Besser und gesünder schlafen – wie Matratzentopper helfen können

Matratzentopper
Schlecht geschlafen? Es muss nicht immer eine neue Matratze sein - Matratzentopper - so helfen sie, um besser und gesünder zu schlafen

Besser und gesünder schlafen – wie Matratzentopper helfen können

Schlaf ist wichtig, um sich vom erlebten Tag zu erholen und auf den nächsten vorzubereiten. Das gilt gleichermaßen für Kleinkinder und Babys, aber auch für ihre Eltern. Diese müssen sich nachts gut ausruhen, um Kraft zu schöpfen, welche sie am nächsten Tag in ihre Familie und die Bewältigung des Alltags investieren. Hier kann eine Matratzenauflage helfen, den Schlafkomfort zu verbessern.

Topper statt neue Matratze

Du liegst nachts zu hart oder zu weich? Dann musst du nicht gleich eine neue Matratze anschaffen. Eine gute Matratze ist schließlich mit erheblichen Kosten verbunden. Geld, welches vor allem junge Eltern lieber in das Kind beziehungsweise dessen Ausstattung investieren. Hier genügt ein Topper, der nur wenige Zentimeter dick ist und dennoch dafür sorgt, dass die ungemütliche Beschaffenheit der Matratze kompensiert wird und so kannst du das Liegegefühl mit einem Matratzen-Topper verbessern. Wenn du eine zu harte Matratze hast, wählst du am besten einen Topper aus Viskoseschaum, um mit dessen elastischen Eigenschaften für mehr Schlafkomfort zu sorgen. Diese Auflagen sind laut einer Umfrage von bett1 sehr beliebt bei Menschen, die auf der Seite oder auf dem Bauch schlafen.

Schlechter Schlaf durch weiche Matratzen, Schwitzen und Frieren

Ist deine Matratze dagegen zu weich, bist du mit einem Topper gut beraten, der mit einem Kaltschaumkern ausgestattet ist. Seine ungleichmäßige Porenstruktur ist eher hart und bringt die nötige Festigkeit auf deine Matratze. Verschiedene Hersteller bieten dazu Topper mit 7-Zonen-Formpolster an, welche die Körperschwerpunkte druckentlasten und verschiedene Körperregionen unterstützen sollen. Ein schlechter Schlaf kann auch durch Schwitzen oder Frieren begünstigt werden. Die Folge: Ewiges Hin- und Herwälzen und Müdigkeit am Tage. Matratzen-Topper können hier Abhilfe schaffen. Ein Topper aus Gel oder Viskoschaum ist ebenfalls ideal, um die Körpertemperatur zu regulieren

So wird der Topper richtig gepflegt

Auch ein Matratzen-Topper kostet Geld und will für eine lange Lebensdauer entsprechend gepflegt werden. Du solltest deinen Topper alle sechs Monate umdrehen, damit du beide Seiten gleichmäßig nutzt und damit Liegemulden verhinderst. Um Bakterien und Keime zu eliminieren, solltest du deinen Topper mindestens zwei Mal pro Jahr waschen. Der Kern des Toppers sollte zwischendurch gut durchgelüftet werden. Das klappt am besten, wenn du ihn vor eine Wand oder noch besser: vor ein geöffnetes Fenster stellst.

Worin besteht der Unterschied zwischen Matratzen-Toppern und Matratzenschonern?

Ein Matratzenschoner ist, wie die Bezeichnung bereits erahnen lässt, dazu gedacht die Matratze zu schützen. Dieser wird über die Matratze gespannt und sorgt dafür, dass Abrieb, Flecken und Feuchtigkeit keine Spuren hinterlassen. Ein Matratzen-Topper liegt ebenfalls auf der Matratze dient aber nicht dem Schutz, sondern optimiert das Liegegefühl und den Schlafkomfort.

Lässt sich der Härtegrad einer Matratze mit einem Topper beeinflussen?

