Im Herbst werden für den kommende Frühling die Ärmel kräftig hochgekrempelt

Im Herbst werden für den kommende Frühling die Ärmel kräftig hochgekrempelt

Im Herbst werden für den kommende Frühling die Ärmel kräftig hochgekrempelt

Es ist herrlich, wenn die Sonne angenehm wärmt und die Luft angenehm frisch ist. Die Temperatur ist optimal für die anstehende Gartenarbeit mit den Kindern. Die flinken Händchen warten darauf, tatkräftig unterstützen zu können. Der Herbst ist die beste Zeit, um den Garten für den nächsten Frühling vorzubereiten. Gemeinsam klappt alles besser, um die beste Basis für die Frühlingsmonate zu schaffen.

Im Herbst gibt es einiges zu tun

Du hast sicherlich schon die passenden Gartenutensilien für Deinen kleinen Spatz besorgt? Die Kinder können sich an der frischen Luft so richtig austoben und kräftig helfen beim Laub zusammenrechen. Den Rasenmäher mit führen und die Pflanzen ins Haus bringen, um sie vor der Kälte zu schützen. Es gibt viel zu tun!

Es gilt jetzt den Rasen ein letztes Mal zu mähen, den Rasen zu düngen und vorab das Laub zusammenzurechen. Doch nicht nur der Garten selbst, soll winterfest gemacht werden, die Gartengeräte und das Zubehör werden beiseite gepackt. Die Gartenschläuche, die Wasserleitungen im Freien sowie die Gartenpumpe wird entleert und somit für den Winter sicher gemacht, damit der Frost keinen Schaden anrichten kann.

Siehe auch  Kinderzimmer richtig lüften: Wie das geht und warum das wichtig ist

Das Laub entfernen und den Rasen düngen

Laub sollte aus Bequemlichkeit nicht auf dem Rasen über die kühlen und kalten Monate liegen bleiben. Es kann eine Fäulnis entstehen, welche die Graswurzeln angreifen würde. Die kleinen Gärtnerinnen und Gärtner helfen kräftig dabei, das Laub in die Säcke zu packen. Die Freude lässt da sicherlich nicht lange auf sich warten. Ein Laubsauger sollte vermieden werden. Er ist nicht nur laut, sondern schädigt und tötet gar kleine Tierchen.

Ist noch Gemüse zu ernten, dann sollte dies bis Ende Oktober erledigt sein. Gemeinsames Einkochen macht den Kindern viel Spaß. Eine gute Möglichkeit, sich für den Winter zu bevorraten, um noch lange von den natürlichen Produkten aus dem Garten zu partizipieren. Jetzt ist die beste Zeit, um die Ranunkel, Narzissen, Schneeglöckchen und den Zierlauch zu setzen.

Welche Arbeiten müssen im Herbst zusätzlich erledigt werden?

Nachdem sich um den Rasen, die Bepflanzung sowie die Geräte und Leitungen gekümmert wurde, kann noch einiges mit den Kindern getan werden. Der Herbst ist die beste Zeit, um Obstbäume einzusetzen. Dabei sollte nicht immer nur an große Bäume gedacht werden. Es gibt Säulenobstbäume, welche sogar in einen Topf gepflanzt werden können. Dabei ist immer der Standort zu beachten, ob er sonnig oder eher schattig ist. Ein Tipp zum Einpflanzen: die Erde sollte einen Tag vorher ausgehoben werden. Das Bäumchen oder der Strauch sollte gut bewässert werden. Beim Einsetzen etwas Dünger dazugeben und schon im nächsten Jahr kann zugeschaut werden, wie schön das Bäumchen wächst und gedeiht.

Spannend wird es für Jüngste, das Saatgut für Gemüse und Blumen selbst anzulegen. Dabei handelt es sich um kein Hexenwerk. Für die Blumensamen werden verblühte Pflanzen genommen und in ein Stück Zeitungspapier gelegt. Im Idealfall werden diese in der Sonne getrocknet, bis die Samen ganz von allein sich herauslösen. Melonen-, Kiwi- oder Tomatenkerne, alles kann getrocknet werden. Es ist aufregend für die Kinder, wenn plötzlich aus der Erde die ersten Keime sprießen.

Siehe auch  Sukkulenten - Welche stellen eine giftige Gefahr dar?

Was muss im Herbst noch richtig geschnitten werden?

Der beste Monat um Hecken und Ziergehölze zu schneiden ist der Oktober. Es sollte ein sauberer Rückschnitt der Pflanzen erfolgen. So kann die entstandene Verletzung der Zweige noch bis zum Winter heilen. Hast Du gewusst, dass ein stärkerer Rückschnitt vor dem 1. Oktober zum Schutz brütender Vögel sogar verboten ist? Kübelpflanzen wie Rosen werden ebenso zurückgeschnitten. Nur bei Ziergras und Stauden sollte eher Zurückhaltung vorherrschen.

Welche Pflanzen besser nicht im Herbst schneiden?

Nicht alle Pflanzen sollten im Herbst geschnitten werden. Die Pflanzen sollten nicht zurückgeschnitten werden, da sie ansonsten zu kahl wirken:

– Schleifenblume
– Golderdbeere
– Storchschnabel-Arten
– Bergenia

und weitere Arten wie Schafgarbe, Brandkraut, Geißbart sowie die Lampionblume. Zudem sollte davon abgesehen werden, Sonnenhut und den Purpursonnenhut zu schneiden.

Welche Arbeiten müssen im Garten vor dem Winter erledigt werden?

Wichtig ist, dass die Außenwasserhähne von innen abgesperrt werden. So ist es nicht möglich, dass sich Eis in den Leitungen bilden kann. Alternativ können frostsichere Außenwasserhähne installiert werden. Die Regentonne und Gießkannen sollten geleert werden. So können die Jüngsten nochmal kräftig beim Gießen helfen. Falls eine Teichpumpe im Garten ist, so wird diese zum Einwintern aus dem Gewässer genommen. Der gesamte Teich sollte winterfest gemacht werden.

Wann ist die beste Zeit im Herbst um Blumenzwiebeln zu pflanzen?

Der Herbst ist auf jeden Fall, bevor der Frost kommt, die beste Zeit, um die Blumenzwiebeln wie bspw. für:

– Ranukel
– Narzissen
– Schneeglöckchen
– Zierlauch

zu pflanzen. Die Zwiebeln können direkt im Gartencenter gekauft werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Zwiebeln schön fest sind. Umso größer die Zwiebel ist, umso größer wird die Pflanze. Staunässe sollte bei allen Pflanzen, welche eingesetzt werden, im Herbst vermieden werden.

Siehe auch  Poster aufhängen: Ideen und Tipps fürs Kinderzimmer

Welche Blumenzwiebeln sind sicher winterhart?

Es gibt viele Blumenzwiebeln, welche winterhart sind. Geeignet sind Schneeglöckchen, Winterlinge, Tulpen, Narzissen, Krokusse und Zierlauch.

 

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1060 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.