Tipps, um das kulturelle Interesse in Deinen Kindern zu erwecken

Kinder und Kultur
Bildquelle: Photo by Susan Yin on Unsplash

Tipps, um das kulturelle Interesse in Deinen Kindern zu erwecken

Als Eltern wollen wir bekanntermaßen nur das Beste für unsere Kinder. Neben dem Glück der Kleinen stehen für uns Gesundheit und Bildung an erster Stelle. Bildung sind all die Fähigkeiten und Werkzeuge, die es ihnen ermöglichen, einen Beruf zu erlernen und ihre Interessen zu vertiefen und auszuleben. So oder so ähnlich ist die doch recht trockene Definition.

Und gerade mit der Bildung ist das so eine Sache – denn selbst der beste Lehrer und der beste Lehrplan nützen wenig, wenn beim Sprößling die Motivation fehlt und kein Interesse aufkommt. Dabei sind gerade kulturelle Lehrinhalte unglaublich wichtig und wertvoll für Kinder, wie Studien immer wieder belegen.
Kulturelle Bildung kann eine treibende Kraft für die Entwicklung der kindlichen Intelligenz sein und fördert im Allgemeinen ihre Entwicklung, Sozial- und Fachkompetenz.

Aber was genau ist eigentlich mit kultureller Bildung gemeint und warum ist sie so wichtig?
Das möchten wir gerne erklären und euch ganz praktische Tipps geben, wie ihr bei euren Kinder spielerisch das kulturelle Interesse weckt.

 

Fremdsprachen als Kulturträger – Für Jedermann machbar

Fremdsprachen sind ein wichtiger Kulturträger. Das Kennenlernen einer anderen Sprachen vermittelt so viel mehr als nur neue Wörter. Eine Fremdsprache bringt immer ganz viel Kultur, Tradition und auch Erdkunde mit sich und die Kinder lernen Toleranz und Offenheit anderen Ländern und Gegebenheiten gegenüber.

Siehe auch  Musikalische Früherziehung zur Förderung des Kindes

Sprachkenntnisse sind in der heutigen, globalisierten Welt sehr wichtig für das Berufsleben und früh übt sich. Denn Kinder können Sprachen viel schneller erfassen und verinnerlichen, als wir Erwachsene es noch können. Forscher haben herausgefunden, dass Kinder sich im Kindergartenalter können noch eine perfekte Aussprache der Fremdsprache aneignen können, da der Spracherwerb in diesem Lebensabschnitt unbewusst erfolgt. Wichtig ist, dass Kinder immer nach Möglichkeit von Muttersprachlern lernen sollten und eine gewisse Kontinuität, auch in den späteren Schulformen, gegeben sein muss. Auch für Kinder gibt es Lernangebote in digitaler Form, so kann man zum Beispiel französisch lernen online, oder fremdsprachliche Spiele-Apps nutzen. Gerade in Zeiten der Pandemie sind dies gute Alternativen, um am Ball zu bleiben und flexibel und spielerisch die Fremdsprache in den Alltag zu integrieren.

Kinder und Kunst und Kultur
Bildquelle: Photo by San Fermin Pamplona – Navarra on Unsplash

Kultur ist kein langweiliges, abstraktes Etwas

Kultur für Kinder muss lebendig und greifbar sein, etwas, das entdeckt und selbst gemacht werden kann. Am beliebtesten sind dabei Musik, Theater und Tanz. Früher Musikunterricht wie zum Beispiel musikalische Früherziehung fördert die Sprachentwicklung, Feinmotorik und Kommunikationsfähigkeit und stimuliert das logische Denken. Später können Kinder beim Erlernen eines Instruments ihre ganz eigenen Erfolgsmomente feiern. Tanzen setzt ebenfalls auf Rhythmusgefühl und vermittelt Teamarbeit, zudem können hier verschiedenste Tanzstile entdeckt werden. Kindern macht diese Art der rhythmischen Bewegung meistens ganz von alleine Spaß, vor allem mit Altersgenossen.

Theater Workshops für Kinder sind ebenfalls eine wundervolle Gelegenheit, Sozialkompetenz und Sprache zu fördern und machen den meisten Kindern großen Spaß. Hier wird neben dem Auswendiglernen und Mitfühlen noch etwas ganz anderes trainiert: Konfliktlösungen. Denn jedes Theaterstück, egal wie einfach und kindlich gestaltet, präsentiert ein Drama, ein Problem, und erfordert eine Lösung. Das war schon beim Räuber Hotzenplotz nicht anders. Hier üben sich die Kleinen in Rollenspielen und lernen, Gut von Böse klar zu trennen und Problemlösungen nachzuvollziehen.

Siehe auch  Kindererziehung: So wichtig ist Lesestoff für die Entwicklung

 

Kostenlose Angebote der Stadt nutzen – Vorlesestunden in der Bücherei vor Ort

Musik, Theater, Tanz und auch Kunstprojekte gibt es in den meisten Städten für die Kinder kostenlos oder günstig angeboten. Es macht Sinn, sich bei der örtlichen Musikschule, dem Sportverein und bei Kultur- und Kindereinrichtungen der Stadt zu erkundigen.
Wusstest du zum Beispiel, dass die meisten Stadtbüchereien Vorlesestunden für Kinder anbieten? Du wirst überrascht sein, wie viele Dinge es auch in deiner Stadt für wenig Geld zu entdecken gibt, von denen du vorher noch nichts wusstest.

 

Kultur auf der Mattscheibe – die digitale Welt einbinden

In unserer digitalen Welt führt oft kein Weg an Computer, Tablet, Fernsehen und Smartphone vorbei und das beginnt auch in frühen Kinderjahren. Wir Eltern sollten die neuen Medien dabei gar nicht unbedingt verteufeln und komplett verbieten, denn damit wird kein richtiger Umgang beigebracht. Wichtig ist eigentlich, dass altersgerechte Zeitfenster gesetzt werden und die Inhalte selbstverständlich einer strengen Kontrolle durch die Eltern unterzogen werden, damit die Kinder nicht “aus Versehen” auf schädlichen Inhalte zugreifen können.

Um das kulturelle Interesse in Deinen Kindern zu wecken, kannst du sie wunderbar mit Lern-Apps locken und ihnen Filme und Serien auf Fremdsprachen anbieten. So gibt es Apps, mit denen die Kleinen spielerisch selbst Musik komponieren oder ihre Fremdsprachenkenntnisse trainieren können.

Wir sehen, die Bandbreite an kulturellen Möglichkeiten für Kinder ist sehr groß und ganz bestimmt gibt es auch in deiner Stadt ein großes Angebot, dass dir bis dato noch nicht bekannt war. Unterstütze die Entwicklung deiner Kinder durch Kultur und Fremdsprachen und du wirst schnell merken, wie gut es ihnen tut und wie stolz sie auf ihre besonderen Fähigkeiten und Interessen sind.

Siehe auch  Fingernägel lackieren bei (kleinen) Mädchen - was sollte man als Eltern wissen und beachten
Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1059 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.