Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Warum Kinder ein Musikinstrument spielen sollten

Musizieren wirkt sich nicht nur positiv auf kreative Fähigkeiten eines Kindes aus, sondern beeinflusst weitaus mehr Lebensbereiche. Wie profitieren Kinder vom Musizieren und wie gelingt der Einstieg am besten?

 

Was lernen Kinder beim Musizieren?

Das Lernen eines Musikinstrumentes stärkt das Selbstvertrauen. Beim Erlernen kommen Kinder oft an ihre Grenzen und müssen lernen, diese zu überwinden, um weiterzukommen. Überwindet ein Kind solche Hürden, lernt es, mit Widerständen umzugehen, nicht zu schnell aufzugeben und was es mit genügend Ehrgeiz und Übung erreichen kann.

Kinder, die ein Musikinstrument spielen, sind laut einer Studie der University of British Columbia leistungsfähiger als ihre Klassenkameraden. Zum Spielen eines Instrumentes bedarf es viel Ausdauer, Disziplin und Konzentrationsfähigkeit. Diese Kompetenzen sind nicht nur zum Beherrschen eines Instrumentes, sondern auch beim Lernen in der Schule wichtig. Beim Spielen vom Blatt wird durch das Übersetzen der Noten in Töne, Takt und Tempo eine komplexe kognitive Leistung abverlangt, die das Gehirn trainiert. Für die Verarbeitung von Musik und Sprache sind mitunter dieselben Hirnregionen zuständig. Dadurch wird das Sprachvermögen gefördert.

Das Spielen eines Musikinstruments hat häufig therapeutische Wirkung und kann einem Kind ein Freund sein. Beim Musizieren in einem Orchester oder Kapelle werden zudem wichtige soziale Kompetenzen wie die Rücksichtnahme auf andere geschult und durch solch ein gemeinsames Hobby werden häufig Freundschaften geknüpft.

Siehe auch  Englisch für Kinder - Warum Kinder Fremdsprachen bereits im Kindergarten erlernen sollten

 

Welche Voraussetzungen muss mein Kind mitbringen, um ein Musikinstrument erlernen zu können?

Zunächst die gute Nachricht: Kaum ein Mensch wird unmusikalisch geboren. Viel wichtiger ist es, dass das Kind Lust hat, ein Musikinstrument zu lernen. Die Motivation, ein Musikinstrument zu spielen und die Entscheidung, welches Instrument es spielen möchte, sollten vom Kind ausgehen.

Die Feinmotorik sollte bereits gut entwickelt sein und das Kind muss in der Lage sein, sich einige Zeit am Stück (ca. 30 Minuten) konzentrieren zu können. Ein billiges Musikinstrument ist maximal eine Übergangslösung für die ersten Wochen. Auch wenn man als Elternteil zunächst skeptisch ist, wie ernst dieser Wunsch gemeint ist, sollte man von Beginn an auf Qualität beim Instrumentenkauf achten. Zu Beginn des Musikunterrichts wird der klangliche Sinn ausgebildet. Wird anfangs an einem qualitativ minderwertigen Instrument geübt, kann die späteren Defizite in der Klangwahrnehmung mit sich ziehen. Das Kind braucht einen Ort, an dem es ungestört täglich üben kann. Das Musikinstrument sollte für das Kind gut zugänglich aufbewahrt werden, um die ersten Hürden vorm Üben zu vermeiden.

Nahezu unverzichtbar beim Erlernen eines Musikinstruments, insbesondere im Kindesalter ist Musikunterricht. Kinder sollten beim Lernen keinesfalls unter Druck gesetzt werden, jedoch ist leichter Zwang bei Kindern oft notwendig, da es meist mehr an Disziplin mangelt als bei Erwachsenen. Lehrpersonen wissen, wie sie ihre Schüler motivieren können und welche Hilfestellungen sie ihnen geben müssen.

Wichtig ist auch, dass die Lehrperson und die Eltern in regelmäßigem Austausch stehen. Lehrpersonen können Tipps geben, wie das zu Hause am besten zum Spielen ermutigt wird.

Siehe auch  So unterstützen Sie Ihr Kind am besten im Fach Mathematik

 

Welches Instrument in welchem Alter?

Das beste Alter, um mit einem Musikinstrument zu beginnen, sind die ersten Grundschuljahre. Grundschüler verfügen im Regelfall bereits über die notwendigen kognitiven und feinmotorischen Fähigkeiten.

Typische Einstiegsinstrumente für Kinder ab 6 Jahren sind Trommel, Blockflöte, Keyboard, Klavier und natürlich die Gitarre.

Die Gitarre ist ein relativ kleines und leises Instrument, bei dem erste Erfolge schon nach kurzer Zeit zu sehen sind und zum Weitermachen motivieren. Eltern von Kindern, die Gitarrenunterricht an einer Musikschule oder Privatperson nehmen, sollten sich für den Kauf der Gitarre von der Lehrperson beraten lassen.

AngebotBestseller Nr. 1 Eichhorn – Gitarre für Kinder – blaue Kindergitarre, stimmbare Nylonsaiten, Holzspielzeug, mit Dino, Holzgitarre für Jungen und...
Bestseller Nr. 2 Music Alley MA-51 Classical Acoustic Guitar Kids Guitar and Junior Guitar Pink
Bestseller Nr. 3 New Classic Toys - 10344 - Musikinstrument - Spielzeug Holzgitarre - Naturel

Ab etwa 7 Jahren können Klarinette und Trompete erlernt werden. Das Saxophon ist ab 9 Jahren geeignet. Bei Blasinstrumenten sind eine bestimmte Körpergröße, Fingerlänge und die vollständige Ausbildung der Schneidezähne notwendig.

Klavier spielen lernen – so gelingt der Einstieg

Sollte jedes Kind ein Instrument spielen?

Viele Eltern wünschen sich, dass ihr Kind ein „sinnvolleres“ Hobby betreibt als Zocken oder TikTok-Choreografien zu lernen. Nicht selten werden Kinder dann zu einem Instrument gezwungen. Das Wichtigste, um ein Musikinstrument zu lernen, ist Freude daran. Damit das Kind am Ball bleibt, sollte die Motivation Begeisterung am Spielen sein und nicht die Befürchtung, seinen Eltern sonst nicht gut genug zu sein. Hobbies sollen dem Kind Spaß machen und nicht zur Qual werden.

Siehe auch  Haustiere: Das Aquarium für Kinder - Tipps für die Eltern

Umgekehrt sollten Eltern aufhorchen, wenn ihr Nachwuchs den Wunsch äußert, ein Instrument zu spielen, denn meist meinen sie es ernster, als die Eltern denken. Wenn das Interesse vorhanden ist, sollte man eine musikalische Ausbildung ermöglichen, denn sie begleitet viele Menschen ihr ganzes Leben.

Letzte Aktualisierung am 22.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1066 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.