4 Schritte, um Kindern das Investieren beizubringen

4 Schritte, um Kindern das Investieren beizubringen

4 Schritte, um Kindern das Investieren beizubringen

Wenn es ums Investieren geht, ist die Zeit Ihr bester Freund. Je mehr Zeit Sie Ihren Investitionen geben, um zu wachsen, desto größer wird Ihr finanzielles Vermögen, wenn Sie in die richtige Richtung geben werden. Stellen Sie sich nur einmal vor, wie viel reicher Sie wären, wenn Sie schon als Teenager mit dem Investieren begonnen hätten, als Sie Ihren ersten Job nach der Schule bekamen, anstatt auf das Erwachsenenalter zu warten.

Kinder lernen addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren, aber wo bleibt der Unterricht über die Bedeutung des Sparens und Investierens? 

In den traditionellen Bildungssystemen wird Kindern in der Regel nicht beigebracht, wie man investiert: warum sie in jungen Jahren Aktien kaufen sollten und wie man ein diversifiziertes Portfolio aufbaut, das sie bis zur Rente trägt. Es ist also Aufgabe der Eltern, ihre Kinder für den finanziellen Erfolg zu rüsten. Glücklicherweise ist es einfach, finanzielle Bildung von zu Hause aus zu vermitteln. Auf Brokerfolio.com finden Eltern dafür wertvolle Informationen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen  vier Schritte, die Sie unternehmen können, um Kindern das Investieren beizubringen.

  1. Beziehen Sie Kinder in Gespräche über Finanzen ein

Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind mit der Idee der Geldanlage vertrauter wird, muss es sich mit dem Konzept des Geldes überhaupt erst einmal wohl fühlen. Vermeiden Sie es nicht, über Geld zu sprechen, nur weil Ihre Kinder noch jung sind. Selbst beiläufige Gespräche am Esstisch können sehr wichtig sein, um Kindern zu helfen, wichtige Themen zu verstehen, wie z.B. was es braucht, um Geld zu verdienen, ein Budget zu haben, Rechnungen zu bezahlen und in der Lage zu sein, Entscheidungen über die Dinge zu treffen, die man kauft.

Eltern können Kindern das Investieren beibringen, indem sie ihnen erklären, wie der Geldfluss funktioniert.  Wenn Sie beispielsweise einen Gehaltsscheck erhalten, wird ein Teil des Geldes für Steuern und ein Teil für Ersparnisse verwendet, dann bezahlen Sie Ihre Rechnungen und kaufen die Güter des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel. Wenn dann noch Geld übrig bleibt, können Sie mehr sparen, für wohltätige Zwecke spenden oder sich etwas Schönes gönnen.

Sie müssen keine konkreten Zahlen nennen, aber stellen Sie sicher, dass Sie finanzielle Konzepte und vor allem Ihre Werte in Bezug auf Geld teilen. Wenn Sie negative Muster im Umgang mit Geld haben, ist dies eine gute Gelegenheit, diese zu heilen – nicht nur zu Ihrem eigenen Nutzen, sondern auch zum Nutzen Ihres Kindes.

  1. Bringen Sie Kindern bei, dass Investieren kein Sprint ist

Kinder müssen auch den Zweck von Investitionen verstehen – und der besteht nicht darin, schnell reich zu werden. Es ist wichtig, dass Kinder verstehen, dass Geld ein Werkzeug ist, das ihnen hilft, ihre Ziele und Träume zu verwirklichen. Das ist eine ganz andere Denkweise als das Aussuchen trendiger Aktien in der Hoffnung, schnell reich zu werden.

Eltern können Kindern das Investieren beibringen, indem sie darauf hinweisen, wie wichtig es ist, im Laufe der Zeit kontinuierlich zu sparen, damit man Geld hat, wenn man es braucht. 

Sprechen Sie über Investitionen als eine langfristige Perspektive und nicht als eine Möglichkeit, schnelles Geld am Markt zu verdienen. Stellen Sie vor allem sicher, dass Ihre Kinder sehen, dass es wichtig ist, einen Plan für Ihr Geld zu haben, der mit ihren Lebenszielen in Verbindung steht – und nicht nur ein Weg zu einem reichen Lebensstil ist, wie sie ihn in Filmen, im Fernsehen und an vielen anderen Orten sehen.

  1. Setzen Sie mit Ihrem Kind gemeinsam finanzielle Ziele für das Investieren

Um Kindern zu zeigen, wie wichtig ein Finanzplan ist, sollten Sie ihnen Ziele für ihre Investitionen setzen. So wie ein Finanzberater seine Kunden bei der Festlegung quantifizierbarer finanzieller Ziele auf der Grundlage dessen, was ihnen wichtig ist, anleitet, können Eltern ihren Kindern helfen, ihre eigenen finanziellen Ziele zu definieren und zu quantifizieren.

Sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber, wofür sie in Zukunft sparen möchten, sei es für ein neues Spielzeug oder einen Ausflug in einen Vergnügungspark. Lassen Sie sie entscheiden, was für sie interessant und wertvoll ist, und ermutigen Sie sie dann zu sparen, damit Sie gemeinsam auf dieses Ziel hinarbeiten können. 

Dies ist auch eine gute Möglichkeit, Ihrem Kind beizubringen, wie wichtig es ist, die Belohnung aufzuschieben – eine wichtige Lektion, die jeder Anleger verstehen sollte.

  1. Eröffnen Sie ein echtes Anlagekonto

Sobald Sie und Ihr Kind soweit sind, können Sie ein echtes Depotkonto für Ihr Kind eröffnen. Erklären Sie, dass es für den Ruhestand gedacht ist und warum es wichtig ist, früh damit anzufangen, indem Sie den Zeitwert des Geldes aufzeigen. Wichtig dabei ist, es auf ein kostengünstiges Depot zu setzen. Ein Broker Vergleich hilft Ihnen dabei, ein Depot mit niedrigen Gebühren zu finden.

Zeigen Sie ihrem Kind, wie stark Geld, das jetzt in ihrem Depot angelegt wird, wachsen kann. Zum Beispiel können 100€, die im Alter von 18 Jahren angelegt werden, bei einer Rendite von 7% bis zum Rentenalter auf über 3.000€ anwachsen.  Und mehr noch: Wenn sie von jetzt an bis zur Rente jeden Monat 100 € einzahlt, wird sie bei einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 7% über 500.000€ verfügen.

Sie können Kindern das Investieren beibringen, indem Sie ihnen zeigen, wie die von ihnen gewählten Anlagen diese langfristige Rendite beeinflussen können. Die durchschnittliche langfristige Rendite für Aktien liegt beispielsweise bei 7 bis 8 % nach Inflation, während sie bei Anleihen eher bei 5 % liegt. Aber Aktien sind auch mit mehr Risiko und Volatilität verbunden.