Praktisches Lernen: Montessori-Spielzeug für motorische Fähigkeiten und ihr pädagogischer Wert

Praktisches Lernen: Montessori-Spielzeug für motorische Fähigkeiten und ihr pädagogischer Wert

Praktisches Lernen: Montessori-Spielzeug für motorische Fähigkeiten und ihr pädagogischer Wert

Moderne, fortschrittliche Eltern schenken der Entwicklung ihrer Kinder buchstäblich von Geburt an große Aufmerksamkeit. Und die Montessori-Methode ist nach wie vor einer der beliebtesten Ansätze von Müttern, Vätern und Lehrern. Glücklicherweise ist es für die Entwicklung eines Kindes nach der Montessori-Methode nicht notwendig, einen speziellen Garten oder Kinderclub aufzusuchen.

Es ist durchaus möglich, dies zu Hause zu tun, allerdings ist es notwendig, eine spezielle „Montessori-Umgebung“ für Spiele zu organisieren, d. h. die Grundprinzipien des Lernens zu beachten. Aber lassen Sie uns zunächst herausfinden, was genau diese Methodik unterstützt.

Die wichtigsten Grundsätze der Montessori-Methodik

Im Allgemeinen ist die Methode für Kinder im Alter von 2 bis 3 Jahren gedacht, aber einige Elemente des Lernens können auch in Spielen mit Kleinkindern und einjährigen Babys eingeführt werden.

  • Das Kind muss unbedingt Selbstständigkeit lernen. Es wählt aus, was, wie, mit wem und wie lange es spielt – ein Erwachsener sollte ihm die Regeln und Bedingungen des Spiels nicht vorschreiben.
  • Auch sollte der Erwachsene keine Probleme für das Kind lösen, es ist besser, ihm die Möglichkeit zu geben, mit Problemen selbst fertig zu werden.
  • Wenn mehrere Kinder gleichzeitig spielen, sollten sie sich an die Regeln halten: keinen Lärm machen und die anderen nicht stören, kein Spielzeug wegnehmen (wer das erste genommen hat, der spielt).
  • Nach dem Spiel muss das Kind die Spielsachen sorgfältig an ihren Platz zurücklegen.

Worauf zielt die Montessori-Methode ab?

Sie entwickelt perfekt die motorischen Fähigkeiten, die Sprache, mathematische Konzepte, lehrt das Kind, Ursache-Wirkungs-Beziehungen zu verstehen, und vermittelt alltägliche Fähigkeiten. Das Motto der Montessori-Lehrer lautet: Hilf mir, es selbst zu tun“.

Die Bedeutung der Ziele, die bei der Erziehung eines Kindes nach der Methode von Maria Montessori gesetzt werden: Unabhängigkeit, Selbstvertrauen, Respekt vor anderen, Lernen von Ordnung und Fleiß. Der einzige Nachteil des Programms von Maria Montessori ist das Fehlen von Bewegungsspielen und kreativen Aufgaben, die Kinder so sehr lieben, so dass Sie über diesen Teil des Entwicklungsunterrichts separat nachdenken müssen.

Montessori-Umgebung zu Hause

Die wichtigste Voraussetzung für die harmonische Entwicklung des Kindes nach der Montessori-Methode ist eine gut organisierte Spielumgebung. Kein kreatives Durcheinander, keine Legosteine auf dem Teppich und keine Knetmasse unter dem Kopfkissen. Im Kinderzimmer sollte Ordnung herrschen, daher brauchen Sie auf jeden Fall ein ausgeklügeltes Aufbewahrungssystem, in dem das Kind Spielzeug und Materialien unterbringen kann. Ein niedriges Regal mit Behältern ist ideal.

Welche Spielzeuge sollten Sie auswählen, die in das Konzept passen?

Bevorzugen Sie langlebiges Spielzeug aus natürlichen Materialien. Es sollte nicht das einfachste sein, damit das Baby etwas zum Nachdenken hat. Viele verschiedene Teile, Multifunktionalität des Spielzeugs, nicht-banale Spiele und Aufgaben sind willkommen. Online-Shops bieten eine breite Palette solcher umweltfreundlichen und intelligenten Spielzeuge und Spiele an, die sich ideal für die Entwicklung des Montessori-Lernens eignen. Zu den wichtigsten Helfern bei dieser Methode gehören spezielle Spielzeuge, d. h. Sie können Ihrem Kind Motorikspielzeug kaufen und sicher sein, dass es ihm nützlich sein wird.

