Bring den Müll raus – Nachhaltige Mülltrennung und Müllvermeidung im Haushalt

Mülltrennung - Müllvermeidung

Bring den Müll raus – Nachhaltige Mülltrennung und Müll Vermeidung im Haushalt

Dreimal oder öfter pro Woche höre ich aus der Küche: “Bring den Mülleimer raus!” Das finde ich unfair! Unsere Tipps zur Mülltrennung und Müllvermeidung im Haushalt.

1. Ich spiele ich mich mit meinem neuen Auto und habe keine Zeit für den dummen Mülleimer!
2. Meine Eltern machen viel zu viel Müll!
3. Soll doch meine Schwester den Müll rausbringen! Warum immer ich?

Das mit meiner Schwester Cäcilie hat Papa mir erklärt. Sie ist noch zu klein und erst 3 Jahre alt. Da muss ich wohl noch ein paar Jahre warten. Ich bin schon 8!

Darum versuchen ich und meine Eltern jetzt Mülltrennung und Müllvermeidung. Das ist eigentlich ganz leicht. Jetzt erkläre ich dir, wie es geht.

 

Müll vermeiden

Neulich schenkt Oma mir ein tolles Spielzeug-Auto. Weil wir nicht nur Mülltrennung machen, sondern ebenfalls Müll vermeiden, habe ich Oma von meiner Flohmarktidee erzählt: Da kann ich für das Geld, das ein neues Auto kostet, wenigstens drei oder vier andere Autos bekommen. Außerdem vermeiden wir Müll, was noch besser ist als den Müll zu trennen. Passende Mülleimer zur Trennung bekommt man hier im Internet oder im Baumarkt.

Oma war sofort begeistert von meiner Idee. Du kannst tolle gebrauchte Autos, Kleidung oder Möbel auf dem Flohmarkt finden und wieder verkaufen. Mit dem Geld von meinem Trödel kaufe ich sofort neue Autos!

 

Mülltrennung: Weniger wegwerfen

Du sparst Nahrung und Arbeit, wenn du nur noch einkaufst, was du wirklich essen willst. Manche Lebensmittel werden bei uns schnell schlecht. Dann kratzen wir die Reste aus der Plastikverpackung wegen der Mülltrennung. Der Biomüll muss schnell raus, sagen Mama und Papa.

Wenn wir jetzt genauer überlegen, was wir einkaufen und das Essen selbst zubereiten, sparen wir im Haushalt Geld, Vorräte und Verpackungen. Ich muss seltener den Müll rausbringen. Dafür helfe ich beim Kochen und das macht Spaß. Mehr Spaß, als den Mülleimer rauszubringen.

 

Müllvermeidung: Mehrweg und eigene Verpackungen

Eine Verpackung, die wir wegbringen und dafür Geld bekommen, ist mein liebster Trick bei der Müllvermeidung. Früher war der Gelbe Sack schnell voll mit Milch- oder Fruchtsaftkartons. Jetzt kaufen wir unsere Getränke in Mehrwegflaschen.

Damit kann ich prima mein Taschengeld aufbessern! Außerdem freuen sich meine Eltern, wenn ich die Flaschen freiwillig wegbringe! Cäcilie ist ja noch zu klein! Mama und Papa wollen noch mehr Verpackungen vermeiden. Sie reden mit den Ladenverkäufern, um eigene Dosen mitzubringen. Viele Geschäfte machen schon mit! Frage auch in dem Laden, in dem du frische Sachen kaufst, ob du Schüsseln und Verpackungen aus deinem Haushalt benutzen kannst!

 

Mülltrennung : Für Papier sterben Bäume

Mit meiner Klasse gehen wir gern in den Wald. Meine Lehrerin hat erklärt, dass der Wald ein wichtiger Lebensraum ist zum Beispiel für die Vögel oder für die kleinen Krabbelkäfer. Ich war traurig, als sie erzählte, dass der Wald umgehauen wird für die Herstellung von Papier und die Tiere kein Zuhause mehr haben.

Seitdem will ich selbst Papier sparen: Ich beschreibe alle Seiten in meinem Schulheft ganz klein. Mama und Papa bestellen die Reklame ab und verzichten im Büro auf Papier. Das funktioniert bestimmt auch in deinem Büro.

 

Müllvermeidung: Weniger Müll machen – sage es allen weiter!

Manches ist neu in unserem Haushalt wie Mülltrennung und Müllvermeidung. Toll ist, dass Mama und Papa ihre Sachen jetzt reparieren und nicht gleich wegschmeißen, wenn sie kaputtgehen. Meine Hose mit dem Loch flickt der Schneider. Papa bringt den Mixer in Ordnung und endlich gibt es wieder unsere leckeren Milchshakes.

Die mögen wir beide, Cäcilie und ich. Morgen erkläre ich meiner kleinen Schwester, dass die neuen Strohhalme ohne Plastik eigentlich viel toller sind als die alten! Dafür habe ich jetzt Zeit, weil ich seltener den Mülleimer rausbringen muss. Mach mit und sage es weiter!