Die Familienküche einrichten – eine kindgerechte Küche

Kindgerechte Küche
In der Küche spielt sich oft das Leben ab. Die Familie trifft sich hier, um gemeinsam zu kochen, zu essen und sich über den Tag auszutauschen. Es ist ganz einfach, den Raum familienfreundlich einzurichten, sodass jeder mit im Geschehen sein kann.

Die Familienküche einrichten – eine kindgerechte Küche

Wenn die Kinder von der Schule oder aus dem Kindergarten und die Eltern von der Arbeit kommen, freuen sich meistens alle auf das Abendessen. Beim Zubereiten des Essens ist es oft schwierig, die Kinder im Blick zu behalten. Leider können diese auch nicht wirklich behilflich sein, da die Küchentheke zu hoch oder zu klein ist.
Das muss aber nicht immer so sein, denn im Folgenden gibt es einige einfache Tipps und Tricks, wie ihr eure Küche zu einer Familienküche umbauen könnt.

 

Die kindgerechte Küche

  • Rutschfester Kinderhocker
    Sie sind ganz einfach selbst zu bauen oder können gekauft werden. Den Kindern wird dadurch ermöglicht, die kindgerechte Küche und die Theke im Blick zu behalten und den Eltern zuzuschauen. Natürlich können sie auch je nach Alter und Fähigkeiten mit eingebunden werden.
  • Geschirrschrank
    Unterschätzt die Kinder nicht. Bereits im jungen Alter können sie sicher mit Geschirr umgehen und den Tisch decken. Daher ist es sinnvoll, das Geschirr nicht in einen hohen hängenden Geschirrschrank zu packen, sondern lieber in einen tiefen und gut erreichbaren. Dann können die Kleinen den Tisch ganz alleine vorbereiten, während ihr euch mit dem Zubereiten des Essens beschäftigt.
  • Nachhaltigkeit
    Wenn ihr als Eltern in der Familienküche auf Nachhaltigkeit achtet, werden auch die Kinder den Gedanken weitertragen. Das beginnt schon beim Kauf der Lebensmittel, geht über die Materialien und Zubereitung und endet bei der Mülltrennung.
  • Materialien
    Nach dem Zubereiten kann die kindgerechte Küche schnell wie ein Schlachtfeld aussehen. Achtet daher auf haltbare und leicht zu reinigende Materialien.
  • Arbeitsfläche
    Nicht jeder hat den Platz, um sich eine große Küche anzuschaffen. Daher bietet es sich an, auch den Esstisch mit einzubeziehen. Auf diesem kann schließlich genauso gut geschnippelt und umgerührt werden.

 

Was fördert das Kochen mit Kindern?

Eine kindgerechte Küche zu haben, bedeutet ebenso, das Kind an den Entscheidungen zu beteiligen. Daher solltet ihr euch Gerichte aussuchen, die allen Beteiligten Freude bereiten.

Viele Kinder würden das Gemüse erst einmal außen vor lassen. Trotzdem gehören auch gesunde Zutaten zum Essen dazu. Findet einen Kompromiss, in dem ihr beispielsweise das Gemüse lustig anordnet oder mit speziellen Ausstechern schön herrichtet.

Fast Food ist bei den meisten Kindern beliebt. Dafür müsst ihr aber nicht in ein spezielles Restaurant fahren. In der Familienküche können Burger, Pizza & Co nämlich auch ganz einfach selbst hergestellt werden. Es schmeckt nicht nur besser, es ist auch gesünder und die Kinder lernen, woraus überhaupt ihr Lieblingsessen besteht.
Wichtig ist, dass ihr euch Zeit nehmt!

 

Welche Gefahren gibt es in der Küche für Kinder?

  • Scharfe Gegenstände
    Die Meinungen gehen oft auseinander. Einige Eltern unterstützen den Umgang mit Messern und lassen ihr Kind beispielsweise das Obst und Gemüse schneiden. Andere wiederum sind etwas vorsichtiger und legen das Messer lieber in eine unerreichbare Schublade. Wichtig ist jedoch, dass wenn das Messer benutzt werden darf, die Unterlage rutschfest ist und ihr als Eltern eine Einführung und Acht darauf gebt!
  • Elektronische Geräte und “heiße Geräte”
    Passt immer auf, dass die Geräte aus der Steckdose sind. Gerade bei Mixern oder auch Toastern ist Vorsicht geboten. Auch Steckdosenschutz ist sinnvoll.
    Backofen, Herd oder auch Kombidämpfer sollten “kindersicher” sein, damit sich niemand verbrennen oder verbrühen kann.
  • Unordnung
    Klar ist es nicht immer leicht, in der Familienküche Ordnung zu bewahren. Damit ihr aber schnell alles wieder findet und auch die Kinder sich zurechtfinden, sollte alles einen zugeordneten Platz haben. Beschriftungen oder aufgemalte Zeichen helfen bei der Zuordnung.

 

Generell sollten die Kinder nicht unbeaufsichtigt in der Küche rumhantieren.

Ihr habt bestimmt selbst gemerkt, wie einfach es ist, eine kindgerechte Küche einzurichten und auszubauen.
Die Familienküche erleichtert nicht nur den Alltag, sie fördert auch das Familienleben. Das Essen kann zusammen vorbereitet und verspeist werden. Dabei wird sich viel ausgetauscht und man kann voneinander lernen. So wird das Wissen erweitert und die Motorik der Kinder verbessert. Ihr werdet den “Umbau” zur kindgerechten Küche nicht bereuen. Also, worauf wartet ihr noch?