Der nächste Schritt ist die Zonierung. Das Zimmer oder der Spielraum sollte in mehrere thematische Zonen unterteilt werden: Nach Montessoris Idee wird es für das Kind einfacher sein, sich zu orientieren und auszuwählen, was genau es tun möchte.

Praktische Zone

Der praktische Bereich hilft den Kindern, alltägliche Fertigkeiten zu erlernen: den Boden mit Besen und Kehrschaufel kehren, Knöpfe und Reißverschlüsse schließen und öffnen, Schnürsenkel binden, Gemüse schneiden usw.

Für diesen Bereich eignen sich alle Arten von Schnürsenkeln, Bisiboards, Geschirrsets und Haushaltsgegenstände.

Sensorische Zone

In der sensorischen Zone befinden sich Gegenstände, die sich in Form, Größe, Farbe und Gewicht unterscheiden. Spiele mit solchem Spielzeug zielen auf die Entwicklung der Motorik, des Tastsinns, des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit ab.

Kaufen Sie Bälle aus verschiedenen Materialien, in unterschiedlichen Größen und Farben, Würfel, Pyramiden, Balanciergeräte, Sortiermaschinen. Es ist auch sinnvoll, Sinnesboxen zu basteln, die mit verschiedenen Getreidesorten, Perlen, Eicheln und Zapfen, Knöpfen, Sand, Kieselsteinen und anderen Sinnesmaterialien gefüllt sind.

Mathezone

Spiele im Mathebereich sollen Ihrem Kind helfen, das Zählen zu lernen, mathematische Symbole und geometrische Formen kennen zu lernen. Auch hier benötigen Sie Sortiergeräte, Waagen, Pyramiden, Würfel und Zählmaterial.

Sprachzone

In der Sprachzone lernt das Baby Buchstaben und Silben, erweitert seinen Wortschatz. Für diese Zone benötigen Sie ein Spielzeugalphabet, Würfel mit Silben, Sets mit Spielzeugtieren und dergleichen.

Die Weltraumzone führt die Kinder in die Naturgesetze ein und vermittelt erste Vorstellungen von Physik, Chemie, Weltraum, Tierwelt, Menschen, Völkern der Welt, Kultur und Ökologie.

Für die jüngsten Kinder lohnt es sich, in diesem Bereich Vogel- und Tierfiguren, Behälter mit Sand, Wasser und Steinen für Spiele und Experimente aufzustellen. Ältere Vorschulkinder werden sich für Landkarten, einen Globus, ein Bild des Sternenhimmels, Modelle von Planeten, Sammlungen von Steinen und Mineralien interessieren.

Wenn die Spielumgebung fertig ist, können Sie Ihr Kind sicher dorthin bringen und es beobachten. Ein weiterer angenehmer Bonus der Montessori-Methodik: Während das Kind sich aktiv entwickelt, können Sie in aller Ruhe Ihren Morgenkaffee trinken. Vor allem, wenn es die Regel, sein Spielzeug aufzuräumen, bereits beherrscht.

Was können wir daraus schließen?

Und auf jeden Fall, was auch immer Methode der Entwicklung von Kindern, die Sie nicht gewählt haben, und welche Spielsachen er nicht kaufen, vergessen Sie nicht, dass das Spiel – die führende Aktivität in Vorschülern. Das bedeutet, dass es Spiele und Spielzeug wird, das Kind zu ermöglichen, harmonisch zu entwickeln, um die Welt zu lernen und, was am wichtigsten ist, um Zeit mit engen Erwachsenen zu verbringen. Psychologen sagen, dass keine entwicklungsfördernden Aktivitäten in Vereinen und Kindergärten die Spiele mit den Eltern ersetzen werden. Was spielen Sie gerne mit Ihren Kindern?

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1054 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.