Geld sparen mit dem zweiten Girokonto: Die besten Tipps und Tricks

Geld sparen mit dem zweiten Girokonto: Die besten Tipps und Tricks

Geld sparen mit dem zweiten Girokonto: Die besten Tipps und Tricks

Ein bisschen was zur Seite legen, ein finanzielles Polster aufbauen oder endlich das Geld für den tollen Familienurlaub zusammenbekommen. Es gibt viele Gründe, warum es sich lohnt, Geld zu sparen. Leider ist das trotz großer Disziplin oftmals schwieriger als gedacht.

Viel zu oft verstecken sich im Alltag kleinere und größere Kostenfallen, die dafür sorgen, dass sich der Kontostand schneller leert als eine unbewachte Gummibärchentüte im Kindergarten. Es gibt sie aber, die bewährte Methode, wie ihr euer harte verdientes Geld vor dem Ausgeben sichert und garantiert jeden Monat spart.

Mit einem zweiten Girokonto schafft ihr euch als Familie einen sicheren Rückzugsraum für das Ersparte. Wie das funktioniert und worauf ihr achtet solltet, zeigen wir euch mit diesem Beitrag.

Übrigens: Beim Giroexperten gibt es weitere Tipps für ein zweites Girokonto als hier im Blogartikel.

 

Ein Konto für die Ausgaben, ein anderes für die Einnahmen

So simpel es auch klingen mag, doch der beste Weg, um Geld nicht unnötigerweise auszugeben, ist das sog. 2-Konten-Modell. Dabei habt ihr jeweils ein Konto für eure täglichen Ausgaben und Fixkosten und eines, auf welches nur das Ersparte kommt. So „schützt“ ihr euer Geld zuverlässig vor ungewollten Ausgaben und lasst euer Vermögen zugleich dauerhaft wachsen

 

„Hallo liebe Fixkosten!“ – Lernt eure Ausgaben kennen

Erst wenn man weiß, wie viel Geld im Monat für sog. Fixkosten aufgewendet wird, kann man festlegen, welcher Spielraum zum Sparen bleibt. Am leichtesten geht dies übrigens, wenn ihr alle Ausgaben, wie etwa Miete, Versicherungen, Strom, Essen, Freizeit, Netflix und Internet zusammenrechnet und diese von euren Einnahmen (Gehalt, Kindergeld, Elterngeld usw.) abzieht.

Wichtig: Achtet darauf, dass manche Versicherungen oder die Steuer und Müllgebühr nur einmal jährlich in Rechnung gestellt werden. Hier empfehlen wir euch, dass ihr den Betrag durch die 12 Monate eines Jahres teilt.

Ein Beispiel: Familie Musterfamily hat ein monatliches Einkommen inkl. Kinder- und Elterngeld von 3.500,-
Die Ausgaben für die Fixkosten inkl. Hobbys sowie Rücklagen für Reparaturen betragen 3100,-. Somit bleibt Familie Musterfamily ein monatlicher Spielraum von 400,- zum Sparen.
Dies sind 4.800,- im Jahr und fast 50.000 Euro in zehn Jahren!

 

Der Dauerauftrag: Dein Freund und Sparer

Vor dem Sparen kommt der Dauerauftrag. Diesen setzt ihr entsprechend eurer Fixkosten und dem, was nach Abzug aller Ausgaben übrig bleibt, fest. Einmal eingerichtet, geht das Geld bequem auf euer 2. Girokonto und ist dort sicher verwahrt.

 

Sparprofis achten auf die magischen 10 %

Erfolgreiche Sparer empfehlen, dass man mindestens 10 % des monatlichen Nettoeinkommens auf die hohe Kante legt. Erfahrungsgemäß ist das ein Wert, den auch wir als Minimum raten würden, da er im Normalfall ohne großen Aufwand aufgebracht werden kann.

Interessanterweise verwenden selbst die „alten Hasen“ fast ausnahmslos das 2-Konten-Modell mit dem zweiten Girokonto zum Sparen.

 

Disziplin ist Trumpf: Bei Ausgaben ist das zweite Girokonto tabu!

So verlockend das neue iPhone und die neueste Spielekonsole auch sind, euer zweites Girokonto sollte für solche Ausgaben nicht verwendet werden. Um euren Vermögensaufbau nicht zu gefährden, solltet ihr das zweite Girokonto zumindest bis zu einem festgelegten Sparziel nicht anrühren.

Die Erfahrung zeigt nämlich, dass Sparer, die zwecks Kaufwunsch bereits einmal auf das zweite Girokonto zugegriffen haben, es in Zukunft auch wieder tun werden. Dies aber macht das Sparen logischerweise unmöglich.

 

Cash-Flow: Wenn der Kontostand jeden Monat wächst

Häufig erleben Sparer und SparerInnen aber genau das Gegenteil. Wer erst einmal gesehen hat, wie zuverlässig das Vermögen Monat für Monat wächst, möchte nur äußerst ungern sein „Baby“ gefährden.

Viele Familien berichten uns sogar, dass der monatliche Geldzuwachs sie so motiviert, dass sie im Alltag häufig an ihren Fixkosten sparen, um das Ersparte als Zusatzbetrag auf das zweite Girokonto zu überweisen.

 

Fazit: Leichter und schneller als gedacht

Was auch immer für euch als Familie gerade ansteht, erfolgreiches Geldsparen ist auch mit geringem Budget möglich. Mit ein wenig Disziplin und einem zweiten Girokonto leistet ihr jeden Monat einen wichtigen Beitrag für euer Vermögen.