Reittipps für Kinder – wie Sie von Anfang an für einen guten Sitz sorgen

Reittipps für Kinder - wie Sie von Anfang an für einen guten Sitz sorgen

Reittipps für Kinder – wie Sie von Anfang an für einen guten Sitz sorgen

Jede Reiterin und jeder Reiter muss so früh wie möglich lernen, auf die richtige Haltung und den richtigen Sitz zu achten, denn dieser ist der Schlüssel dazu, wie man beim Reiten richtig sitzt. Gerade, wenn Kinder erst mit dem Reiten angefangen haben, ist es für sie sehr schwer, ausgeglichen zu sitzen und nicht herunterzufallen. Mit zunehmender Erfahrung lässt sich der Sitz dann schrittweise immer feiner abstimmen. So lassen sich andere Hilfsmittel immer weiter reduzieren und der Sitz mehr und bewusster genutzt wird.

Natürlich sind gute Steigbügel zum Lernen des Reitsports wichtig. Doch Sie sollten darauf achten, dass sich die Kinder nicht von Anfang an zu sehr auf sie verlassen. Zu Übungszwecken kann es helfen, wenn Sie sich die Kinder vorstellen lassen, was sie machen würden, wenn sie beim Reiten die Steigbügel vergessen. Würden sie herunterfallen oder könnten sie weiterreiten?

In diesem Artikel verraten wir Ihnen, mit welchen kleinen Tricks Sie von Anfang an dafür sorgen können, dass die Kids eine gute Haltung einnehmen und ihren Sitz stetig verbessern. Sie richten sich dabei nicht an blutige Einsteiger, sondern an Kinder, die bereits die ersten Erfahrungen hinter sich haben. Dann ist genau der richtige Zeitpunkt, einen Schritt weiterzugehen.

Kinder ohne Sicherheitsbügel trainieren

Die Steigbügel wegzulassen, ist eine hervorragende Möglichkeit, das Gleichgewicht zu verbessern. Dabei geht es natürlich nicht um das dauerhafte Weglassen, sondern darum, auch ohne Steigbügel sicher reiten zu können. Dazu können Sie während der Übung die Steigbügel über den Hals des Pferdes legen und den Kindern sagen, sie sollen die Beine einfach auf den Seiten des Pferdes baumeln lassen. Wenn das im Schritt gut klappt, kann zum Trab übergegangen werden.

Buchtipp: Joschi, das Zirkuspony

Auch ohne Steigbügel sollte man mit den Knien und der Ferse arbeiten, um dem Pferd Signale zu geben. Trainieren die Kinder dies eine Zeitlang, wird es schon bald gelingen, ohne Sicherheitsbügel zu galoppieren oder sogar kleine Sprünge zu vollziehen. Auf lange Sicht verbessert sich so der Gleichgewichtssinn deutlich, was den Sitz verbessert und die Reiterfahrung intensiviert. Außerdem können Sie den Kindern die Angst nehmen, falls sie unterwegs die Steigbügel verlieren. Schließlich haben sie gelernt, wie sie damit umgehen können.

Lassen Sie die Kinder an der Longierleine reiten

Praktisch alle erfahrenen Reiter haben in ihrem Reiterleben viel Zeit damit verbracht, ihren Sitz mit der Verwendung einer Longierleine zu verbessern. Wenn Sie das Pferd longieren, kann das Kind mit etwas Übung die Zügel und sogar die Steigbügel loslassen und sich voll auf den Sitz auf dem Pferd konzentrieren. Die Kontrolle und das Steuern des Pferdes übernehmen dabei Sie. Dadurch fällt es den Kindern leichter, ihre ganze Aufmerksamkeit und Konzentration auf den Sitz zu lenken.

Halten Sie dabei stets die Augen nach auftretenden Ungleichgewichten und Fehlern offen und korrigieren Sie diese entsprechend. Das hilft Ihrem Kind, deutlich ruhiger und ausgeglichener zu sitzen und wird sie langfristig sehr viel sicherer im Sitz machen.

Die professionellen Augen deines Trainers können all die kleinen Ungleichgewichte und Fehler sehen, und er kann dich entsprechend korrigieren. Dies wird dir helfen, ruhiger und ausgeglichener zu sitzen und dich als Reiter noch sicherer zu machen.

Beibringen, mit dem Sitz statt mit den Zügeln zu reiten

Wenn das Kind das Reiten an der Longierleine und ohne Steigbügel beherrscht, können Sie ihm anfangen beizubringen, alleine mit dem Sitz Signale an das Tier zu geben. Wenn es tief und aufrecht im Sattel sitzt, sollte das Pferd nicht laufen und die inneren Oberschenkel können zur Signalverstärkung etwas zusammengedrückt werden. Abschließend kann das Kind sogar ohne Zügel den Übergang von Trab zum Schritt lernen, denn auch dies funktioniert einzig über den Sitz.

Hat es all diese Übungen gemeistert, wird der Gleichgewichtssinn deutlich verbessert sein und es bekommt ein viel besseres Gefühl für die Signale, die das Pferd wahrnimmt. Natürlich bedeutet das nicht, dass Ihr Kind fortan ohne Steigbügel und Zügel reiten soll.

Ein effektiverer und feinfühligerer Sitz mit gutem Gleichgewicht wird Ihr Kind zu einem deutlich besseren Reiter bzw. einer deutlich besseren Reiterin machen. Auch ohne Hilfsmittel wird es dem Pferd schon bald sehr zuverlässig Signale geben können und deutlich harmonischer mit dem Pferd arbeiten können.