Reiten lernen – aber bitte richtig ausgerüstet!

Reiten lernen - aber bitte richtig ausgerüstet!

Reiten lernen – aber bitte richtig ausgerüstet!

Für viele Kinder ist das Reiten lernen ein großer Traum. Gemeinsam mit dem Pferd/Pony die Freizeit verbringen und im Stall gute Freunde finden.

Sieht man sich die Statistik in Deutschland an, erfährt man, dass es 3,89 Millionen Reiter in Deutschland gibt. Somit betreiben 4,69 % der deutschen Bevölkerung dieses Hobby. Dabei unterscheidet man grob zwischen Hobby- und Freizeitreitern und dem Profisport. In deutschen Ställen leben gut 1,3 Millionen Pferde/ Ponys unterschiedlichster Rassen und Größen.

Ist ein Pferd/Pony ein Haustier?

Alle heutigen Pferderassen stammen von wilden Vorfahren ab. Diese wurden von den Menschen anfänglich als Jagdbeute angesehen. Wann der Mensch anfing, Pferde als Reittiere zu nutzen, kann bis heute nicht geklärt werden. Archäologen fanden im heutigen Kasachstan Belege die darauf hindeuten, dass vor 5500 Jahren in der Botai-Kultur Pferde als Reittiere geschätzt wurden. Die Wissenschaftler konnten anhand von Knochenfunden belegen, dass in der Region schon damals Pferde gezüchtet wurden. Aus dem Beutetier wurde ein Haustier.

Aber was macht den Umgang mit dem Pferd so beliebt? Anders als in früheren Zeiten, als das Pferd als Arbeitstier geschätzt wurde, bewundern viele Menschen heute ihre Anmut und die sanfte Schönheit. Doch bevor der Traum für das Kind in Erfüllung gehen kann, müssen sich Eltern einige Fragen stellen.

Wo kann mein Kind Reiten lernen?
Was für Kosten kommen auf uns zu?
Was braucht mein Kind für das neue Hobby?

Siehe auch  Nachhaltigkeit für Familien: Wie nachhaltige Verpackungen Eltern und Kinder unterstützen

Was braucht man, um zu reiten?

Der Reithelm ist das Wichtigste. Hier sollte auf Qualität geachtet werden. Der Helm schützt den Kopf des Reiters bei einem Sturz. Abzuraten ist vom Kauf eines gebrauchten Helms. Auch wenn nach einem Sturz äußerlich keine Beschädigungen zu sehen sind, kann das Innere defekt sein.

Für Reitanfänger empfiehlt sich eine Sicherheitsweste. Sie schützt den Oberkörper beim Herunterfallen. Beim Kauf sollte auf die richtige Größe und einen guten Sitz geachtet werden. Schlecht sitzende Westen behindern die Bewegungsfreiheit und drücken unangenehm.

Eine neue und moderne Reithose sieht schick aus, ist zu Anfang aber nicht unbedingt notwendig. Es reicht eine bequem sitzende Hose mit dünnen Nähten.

Ein besonderes Augenmerk sollte auch auf Reitstiefel gelegt werden. Das Besondere an Reitstiefeln und -stiefletten ist die durchgehende Sohle. Durch diese wird ein Verhaken der Steigbügel verhindert, was bei Stürzen wichtig ist. Hier ist auf einen guten Sitz zu achten. Für den Winter gibt es spezielle Stiefelmodelle, damit die Füße auch bei kalten Temperaturen warm bleiben.

Manche Reiter tragen gerne Handschuhe. Gute Reithandschuhe haben zwischen den Fingern, die die Zügel halten, eine Materialverstärkung. Dies verbessert den Halt und verhindert Blasenbildung.
Eine Reitgerte in passender Länge kann die Ausrüstung komplettieren.

Ein Sattel ist nicht erforderlich. Jedes Pferd/Pony sollte seinen eigenen, passenden Sattel vom Besitzer bekommen. Ähnlich verhält es sich mit anderen Ausrüstungsgegenständen wie Trense, Halfter, Führstrick, Hufglocken und Bandagen. Auch ein Pferdeanhänger ist nicht nötig. Sich ein eigenes Pferd/Pony anzuschaffen ist zu Beginn nicht angeraten und sollte auch später gut überlegt sein.

Ist Reiten ein Hobby oder ein Sport?

Die Antwort lautet: beides. Ein gängiges Vorurteil besagt, dass der Reiter auf seinem Pferd/Pony sitzt und sich tragen lässt. Das stimmt nicht. Bewusstes Reiten ist anstrengend und trainiert Muskeln im gesamten Körper. Reiten ist aber auch ein Hobby, welches mit Hingabe, Eigenverantwortung und Achtsamkeit ausgeführt werden sollte.

Siehe auch  Zaubertricks für Kinder - Hokuspokus

Kann jeder gut Reiten lernen?

Es ist wie mit vielen Dingen: nicht jeder kann alles gleich gut. Mit Mühe, Durchhaltevermögen und Anstrengungsbereitschaft kann jeder Reiten lernen. Wie gut man darin wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Kann man als Erwachsener noch Reiten lernen?

Ja, das kann man. Das wichtigste hierbei ist, einen geeigneten Stall zu finden. Die meisten Reitbetriebe sind auf Kinder und Jugendliche ausgelegt. Das fängt bei den Pferden und Ponys an und endet bei den Unterrichtsmethoden.

Was bewirkt das Reiten bei Kindern?

Im Umgang mit einem Pferd/ Pony lernen Kinder Verantwortungsbewusstsein, Disziplin und Achtsamkeit. Das Tier ist in schwierigen Lebenslagen ein Zuhörer und Tröster. Reitunterricht findet häufig in Gruppen statt, somit lernen die Kinder, sich in diesen zurechtzufinden und es entstehen neue Freundschaften. Selbstbewusstsein entwickelt sich durch Erfolgserlebnisse.

Wie viel kostet es, um reiten zu können?

Mit folgenden Kosten sollten Eltern rechnen:

  • Reithelm: 30 – 80 Euro
  • Reitstiefel: 25 – 50 Euro
  • Reithose: ab 20 Euro
  • Sicherheitsweste: 40 – 100 Euro
  • Reitunterricht: je nach Gegend ab 15 Euro pro Einheit, ggf. Vereinsbeitrag

Zum Schluss lässt sich sagen, dass Kinder vom Umgang mit Pferden/ Ponys sehr in ihrer Entwicklung profitieren. Es muss bei der Ausrüstung nicht immer das teuerste sein, um den elterlichen Geldbeutel zu schonen.

Quelle: Pferd-reiter-pony.de

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1059 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.