Geschlechterstereotypen in der Spielzeugkiste hinterfragen

Geschlechterstereotypen in der Spielzeugkiste hinterfragen

Geschlechterstereotypen in der Spielzeugkiste hinterfragen

Haben Sie gewissenhaft Puppen für Ihren Sohn und Lastwagen für Ihre Tochter gekauft, oder haben Sie versucht, das Ganze zu vermeiden und ihnen sowohl geschlechtsneutrale, handwerkliche Holzgegenstände zu geben, nur um dann von der Prinzessinnenindustrie und Superhelden-Unterhosen schanghaitiert zu werden?

Wenn man sich ansieht, wie Kinder mit Spielzeug spielen, das in Geschlechterstereotypen fällt, kann man sehen, wie Kinder ein Gefühl dafür entwickeln, was es bedeutet, ein Junge oder ein Mädchen zu sein.

Es kann aber auch ein wichtiger Indikator dafür sein, welche Fähigkeiten kleine Kinder beim Spielen erwerben und ob ihr akademischer und beruflicher Horizont vergleichsweise weit ist – oder ob sie bereits anfangen, Dinge für sich selbst auszuschließen.

 

Kinder lernen Rollenbilder in frühester Kindheit

Eine neue Studie weist auf die potenzielle Macht von Worten und Bildern hin, um Geschlechterstereotypen entgegenzuwirken und das zu erschließen, was Kinder als mögliche Interessen und Aktivitäten für sich selbst sehen. Und Experten sagen, dass diese Entscheidungen von Bedeutung sind, weil sie die Fähigkeiten, die Kinder lernen, und die Möglichkeiten, die sie für sich selbst sehen, beeinflussen können.

Kinder- und Jugendpsychologen haben in Studien mit Kindern herausgefunden, dass Kinder Stereotypen mit Spielzeugen erlernen. Mädchen sagen, wenn sie das entsprechende Spielzeug bekamen, ihr Lieblingsspielzeug wäre eine Puppe. Jungen nennen den Kaufmannsladen – aber sie hatten nie Zeit sich mit anderen, Spielzeug auszuprobieren.

Siehe auch  Warum Sie einen Kinderspielplatz im Garten bauen sollten

 

Kinder verhalten sich zuerst stereotyp, dann probieren sie sich aus

Wenn Kinder älter werden, zeigte sich eine größere Offenheit in ihrer Spielzeugwahl – wenn sie die Wahl hatten. 7-Jährige sind weniger starr als 4- oder 5-Jährige. Aber die Botschaften, die sie aus ihrer Umgebung erhalten, sind wichtig, und so ist auch die Möglichkeit, mit Spielzeug – und mit anderen Kindern – auf eine Weise zu spielen, die sie nicht zu sehr in die Enge treibt.

Das Spiel mit gemischten Geschlechtern ist wirklich wichtig, um Jungen und Mädchen dazu zu bringen, miteinander zu spielen und Verhaltensähnlichkeiten zu erkennen. Kinder können ihre Ängste vor dem Spiel mit Kindern anderen Geschlechts überwinden, wenn man ihnen zu verstehen gibt, dass es viele Ähnlichkeiten in dem gibt, womit sie gerne spielen, anstatt sich auf das Geschlecht des Kindes zu konzentrieren.

Irgendwo im Alter zwischen 2 und 3 Jahren finden Kinder heraus, ob sie Jungen oder Mädchen sind, sagen Entwicklungspsychologen. Später identifizieren sie die Menschen um sich herum als männlich oder weiblich und versuchen Regeln und Kategorien dafür zu schaffen, welche Verhaltensweisen und Interessen und Gewohnheiten zu ihrer Identität gehören.

Wenn Kinder früh die Möglichkeit bekommen sich auszuprobieren und mit Kindern des anderen Geschlechts zu spielen, empfinden sie Geschlechtergrenzen als weniger starr und nehmen für sich selbst bereitwillig Wahlmöglichkeiten an, ihre eigene Identität abseits von traditionellen Normen und Werten zu entwickeln.

 

Erfahrungen im Kindesalter prägen lange

Die Bilder, die Kinder sehen, können Stereotypen verstärken und ihren Horizont einschränken, aber sie können auch Möglichkeiten eröffnen und Kinder dazu bringen, zu glauben, dass sie mehr Wahlmöglichkeiten haben. Kinder suchen aktiv nach Hinweisen darauf, was ihre geschlechtliche Identität bedeutet; Spielzeug und Spiele sollten ihnen Raum geben und nicht ihre Auswahl einschränken.

Siehe auch  Einrichtungstipp: Moderne Kunst im Jugendzimmer als Stilmittel

 

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1060 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.