosen-Lampen und Blindstopfen angebracht werden.
  • Türstopper verwenden, damit sich das Kind nicht die Finger und Füße eingeklemmt. Ebenso Schlüssel aus dem Schloss entfernen.
  • Für die Armaturen einen Temperaturregler besorgen, damit nicht das Wasser versehentlich zu hoch gedreht wird und das Kind sich verbrennt.

Kindersichere Wohnung – Allgemeines

  • Keine verschluckbaren Teile in der Wohnung/Haus liegen lassen.
  • Das Baby nicht mit brennenden Kerzen alleine lassen.
  • Das Baby vor offenen Fenstern fernhalten.
  • Im Haus sollte man sich ein Schutzgitter für das Treppengelände besorgen.
  • Medikamente, Zigaretten und andere Sucht- und Genussmittel sofort außer Reichweite des Kindes verstauen.

Für Babys sind Lauflernhilfen äußerst gefährlich. Sie können die Geschwindigkeit nicht einschätzen und stoßen somit gegen scharfe Kanten und Gegenstände.

Auch können sie die Treppen hinunter fallen und bei Hindernisse stürzen. Hier sind Schädelbruch, Gehirnerschütterung und Arm- und Beinbruch, keine Seltenheit. Ebenso können Babys mit Lauflernhilfen gegen den Herd oder Tisch stoßen und Verbrühungen dritten Grades, können dabei entstehen. Viele Punkte, die absolut dagegen sprechen und alles andere als sicher sind.