Schokoladenpudding selbst gemacht

Schokoladenpudding selbst gemacht

Schokoladenpudding selbst gemacht

Mit den Kindern in der Küche neues auszuprobieren ist immer eine tolle Idee. Auch ist es schön zu sehen, wie kreativ Kinder sein können. Gemeinsames Backen, Kochen, hacken oder auch schneiden, wird zum Abenteuer. Ebenso hat dies einen pädagogischen Aspekt.

Die Kinder lernen dabei selbstständiger zu werden und auch selbst Entscheidungen zu treffen. Genauso wird die Grob- und Feinmotorik geübt und die Konzentration noch dazu. Schokolade lieben alle Kinder in jeglicher Art und Pudding sowieso. Es wäre doch eine wundervolle Sache, wenn man den Lieblings-Schokopudding einfach selbst macht und nicht den Pulver aus der Tüte benutzt.

Gemeinsam mit den Kindern ist das ein Heidenspaß und selbstgemacht schmeckt doch immer noch am besten. Das Rezept ist super leicht, geht Ruckzuck und naschen ist natürlich erlaubt.

 

Bei selbstgemachtem Pudding, weiß man genau was drin steckt

Ideal wäre es, wenn man den Kinder demonstriert, was alles in solch einem Pudding drin steckt. Die einzelnen Zutaten und auch der Zuckeranteil, wird hier deutlich gemacht. Auch könnte man dabei ein kleines Spiel spielen und die Kinder müssen erraten, welches der Zutaten Mehl oder Kakao ist.

Folgende Zutaten werden benötigt:

  • 500 ml Milch
  • 30 g Kakao (Backkakao ist hier auch möglich)
  • 50 g Zucker
  • 40 g Speisestärke
  • Als erstes wird ein Teil der Milch (circa 350 ml) in einem Kochtopf aufgekocht.
  • Parallel dazu gibt man den Kakao, den Zucker und die Speisestärke in eine Schüssel und vermengt die trockenen Zutaten.
  • Danach gibt man die restliche Milch dazu und verrührt das ganze erneut.
  • Die Milch ist in der Zwischenzeit schon aufgekocht und wird von der Herdplatte genommen.
  • Anschließend gibt man die Schoko-Mischung zu der aufgekochten Milch und rührt dabei gut um.
  • Den Kochtopf wieder auf die Herdplatte setzen und bei niedriger Temperatur (damit der Schokoladen-
  • Pudding nicht anbrennt), regelmäßig rühren, bis es kocht.
    Sobald es kocht, den Topf erneut von der Herdplatte nehmen und ständig rühren, bis die Schoko-Mischung, sich zu einem Pudding entwickelt hat.
  • Umfüllen und erkalten lassen
  • Guten Appetit!

KLEINER TIPP:

Damit sich auf dem Pudding keine Haut bildet, sollte man Frischhaltefolie direkt über den Pudding legen.

Ein wirklich einfaches Rezept, das zum gemeinsamen kochen animiert und die Kleinen braucht man natürlich nicht fragen, ob sie mitmachen möchten.

 

Nicht nur süß, sondern auch wandelbar

Der Pudding ist nicht nur lecker, er ist vor allem sehr wandelbar und so kann man statt Kakao auch Cappuccino-Pulver, Karamel, Weiße Schokolade oder andere Geschmäcker wählen. Hier muss man nur den Kakao ersetzen, mehr nicht. Und auch von der Süße her, kann man hoch- oder runterrechnen, wie man es am Liebsten hätte.

Nur bei Vanille geht das nicht, da das Rezept ein ganz anderes ist. Hierzu bräuchte man unter anderem Eigelb und auch eine Prise Salz.

 

Perfekt als Dessert

Sind auch mal die Erwachsenen dran mit genießen, gibt es einige Variationen, die optimal als Dessert geeignet sind. Man könnte zu der Milch etwas Kirschlikör hinzufügen, denn das harmoniert mit der Schokolade besonders gut. Falls der Pudding nicht fest genug ist, gibt es im Supermarkt Blatt Gelatine oder Pulver Gelatine zu kaufen, die man vorab in einem kalten Wasserbad einweichen muss und dann mit der Milch zusammen aufkocht (gut rühren dabei).

Pektin, Carrageen, Agar-Agar oder Johannisbrotkernmehl wären die vegetarischen/veganen Alternativen zu Gelatine. In der Bindung gibt es hier keinen Unterschied. Diese Produkte erhält man in diversen Reformhäusern, Bio-Supermärkten und manchmal auch im normalen Supermarkt.

Hat man die Pudding-Masse fertig gekocht, füllt man sie in kleine Gläschen ab, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und dann in den Kühlschrank , bis der Pudding fest geworden ist. Bevor man das schokoladige Dessert dann serviert, sprüht man noch eine Sahnehaube obendrauf und mit einer Kirsche oder Schokoladenstreusel wird das ganze noch schön abgerundet. Ein leckeres Dessert, das durch den Kirschlikör eine frische und saftige Note bekommt.

 

Den Rest nicht wegwerfen

Ist vom Schokoladenpudding noch reichlich was übrig geblieben, muss man ihn nicht gleich wegwerfen. Zum füllen und einstreichen von leckeren Kuchen, ist der Pudding perfekt geeignet und auch die Variante mit dem Kirschlikör, passt genauso gut dazu. Allerdings müssen die Kleinen dann darauf verzichten, was sehr schade wäre.

Bevor man aber mit dem befüllen anfängt, sollte man den Pudding durch einen Haarsieb streichen, damit auch keine Klümpchen vorhanden sind. Auch entwickelt sich dadurch eine cremige Konsistenz und man hat letztendlich eine süße Schoko-Creme, die man auch dann zum Bespritzen von Cupcakes, verwenden kann. Auch das kann man mit den Kindern gemeinsam machen und der Spaß-Faktor ist hier genauso gegeben.