Haarlos und jugendlich – Waxing und Intimrasur als gefährlicher Trend bei Jugendlichen?

Es ist daher wichtig, dass Jugendliche bereits früh erfahren, welche Fehler bei der Intimrasur oder dem Waxing, zu vermeiden sind.

Haarlos und jugendlich – Waxing und Intimrasur als gefährlicher Trend bei Jugendlichen?

Die Jugend möchte haarlos durch Leben gehen. Dieser Trend ist nicht ganz ungefährlich. Es ist daher wichtig, dass Jugendliche bereits früh erfahren, welche Fehler bei der Intimrasur oder dem Waxing, zu vermeiden sind.

Jugendliche werden schon früh von der Außenwelt unter Druck gesetzt, den eigenen Körper, zu optimieren. Haare sind was ganz Besonderes. Auf dem Kopf können es einfach nicht genug sein, am Körper scheinen sie mehr als überflüssig, zu sein. Der anhaltende Trend von Intimrasur bis Waxing setzt schon Jugendliche unter Druck, bei denen kaum ein Haar wächst. Wer nicht haarlos beim Sport- der Schwimmunterricht erscheint, wird seltsam angeschaut.

Haarlos und jugendlich – Waxing und Intimrasur als gefährlicher Trend bei Jugendlichen?

Jugendliche, die haarlos sein möchten, wie viel Prozent folgen diesem Trend?

Die Universität Magdeburg erstellte eine Untersuchung, betreffend der Körperhaarentfernung von jungen Erwachsenen und Jugendlichen. Fast ausnahmslos möchten diese haarlos erscheinen. Sie führen entweder eine Intimrasur oder ein Waxing durch. Die Tendenz ist deutlich steigend. Im Jahr 2009 führte nur jeder Fünfte eine Intimrasur oder ein Waxing durch. Aktuell wollen 83 Prozent der Jugendlichen im Intimbereich haarlos sein. Jugendliche, die sich im Intimbereich nicht rasieren oder wachsen, werden als ungepflegt oder eklig beschrieben. Die Allgemeinheit hat Angst davor, dass sich der persönliche Körpergeruch über die Schamhaare schneller verbreitet und als unangenehm empfunden werden kann.

Warum werden die Schamhaare abrasiert?

Wer sich stetig rasiert, kann sich auch an die dauerhafte Haarentfernung Münster wenden. Das Procedere ist einmalig und dauerhaft. Der tägliche Stress der Haarentfernung wird dadurch deutlich gemindert. Weibliche und männliche Jugendliche rasieren oder epilieren die Schamhaare, weil sie sich dann besser fühlen. Sie wollen nicht nur dem Partner oder der Partnerin gefallen, sondern auch nicht negativ angesprochen werden, wenn sie sich nach dem Sport duschen. Männer sind allgemein behaarter als Frauen. Die sekundären Geschlechtsmerkmale, zu denen auch die Körperhaare gehören, sprießen, wenn die Pubertät beginnt. Junge Männer „leiden“ dann unter Haaren auf dem Rücken, im Schambereich, der Brust, an und unter den Armen und Beinen. Sie unternehmen alles, um die „lästigen“ Haare loszuwerden, weil sie nicht darauf angesprochen werden möchten.

Siehe auch  Nach der Geburt der Kinder vom Elternpaar zum Liebespaar finden

Warum ist die Rasur der Scham- und Körperhaare so gefährlich?

Jugendliche haben in der Regel keinerlei Erfahrungen, mit dem Rasieren. Sie wechseln daher nicht nur die Rasierer so oft wie nötig, sie verzichten auch oft auf Rasiercreme oder -seife. Die Rasur der Körperhaare sollte stets hygienisch und gut vorbereitet verlaufen. Körper- und Schamhaare sind besonders „drahtig“ und lassen sich besser entfernen, wenn sie zuvor ein wenig aufgeweicht wurden. Hinzu kommt, dass weniger Schnitte und Wunden zu verzeichnen sind, wenn die Schamhaare vorher ausreichend Zeit hatten, aufzuweichen. Entzündungen wird vorgebeugt, wenn die Haut sauber und rein ist. Der Rasierer sollte regelmäßig gründlich gereinigt werden, damit sich keine Pilze und Bakterien einnisten können. Wer diese ganzen Sicherheitsmaßnahmen nicht beherzt, fördert die Gefahr von Verwundungen, Entzündungen (bis hin zu einer Blutvergiftung) im Schambereich. Alternativ zur Rasur können Körperhaare mit einem elektrischen Rasierer getrimmt werden. Die dauerhafte Haarentfernung Münster ist ebenfalls eine Alternative, weil es dabei nicht zu Schnitten oder anderen Verletzungen kommt.

Welche Körperbereiche sollten Jungen rasieren?

Eigentlich würde es ausreichen, wenn sich junge Männer den Bart rasieren. Diese Art der Rasur reicht in der heutigen Zeit nicht mehr aus, um dem allgemeinen Schönheitsideal, zu entsprechen. Im Grunde möchten die jungen Herren den gesamten Körper enthaaren. Dieser Auswand ist allerdings sehr zeitaufwendig und mit viel Körperpflege verbunden. Dennoch besteht der Bedarf, dass, die:

– Achselhaare
– Beinhaare
– Brusthaare
– Bauch- und Rückenhaare

regelmäßig entfernt werden. Das Problem dabei ist, dass einige Bereiche aus eigener Kraft gar nicht erreicht werden können. Sobald die entsprechenden Bereiche rasiert wurden, wachsen die Haare direkt nach. Manchmal unter der Haut, wodurch es zu hartnäckigen Entzündungen und Pickelbildungen kommen kann.

Siehe auch  Corona - nur eine der Krankheiten des deutschen Bildungssystems

Alternativ zur einfachen Rasur werden im Handel IPL-Geräte angeboten, mit deren Hilfe die Haarwurzel in den gewünschten Körperbereichen zerstört wird. Je dunkler die Haare sind, desto größer der Erfolg. Die Weiterleitung der Lichtblitze beim IPL Verfahren bis zur Haarwurzel erfolgt über die Pigmente, die in den Haaren enthalten sind. Hersteller und Forscher machen immer wieder darauf aufmerksam, dass eine Enthaarung mittels IPL erst erfolgen soll, bzw. darf, wenn die Pubertät abgeschlossen ist.

Jugendliche, die haarlos erscheinen möchten, sollten sich am besten mitsamt der Partnerin oder dem Partner wachsen oder rasieren. Dadurch steht nicht nur die Hygiene an erster Stelle steht, sondern auch das Problem der Erreichbarkeit behaarter Zonen löst sich.

 

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1060 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.