Die Auflage ist in den unterschiedlichsten Stärken (in der Regel zwischen 4 und 10 Zentimeter) erhältlich und kann in denselben Härtegraden wie eine Matratze gewählt werden. Der Härtegrad lässt sich somit durch einen Matratzen-Topper regulieren. Damit der richtige Härtegrad für den Topper gewählt wird, sollte dieser auf einer weichen Matratze Probe gelegen werden.

Unruhiger Schlaf: Welcher Topper ist geeignet?

Handelt es sich beispielsweise um eine alte und harte Matratze, welche für unruhigen Schlaf sorgt, bietet sich ein Topper aus Gelschaum an. Diese Auflagen punkten mit einer hohen Rückstellkraft und kehren damit schnell in ihre ursprüngliche Form zurück. Unruhige Schläfer verhindern damit eine schnelle Kuhlenbildung und finden mit dem verbesserten Liegekomfort in einen ruhigeren Schlaf.

Ist ein Topper überhaupt sinnvoll?

Der Topper ist schon vor vielen Jahren in den Markt eingeführt worden. Sein ursprünglicher Zweck war es, unbequeme Matratzen von Boxspringmatratzen „besser zu machen“ und sich damit positiv auf den Körper auszuwirken. Inzwischen werden Topper auch auf allen anderen Betten genutzt, wenn es beispielsweise darum geht eine höhere Druckentlastung zu erzielen.

Sind Topper gesund?

Matratzen-Topper haben sich über die Jahre einen guten Ruf erarbeitet. Ihnen wird sogar nachgesagt, sie seien die Wunderwaffe im Kampf gegen körperliche Beschwerden wie zum Beispiel Rücken- oder Schulterschmerzen. Topper können tatsächlich eine Wohltat für den Körper sein. Allerdings gibt es hier Einschränkungen. Ist eine Matratze zu weich und verursacht dadurch Verspannungen, kann ein Topper mit entsprechendem Härtegrad dafür sorgen, dass beim Liegen mehr Festigkeit erzeugt wird und der Körper besser gestützt wird.

Wasserbett: Ist es für Kinder geeignet?

Die beste Wahl: Ein Topper aus Viskoseschaum

Handelt es sich allerdings um eine in die Jahre gekommene Matratze, welche bereits durchgelegen ist und körperliche Beschwerden auslöst, wird auch ein aufgelegter Topper keine Wunder mehr bewirken können. Ist die Matratze dagegen zu fest und der Po kann nicht richtig einsinken oder das Hohlkreuz wird nicht richtig gestützt, kann ein passender Topper Unterstützung und / oder Entlastung bieten. Beim Kauf von Boxspringbetten wird es sogar angeraten, zusätzlich einen Topper zu verwenden. Am besten wird dafür ein Topper aus Kaltschaum gewählt. Noch besser sind Matratzen-Topper aus Viscoschaum. Diese liefern eine optimierte Druckentlastung und sorgen damit für eine ergonomische Verbesserung. Das Besondere am Viscoschaum: Er wird durch die Körperwärme weicher und passt sich damit bestens dem Körper an. Die Firma Öko Test hat in diesem Bericht Topper genau unter die Lupe genommen.

Fazit

Ein Matratzen-Topper ist die ideale Lösung, um eine vorhandene Matratze zu behalten, aber deren Liegekomfort deutlich zu verbessern. Schließlich ist nicht jede Matratze für den Sperrmüll gedacht. Im Zuge der Plnetenrettung heißt es für viele Menschen: optimieren statt neu kaufen. Frisch gebackene Eltern schauen vielleicht eher auf’s Geld, weshalb ein Neukauf der Matratze aus finanziellen Gründen nicht in Frage kommt. Vielleicht ist deine Matratze auch noch nicht sehr alt, wurde beim Kauf allerdings im falschen Härtegrad ausgewählt. Oder es geht um den Klassiker: Es wurde ein Boxspringbett angeschafft, aber die dazugehörige Matratze ist alles andere als bequem. Für alle Fälle bietet sich ein Matratzen-Topper an. Selbst, wenn es nur darum geht die Schlaftemperatur zu regulieren, ist eine Auflage von Vorteil.