Pflege der Eltern und Kinderbetreuung vereinbaren – Mit diesen Tipps meistern Sie den Alltag

Pflege der Eltern und Kinderbetreuung vereinbaren – Mit diesen Tipps meistern Sie den Alltag

Pflege der Eltern und Kinderbetreuung vereinbaren – Mit diesen Tipps meistern Sie den Alltag

In Deutschland gibt es laut Schätzungen mehr als 4 Millionen Menschen, die einen Angehörigen pflegen. Viele von Ihnen meistern die Pflege neben dem Beruf und oft auch parallel zum eigenen Familienleben. Besonders häufig sind es dabei Frauen, die die primäre Last bei diesen Aufgaben tragen. Um langfristig der Situation gerecht zu werden, haben wir daher einige Tipps zusammengestellt, mit der Sie die Pflege organisieren und dabei Ruhezeiten für sich selbst schaffen.

Verteilen Sie Pflege-Aufgaben innerhalb der Familie und beziehen auch Kinder mit ein

Wer langfristig den Aufgaben der Pflege von Angehörigen parallel zum eigenen Familienleben gewachsen sein möchte, sollte von vornherein die ganze Familie mit einbeziehen. Grade Kinder sollten dabei nicht außen vor bleiben, sofern Sie bereits alt genug sind zu unterstützen. Einfache Besorgungen sollten genauso von Kindern erledigt werden können, wie auch pflegebedürftige Senioren, je nach Situation, oft noch die Kinderbetreuung übernehmen können. 

Siehe auch  Giftpflanzen – Darauf sollte man bei Kindern achten!

Nutzen Sie Förderungen der Pflegekasse und rechtlich garantierte Auszeiten

Beruf, Pflege und Kinderbetreuung zu vereinbaren ist nicht leicht. Der Gesetzgeber hat pflegenden Angehörigen daher einige Rechte und Zuschüssen zugesprochen. Besonders am Anfang der Pflegesituation können die sogenannte Pflegezeit und die Familienpflegezeit den notwendigen Freiraum schaffen, um die Pflege zu organisieren und ggf. nach Unterstützung zu suchen. 

Außerdem sollte genau geprüft werden, welche Förderungen einem durch die Pflegekasse zustehen. Ab Pflegegrad 2 können Sie zum Beispiel das Pflegegeld und die Verhinderungspflege beantragen, womit sich verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten finanzieren lassen.

Organisieren Sie professionelle Hilfen bei der Pflege und Betreuung

Besonders bei schwierigen Pflegesituationen oder wenn die Kinder noch sehr jung sind, kann das Vereinbaren von beiden Aufgaben ohne Unterstützung sehr schwierig sein. Zögern Sie daher nicht auf Hilfen wie Kinderbetreuung oder zusätzliche Unterstützung bei der Pflege zurückzugreifen. 

Für pflegebedürftige Senioren eignet sich beispielsweise eine 24-Stunden-Pflege oder eine stundenweise Betreuung. Je nach Pflegebedarf sollte obendrein ein ambulanter Pflegedienst hinzugezogen werden. 

Viele pflegende Angehörige machen den Fehler, zu warten, bis die eigenen Belastungsgrenzen überschritten wurden, ehe Unterstützung hinzugezogen wird. Bereiten Sie sich daher frühzeitig darauf vor, auch Pflegeaufgaben an professionelle Dienstleister abzugeben.

Beantragen Sie Pflegehilfsmittel bei der zuständigen Pflegeversicherung

Die Pflege von Angehörigen kann auch körperlich fordernd sein. Informieren Sie sich deshalb frühzeitig über mögliche Hilfsmittel, die Sie bei der Pflege Zuhause unterstützen können. Für verschiedene Hygieneartikel werden beispielsweise bis zu 60 € monatlich erstattet.

 

Zudem können Sie bei der Pflegeversicherung altersgerechte Umbauten, wie einen Treppenlift oder eine ebenerdige Dusche beantragen. Hierfür werden pro Umbaumaßnahme bis zu 4.000 Zuschuss gewährt.

Siehe auch  Schlitten fahren: 5 Tipps für die ganze Familie

Nehmen Sie sich Ihre Freiräume und seien dabei konsequent

Die Strapazen, die Pflege und Kindererziehung mit sich bringen, erfordern immer wieder ausreichende Freiräume und Möglichkeiten zur Regeneration zu schaffen. Vereinbaren Sie daher feste Zeiträume in denen Kinderbetreuung und Pflege anderweitig gelöst werden und Sie sich eine Auszeit nehmen können. 

Seien Sie bei diesen regelmäßigen Erholungszeiten konsequent und bleiben Sie standhaft, falls diese Freiräume aufgeweicht werden. 

Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über die Situation und eine mögliche Erhöhung des Pflegebedarfs

Besprechen Sie die Doppelbelastung auch mit Ihren pflegebedürftigen Angehörigen und sensibilisieren Sie diese für Ihre Bedürfnisse. Häufig lassen sich so tragfähige Lösungen zur beidseitigen Zufriedenheit finden.  Wichtig ist es zusätzlich, dass Sie besprechen, was passieren soll, wenn sich die Situation ändert und der Pflegebedarf zunimmt. 

Zusätzlich sollten Sie je nach Alter auch Ihre Kinder an die herausfordernde Situation heranführen und erklären, dass die Pflege eines Familienmitglieds eine wichtige, aber auch anspruchsvolle Aufgabe ist. Achten Sie hier jedoch unbedingt darauf, dass Sie Ihre Kinder auf die Lage aufmerksam machen, aber dennoch versuchen sie nicht damit zu belasten.

Bei Pflege und Kinderbetreuung kommt es auf viele Faktoren an

Eine Patentlösung für die Vereinbarkeit von Angehörigenpflege und Betreuung der eigenen Kinder gibt es nicht. Grundsätzlich ist immer die individuelle Situation für die Planung und Organisation des Alltags maßgeblich. 

Ist beispielsweise der Pflegebedarf überschaubar, kann das Hinzuziehen eines stundenweisen Betreuungsdienstes Abhilfe schaffen. Sind die Kinder bereits alt genug, können auch diese bei der Pflege unterstützen. Wer in der Nähe des pflegebedürftigen Angehörigen lebt und berufstätig ist, kann dagegen auch auf eine Tagespflege-Einrichtung zurückgreifen und am Abend die Pflege wieder selbst übernehmen. 

Siehe auch  Winter: Mit Feuerkorb und Feuerschalen den Abend mit den Kindern im Garten genießen

Egal wie Sie die Situation meistern möchten: Gehen Sie ruhig und besonnen vor und lasten sich nicht alle Aufgaben allein auf. Verteilen Sie die Pflegetätigkeiten und die Kinderbetreuung auf mehrere Familienmitglieder, sofern möglich. 

Nutzen Sie außerdem die Hilfen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Ein barrierefreies Bad kann die Pflege beispielsweiße deutlich erleichtern. Werden Pflege und Kindererziehung dauerhaft zur starken Belastung, sollten Sie zudem unbedingt prüfen, welche Unterstützungsangebote möglich sind. Eine Kinderbetreuung oder Haushaltshilfe sollten deutliche Entlastung schaffen. Bei starkem Pflegebedarf kann überdies eine 24-Stunden-Pflege helfen, die Situation zu meistern.

Behalten Sie in jedem Fall bei allem Ihre eigene Belastungsgrenze im Blick und muten sich selbst nicht zu viel zu. Nur so können Sie dauerhaft beiden Aspekten des Familienlebens gerecht werden.

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1066 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.