Steckpuzzle für Kleinkinder

Steckpuzzle für Kleinkinder

Steckpuzzle für Kleinkinder

Ein Steckpuzzle ist ein optimales Spielzeug für Babys im ersten Lebensjahr. Jedoch gibt es auch zahlreiche Variationen von Steckpuzzles in unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden, welche Kinder bis hin zum siebten Geburtstag begeistern können. Insbesondere Holz verfügt über eine sehr angenehme Griffigkeit und ist daher ganz besonders geeignet, um die Feinmotorik von Babys und Kleinkindern effektiv zu trainieren und stetig zu verbessern.

 

Ratgeber

Ein Steckpuzzle bringt Kindern nicht nur viel Spaß, sondern schult gleichzeitig auch ihre Feinmotorik. Auf spielerische Weise wird sowohl das gezielte Greifen als auch das richtige Zuordnen gelernt. Im fortgeschrittenen Alter und bei erhöhtem Schwierigkeitsgrad des Steckpuzzle muss eventuell kombiniert werden, was wiederum das Denkvermögen schult.

Bei manchen Kindern klappt dies schnell, andere brauchen hingegen etwas länger. Sinnvoll ist es jedoch, das Kind bereits im frühen Kleinkind-Alter mit dem ersten Puzzle vertraut zu machen.
Ein Steckpuzzle kann außerdem zu Selbstbewusstsein verhelfen. Kinder wachsen an gelösten Aufgaben. Schafft es also das einfache Puzzle mit vier Teilen, kann der Schwierigkeitsgrad entsprechend erhöht werden. Auf diese Weise arbeitet sich das Kind an neue Aufgaben heran und traut sich mehr zu. Dies unterstützt den seinen kognitiven Wachstumsprozess.

Insbesondere bei Kindern sind Motive entscheidend, ob sie sich für ein Spiel interessieren oder davon gelangweilt sind. Daher kann die Auswahl des richtigen Motivs entscheidend sein, ob die Anschaffung eines Steckpuzzle erfolgreich ist oder nicht. Zum Beispiel sind Dinge aus der persönlichen Lieblingswelt des Kindes oder auch seine verniedlicht gezeichneten Lieblingstiere eine gute Wahl. Gern gesehen sind ebenfalls auch – je nach Geschlecht – entweder Prinzessinnen oder Feuerwehrmänner.

Zeigt das Steckpuzzle das richtige Motiv, steigt damit die Motivation des Kindes, dieses fertigzustellen. Es kann ebenfalls sinnvoll sein, das Kind bei der Auswahl des Steckpuzzle einzubeziehen.
Ein weiterer beachtenswerter Punkt ist die Alterskennzeichnung des Steckpuzzle. Für gewöhnlich enthält der Puzzle-Karton oder auch die Produktbeschreibung eine Altersempfehlung. Für jedes Alter gibt es geeignete Steckpuzzle. Empfehlungen sollten hier lediglich der groben Orientierung dienen, da die Eltern selbst oft am besten beurteilen können, mit welchem Puzzle ihr Kind zurechtkommt.

Steckpuzzle gibt es sowohl in der Holz-Variante als auch komplett aus Kunststoff. Insbesondere die Holz-Steckpuzzle sind bei Eltern und Kindern aber besonders beliebt. Beim natürlichen Material Holz muss man sich auch keine Gedanken über eventuelle Schadstoffe machen. Oftmals verfügen die einzelnen Teile über eine transparente Beschichtung, welche das Spielzeug schützt und gleichzeitig robust macht. Auf diese Weise ist auch die Reinigung des Steckpuzzle unkompliziert. Holz-Steckpuzzle bieten außerdem den Vorteil, dass sie durch ihre gute Griffigkeit ausgezeichnet in der Hand liegen. Somit sind diese auch für Kleinkinder hervorragend geeignet.

Zu den sowohl bekanntesten als auch beliebtesten Marken, welche Steckpuzzle herstellen, zählen Hape, Fisch mit Hut und der Beltz Verlag.

 

Steckpuzzle für Kleinkinder: 1-2 Jahre

In diesem jungen Alter können bereits die ersten Erfahrungen mit einem Steckpuzzle gesammelt werden. Hier sind insbesondere Steckpuzzle mit nur wenigen Teilen empfehlenswert. Zur Erleichterung beim Greifen sind einzelne Puzzlestücke oft auch mit einem kleinen Griff ausgestattet. Die tiefen Aussparungen im Steckpuzzle ermöglichen es dem Kleinkind, schnell zu erkennen, welches Teil in die fehlende Form passt. Manchmal ist das Motiv auf dem Teil bereits in die Aussparung gezeichnet worden, so dass eine Zuordnung noch einfacher ist.
Durch das Spiel mit einem Steckpuzzle im Kleinkind-Alter werden die Motorik, das Fingerspitzengefühl sowie das Kombinationsgeschick bereits früh gefördert.

 

2-3 Jahre

In diesem Alter ist das Kind bereits bereit für einen erhöhten Schwierigkeitsgrad des Steckpuzzle. Zum Beispiel können nun mehrere Teile vorhanden sein als zuvor oder die Form ist nicht mehr eindeutig zu erkennen und pro Aussparung kann mehr als ein Teil gefragt sein. Auch bei Kleinkindern im Alter von zwei bis drei Jahren sollten die Teile des Steckpuzzle nach wie vor gut greifbar und aus einem stabilen Material sein.
In dieser Altersgruppe werden durch das Spiel mit einem Steckpuzzle weiterhin die Feinmotorik als auch die Konzentration sowie die weitere kognitive Entwicklung gefördert.

 

Steckpuzzle für Kleinkinder: Ab 4 Jahren

Kinder ab vier Jahren haben das Grundprinzip des Puzzelns verstanden. Sie sind jetzt bereits imstande, Steckpuzzle mit einer Vielzahl von Teilen zu lösen, oftmals wechseln sie nun jedoch bevorzugt bereits zu herkömmlichen Puzzle-Spielen, welche Handtellergröße bis hin zu XXL-Größe haben können.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass nur wenige Spiele so gut Erfolgserlebnisse vermitteln können wie ein vollständig gelöstes Puzzle. Noch viel wichtiger ist jedoch, dass jede Art von Puzzle das Denkvermögen des Kindes fördert. Durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen ist dies bereits im frühen Kleinkind-Alter ein willkommener Nebeneffekt beim Spielen.