Endlich schwanger – wie sich der Körper verändert

Endlich schwanger - wie sich der Körper verändert

Endlich schwanger – wie sich der Körper verändert

Endlich ist es so weit! Du hast Deinen Eisprung in der Mitte des Zyklus ausgerechnet und mit Deinem Partner in einer Zeitspanne von fünf Tagen vor oder zwei Tage nach dem Eisprung Geschlechtsverkehr gehabt.

Die Eisprungberechnung war mit Hilfes des Eisprungkalender erfolgreich und der Schwangerschaftstest, den Du ab dem Fälligkeitsdatum der Periode durchgeführt hast, war positiv. Das bedeutet: Herzlichen Glückwunsch, Du bist schwanger!

In den kommenden Monaten wirst Du Deinen Körper neu kennenlernen und viele Veränderungen durchmachen. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt es sich übrigens, erst ab dem 3. Monat Freunden, Verwandten und Arbeitskollegen von der Schwangerschaft zu erzählen, weil in diesem Monat das Risiko einer spontanen Fehlgeburt abnimmt.

 

Die Veränderungen am Anfang der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft wirst Du nach und nach zahlreiche Veränderungen an Deinem Körper feststellen. Im ersten Trimester ist die Schwangerschaft selbst noch nicht nach außen erkennbar.

Allerdings spürst Du möglicherweise hormonelle Veränderungen. Diese äußern sich dadurch, dass der Busen spannt und zieht, die Pigmentierung der Haut sich um die Brustwarzenhöfe verdunkelt und Du Übelkeit, Müdigkeit, Heißhunger oder Stimmungsschwankungen verspürst.

 

Ab dem 3. Monat

Ab dem 3. normalisiert sich der Hormonhaushalt wieder und die Übelkeit klingt ab. Das Baby wächst, einige Zentimeter, hat erkennbare Körperkonturen und einen messbaren Herzschlag. Der Busen wird in dieser Zeit häufig schwer und zieht nach unten. Ein stützender BH kann Abhilfe verschaffen.

Siehe auch  Muttermilchschmuck im Trend - Die Bedeutung der besonderen Schmuckstücke

Werdende Mütter werden jetzt geruchsempfindlich und entwickeln Heißhunger auf ungewöhnliche Speisen. Haut und Haare verändern sich. Manchmal wird die Haut besonders straff und das Haar sehr dicht, in anderen Fällen gibt es Haut- und Haarprobleme oder brüchige Fingernägel. Das ist individuell verschieden.

Pflegeprodukte oder Nahrungsergänzungspräparate können die Symptome mildern. Nahrungsergänzungsmittel sollten aber nur in Absprache mit dem Gynäkologen angewandt werden. Verstopfung und Sodbrennen können auftreten. Der Bauch wächst im und auch der Po wird größer, um das Gewicht auszugleichen. Gleichgewichtsstörungen können später in der Schwangerschaft dennoch auftreten.

Auch der Busen wächst weiter und sondert eventuell schon Vormilch ab. Bänder, Sehen und Beckenmuskulatur werden durch verschiedene Schwangerschaftshormone weicher und dehnen sich, was auch die ersten Dehnungsstreifen an Deinem Körper sichtbar macht. Ab der 20. Schwangerschaftswoche spürst Du vielleicht schon die ersten Tritte Deines Babys.

 

Das letzte Trimester

Vom 6. bis zum 9. Monat können vermehrt Rückenschmerzen, Übungswehen, Senkwehen, ein harter Bauch, Sodbrennen, häufiger Harndrang oder Kurzatmigkeit auftreten.

In diesem letzten Drittel legt das Baby einen enormen Wachstums- und Entwicklungsschub hin. Ab der 25. Schwangerschaftswoche ist es ca. 33 Zentimeter groß und 750 g schwer. Es nimmt täglich weitere 85 g zu. Die Gebärmutter dehnt sich immer weiter aus und drückt auf die Organe.

Vielleicht wirst Du in dieser Zeit auch sehr emotional oder entwickelst wieder einen großen Appetit. Ab der 33. Schwangerschaftswoche kommt es häufiger zu Übungswehen und Senkwehen. Die Brüste sondern Vormilch ab. Bis zur Geburt sind sämtliche körperliche Belastungen sehr stark zu spüren.

 

Schwanger: Veränderung der Brüste und Auswahl des passenden Umstands-BHs

Der Busen einer Frau erneuert normalerweise seine Zellen während des Menstruationszyklus. Wirst Du schwanger, wird dieser Zyklus unterbrochen, denn Deine Brüste passen sich jetzt an ihre neue Aufgabe an: Milch zu bilden.

Siehe auch  Schwanger werden: 5 Tipps mit denen es endlich klappt

Während alle notwendigen Veränderungen dafür in Gang gesetzt werden, fangen sie bei den meisten Schwangeren an zu wachsen. Tatsächlich können bis zum Ende der Schwangerschaft sogar bis zu zwei BH-Größen mehr notwendig sein. Für einen passenden Umstands-BH werden wie gewohnt Unterbrustumfang (Maßband unter die Brust anlegen) und Oberbrustumfang (Cup-Größe) ausgemessen.

Ein guter Umstands-BH gewährleistet einen guten Halt und ist auch vorne am Verbindungsstück der Cups verstärkt. Er ist an den Cups angenehm gepolstert, um es dem empfindlichen Busen so bequem wie möglich zu machen und hat vier Verlängerungshaken, um genug Platz schaffen zu können, wenn die Brüste wachsen. Für den Komfort ist Baumwolle das beste Material, da der Stoff atmungsaktiv ist.

 

Fazit

Wenn Deine Eisprungberechnung erfolgreich war und Du schwanger bist, stehen Dir jetzt aufregende Zeiten bevor. Innerhalb von 9 Monaten wird Dein Baby in Dir wachsen und Dein Körper sich auf die Geburt vorbereiten. Besorge Dir am besten einen Umstands-BH, der den Busen während der ganzen Schwangerschaft bestmöglich stützt.

Am Anfang sind die körperlichen Veränderungen noch sehr klein, aber Du wirst sie trotzdem wahrnehmen. Jede Schwangerschaft ist individuell. Auch wenn Du mit körperlichen oder emotionalen Symptomen zu kämpfen hast, die schwangere Bekannte, vielleicht nicht durchmachen mussten, solltest Du Dich so akzeptieren, wie Du bist.

Während die eine Schwangere besonders volles und glänzendes Haar hat, kann es bei der Anderen sehr dünn oder fettig sein. Auch brüchige Fingernägel sind möglich. Jeder Körper ist anders und Deiner bereitet sich genauso vor, wie es für Dich und Dein Baby richtig ist. Durch Pflegeprodukte oder Nahrungsergänzungspräparate nach Absprache mit dem Gynäkologen kannst Du derartige Symptome mildern.

Ab der 20. Schwangerschaftswoche kannst Du vielleicht schon die ersten Tritte Deines Babys spüren. Das letzte Trimester wird zwar belastend, aber bringt Dich immer näher hin zum Geburtstermin.

Siehe auch  Erstausstattung fürs Baby - darauf solltest du achten

 

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1060 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.