Wie kann man schöne Kinderfotos machen?

Wie kann man schöne Kinderfotos machen?

Wie kann man schöne Kinderfotos machen?

Kinderfotos sind tolle Erinnerungen an die Kindheit. Doch so beliebt solche Dinge auch sind – Fotos von Kindern zu machen, ist nicht immer einfach. Denn besonders kleine Kinder lassen sich nur schwer in Szene setzen.

Kinder am besten fotografieren – so klappts

Kinderfotos sind keine leichte Aufgabe. Deshalb ist es wichtig, dass Du bei Fotos von Kindern zuerst darauf achtest, dass Du ihre ganz eigenen Bedürfnisse bedienst. Ein Kind sollte sich immer wohlfühlen. Dann wirkt es auf den Fotos auch natürlich und authentisch. Du kannst das Kind also nicht beliebig platzieren und ihm auch nicht sagen, wann es lachen soll oder wann es einen besonderen Blick haben sollte.

Versuche die Kinder möglichst abzulenken, dass sie sich nicht auf das Fotografieren konzentrieren, sondern dass sie in ihrer eigenen Welt bleiben. Meistens sind es die spontanen Fotos, die am Ende als Kinderfotos besonders gut wirken und aussehen.

Achte auch darauf, dass Fotos von Kindern auf Augenhöhe aufgenommen werden. Fotografiere nicht von oben herunter. Gehe mit dem Kind auf Augenhöhe, um das Bild richtig gut wirken zu lassen.

Unser Tipp: Besonders hochwertige Bilder bekommst du dann, wenn du dir für das Kind ein Spiel ausdenkst, dass ihr während des Shootings macht. Vielleicht ein Ratespiel, wo das Kind überlegen muss, wo ihr euch gegenseitig unterhaltet und auch gegenseitig Fragen stellt und mal miteinander lacht. Das sorgt für unterschiedliche Mimik und Gestik beim Kind, was es dir wiederum ermöglicht, gute Fotos zu machen.

Die richtige Verschlusszeit bei Kindern

Zu einem guten Foto von Kindern gehört auch immer die richtige Verschlusszeit. Wenn Du kreative Kinderfotos machen möchtest, dann reicht es nicht, wenn du eine Profikamera zur Hand hast. Du musst auch wissen, wie du diese Profikamera bedienst. Die Blende und somit die Verschlusszeit sind hier wichtig.

Fotografierst Du spielende Kinder bei einem schlechten Licht, dann benötigst du einen hohen ISO Wert. Dieser sollte bei 1600 oder höher liegen, wenn Du mit der Spiegelreflexkamera arbeitest. Willst Du Verwacklungen vermeiden, dann nutze den Blenden-Automatikmodus. Deine Kamera wählt dann automatisch die Blende aus und stellt sie auch ein.

Unser Tipp: Mache viele Fotos. Je mehr Fotos du machst, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das eine oder andere Foto gut wird.

Was sollte das Kind beim Fotografen anziehen?

Wenn du die Fotos zu Hause machst, dann ist die Frage nach der richtigen Kleidung irrelevant. Denn dann hast du die Möglichkeit, beliebig durchzuwechseln und schnell in ein anderes Outfit zu schlüpfen, wenn dir die Fotos von Kindern aufgrund der Kleidung nicht gefallen.

Wenn du aber zum Fotografen gehst, kannst du nicht den kompletten Kleiderschrank mitnehmen, um die Fotos von Kindern möglichst gut wirken zu lassen. Du musst dir vorher Gedanken machen, was du am besten anziehst.

Wichtig ist hier wieder der Wohlfühlfaktor. Dein Kind soll sich nicht nur beim Fotografieren, sondern auch in seiner Kleidung wohlfühlen. Wenn du dein Kind in unbequeme Kleidung steckst, die es nicht mag und die es eigentlich ablehnt, wird es auf dem Foto einen entsprechenden Gesichtsausdruck machen.

Bedenke also: Lieblingskleidung = gute Stimmung = tolle Fotos

Farblich gibt es die Beschränkung, dass Du möglichst wenige Farben auswählst. Je bunter es ist, umso unruhiger wird es auf dem Foto. Wähle helle Töne und weniger die dunklen Farben. Muster und Logos können auf der Kleidung sein, sollten aber dezent gewählt werden. Denn der Star auf dem Bild ist das Kind und nicht der Promi oder das Logo auf dem Shirt. Gleiches gilt für Accessoires oder Spielzeug, dass mit auf das Bild soll. Je weniger Rummel rings herum ist, umso besser wirkt das Kind.

Wer darf alles das eigene Kind fotografieren?

Die Frage nach dem „WER“ ist sehr wichtig. Hier gibt es einige rechtliche Grundlagen, die bei Kinderfotos beachtet werden müssen und die oft vernachlässigt werden.

Veröffentlicht werden dürfen Kinderfotos zum Beispiel nur dann, wenn im Vorfeld eine Genehmigung der Erziehungsberechtigten eingeholt wurde. Und zwar schriftlich. Das gilt auch für all jene, die die Kinder fotografieren. Sie müssen sich im Vorfeld eine schriftliche Genehmigung von den Eltern holen, dass dies erlaubt ist. Hierfür bekommst Du einen Zettel, der mit einem Text versehen ist, in dem alle Eckdaten genau aufgeschrieben sind. Du musst ihn unterzeichnen und hast natürlich auch die Möglichkeit des Widerrufs. Dieser muss dann aber auch schriftlich erfolgen.

Empfehlenswert ist es, so wenig wie möglich Kinderfotos oder generell Fotos von Kindern im Internet zu verbreiten. Es ist schön, wenn man die Fotos privat anschauen kann. Aber im Netz haben sie eigentlich nichts zu suchen.

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1054 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.