Das brauchst du, um das Babyzimmer deines ersten Kindes einzurichten

Das brauchst du, um das Babyzimmer deines ersten Kindes einzurichten

Das brauchst du, um das Babyzimmer deines ersten Kindes einzurichten

Erfahre, welche Möbel und weitere Utensilien notwendig sind, damit du das Babyzimmer einrichten kannst. So vergisst du garantiert nichts Wichtiges mehr.

Bist du dir noch unsicher, welche Möbel und anderen Dinge du brauchst, um das Babyzimmer für deinen Nachwuchs einrichten zu können? Keine Sorge, das erfährst du alles in diesem Ratgeber. Damit bist du perfekt vorbereitet und kannst deine Schwangerschaft in vollen Zügen genießen.

Welche Möbel sind im Babyzimmer erforderlich?

Ehe du die Möbel im Babyzimmer aufstellst, brauchst du den passenden Bodenbelag. Zum Beispiel einen Teppich. Er ist weich und dämpft Trittschall und andere Geräusche. Ältere Babys, die bereits krabbeln können, sind auf einem Teppich besser aufgehoben als auf einem kalten und rutschigen Boden. Denke daran, dass du den Teppich jeden Tag absaugst, damit er sauber bleibt.

Eine Alternative für das Babyzimmer sind Laminat, Parkett oder Kork. Zudem kannst du diesen Boden mit kleinen Teppichen auslegen und gemütlicher einrichten.

Meistens schlafen Neugeborene erst einmal im Schlafzimmer der Eltern. Dazu eignet sich ein Beistellbett, dessen Höhe verstellbar ist. Es lässt sich am Bett befestigen. Empfehlenswert ist ein solches Bett, weil du dir Wege ersparst und dein Kind immer bei dir hast. Du kannst deinen Sprössling aber auch in einer Wiege oder einem Stubenwagen neben dir schlafen lassen. Dennoch brauchst du das eigentliche Babybett.

Natürlich brauchst du auch einen Ort, an dem du dein Baby wickeln kannst. Also eine Wickelkommode, einen Wickeltisch oder ein Wickelbrett. Darauf platzierst du im Babyzimmer eine weiche Auflage, die zudem abwaschbar und weich gepolstert sein sollte. Am Rand gibt es Sicherungen, damit das Baby nicht stürzen oder die Wickelauflage vom Tisch fällt.

Siehe auch  Karneval Kostüm Ideen für Kinder - 20 Kostüm Tipps

Selbstverständlich sind noch weitere Möbel im Babyzimmer erforderlich. Denke beim Einrichten auch an Sessel, Regale und Kleiderschrank. Es ist ratsam, das komplette Zimmer noch vor der Geburt einzurichten. Wann genau, erfährst du später noch. Letztendlich sind auch Beleuchtung und Wandfarbe notwendig. Achte zudem beim Einrichten darauf, dass du Steckdosen und weitere Gefahrenquellen absicherst.

Die richtige Platzierung der Möbel

Sollte dein Kind im Herbst oder Winter zur Welt kommen, ist ein Heizstrahler empfehlenswert. Er muss aber zwingend hoch genug über dem Tisch installiert werden, und zwar etwa 100 Zentimeter darüber. Das kannst du selbst übernehme oder die Aufgabe einem Fachmann überlassen. Durch den Strahler friert dein Baby nicht, beispielsweise beim Wickeln.

Angeboten werden unterschiedliche Modelle. Wichtig ist, dass sich das Gerät automatisch ausschalten sollte, denn viel zu oft wird das in aller Hektik vergessen. Kann der Strahler sich automatisch ausschalten, dann sorgst du für mehr Sicherheit und schonst nebenbei noch deinen Geldbeutel.

Babys kuscheln so gerne, ob mit den Eltern oder beim Spielen. Deshalb brauchst du eine kuschelige Krabbeldecke, die du auf den Boden legst. Dort kann dein Baby dann sicher spielen. Auch kleine Sitzkissen sind hervorragend für das Babyzimmer geeignet. Natürlich darf auch das Spielzeug nicht fehlen.

Damit kein Chaos beim Spielen entsteht, benötigst du Boxen und ähnliches, wo alle Utensilien aufbewahrt werden können. Ist dein Baby eingeschlafen, verschwinden alle Spielzeuge wieder dort hinein und das Babyzimmer ist immer aufgeräumt.

Der richtige Zeitpunkt zum Einrichten des Babyzimmers

Du kannst während der ganzen Schwangerschaft alle benötigten Utensilien und Möbel für das Babyzimmer kaufen. Das ist im Laden vor Ort oder im Internet möglich. Wenn das Kind zunächst noch bei den Eltern im Schlafzimmer schläft, ist zwar noch kein Kinderbett erforderlich, aber dennoch solltest du es vor der Geburt kaufen. Gebraucht wird es dann, wenn das Kind den Wunsch äußert, alleine zu schlafen.

Siehe auch  20 (last minute) Geschenkideen zum Vatertag - von DIY bis gekauft

Gerade in den ersten Lebensmonaten stärkt das Nächtigen bei den Eltern die Bindung zum Kind. Auch wenn an Schlaf in den kommenden Wochen erst einmal kaum zu denken ist. Wie auch immer, sobald der Mutterschutz beginnt, fängst du auch mit dem Einrichten des Zimmers an. Dann hast du in der Regel sechs Wochen Zeit, es so richtig gemütlich werden zu lassen.

Du musst alles alleine einrichten? Am besten ist, du startest so früh wie möglich mit dem Einrichten. Bedenke auch, dass es noch andere Termine gibt, die du wahrnehmen musst. Deshalb lieber nicht zu spät mit dem Kaufen und Einrichten anfangen.

Die Wickelkommode für dein Baby einrichten

Die Wickelkommode im Babyzimmer ist ideal geeignet, um dort die verschiedensten Utensilien aufzubewahren. Wichtig ist, dass alle täglich benötigten Dinge in den oberen Schubladen verstaut werden, da du dein Baby nicht beaufsichtigen könntest, wenn sie tiefer eingeräumt sind. In der Kommode befinden sich Dinge wie Windeln, Pflege und Kleidung zum Wechseln.

Um dir den Aufwand etwas zu erleichtern, lege Boxen in die Schubladen ein. Dann sind alle Gegenstände ordentlich sortiert aufbewahrt und schnell zur Hand.

Quelle: https://www.hardeck.de/moebel/babyzimmer

 

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1060 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.