Die erste große Liebe

Die erste große Liebe
Berichtet das Kind von seiner großen Liebe, sollten Eltern sich in erster Hinsicht freuen und auch nachfragen, wer die Person ist, die den Kopf des Kindes verdreht hat. Begeistert werden Informationen preisgegeben und das Kind freut sich, das Interesse besteht.

Die erste große Liebe

Die erste große Liebe ist was einzigartiges und aufregendes zugleich. Für die Eltern eine ganz neue Situation und viele wissen nicht ganz genau, wie sie damit umgehen sollen. Eine große Herausforderung steht nun im Raum und man möchte dem Kind das natürlich nicht verderben.

Sorgen, Angst aber auch Freude steigt auf. Nun wird ein neues Kapitel aufgeschlagen und die Eltern stehen nun auf Platz 2 in dieser Zeit. Aber wie bewältigt man solch eine Situation?

 

Gelassen reagieren

Ist das eigene Kind das erste Mal verliebt, ist es ratsam erst mal ruhe zu bewahren. Die erste große Liebe soll vor allem positiv im Gedächtnis bleiben. Reagieren Eltern über, kann man so sehr leicht das Vertrauen des Kindes brechen und im schlimmsten Fall distanziert sich das Kind von den Eltern. Natürlich haben sie Angst, dass die Gefühle des Kindes verletzt werden aber hier müssen die Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen.

Auch kann es passieren, das die Eltern die Situation mit ihren eigenen Erfahrungen durcheinander bringen und das ist ebenfalls nicht besonders hilfreich. Berichtet das Kind von seiner großen Liebe, sollten Eltern sich in erster Hinsicht freuen und auch nachfragen, wer die Person ist, die den Kopf des Kindes verdreht hat. Begeistert werden Informationen preisgegeben und das Kind freut sich, das Interesse besteht.

Wenn es um die eigene Tochter geht, haben die Väter meistens große Angst. Ihr kleines Mädchen wird erwachsen und hat sich verliebt! – Damit kommen viele Väter am Anfang nicht ganz klar aber mit ein paar beruhigenden Worte der Ehefrau, kann man dem Vater die Angst und die Sorgen auch nehmen.

 

Das erste Kennenlernen

Ist das Kind verliebt und schwebt auf Wolke sieben, ist es Zeit für ein erstes Kennenlernen.
Natürlich sollte man vorher fragen, ob das Kind dafür bereit ist und auch sollte der Partner ebenfalls gefragt werden. Am besten ist es, dass das Treffen in einer ganz entspannten Atmosphäre stattfindet.

Am Nachmittag zu Kaffee und Kuchen oder zum Abendessen. So lernen sich alle kennen und es herrscht keine Anspannung. Ebenso ist es wichtig, sich mit dem Kind im Nachhinein zusammenzusetzen und über das erste Treffen zu reden.

Eltern haben gute Menschenkenntnisse und können gut einschätzen, ob der Partner dem Kind gut tut oder nicht.

 

Ich bin für dich da

Wenn unangenehme Situationen entstehen, was soll man machen? Hier müssen die Eltern nun stark sein und vor allem für das Kind da sein. Wurde das Kind vom Partner verlassen, stehen sie meistens unwissend da und können den Zustand noch nicht richtig einordnen. Wieso,weshalb, warum stehen nun im Raum und die richtige Antwort zu geben, ist meistens sehr sehr schwer. Allerdings gibt es auch Teenager, die verschließen sich und möchten mit niemanden darüber reden.

Eltern sollten auch hier erst mal ruhe bewahren. Nach einer gewissen zeit, kann man sich langsam dem Kind nähern. manchmal sagt eine Umarmung und ein warmer Kuss, mehr als 1000 Worte. Und das Gefühl, das jemand für das Kind da ist, ist mehr wert als alles andere.

Von allein wird das Kind auf die Eltern zukommen und über Gefühle, Emotionen, Wut und Trauer sprechen. Hier müssen Eltern viel Feingefühl und auch Empathie zeigen. Vorwürfe sind hier definitiv fehl am Platz.

 

Ablenken kann Wunder wirken

Wurde das Kind verlassen, ist die Trauer natürlich groß. Hier müssen Eltern ebenfalls agieren und das Kind auf andere Gedanken bringen. Ein Beauty-Abend zwischen Mutter und Tochter ist was feines. Hier kann man ausgiebig über alles mögliche sprechen und auch lachen.

Ist die Tochter schon etwas älter, kann man sich auch in eine nette Cocktailbar setzten und auf die Zukunft trinken.

Zwischen Vater und Sohn gibt ebenfalls jede Menge Ideen, die für Abwechslung und Ablenkung sorgen. Unter Männer, kann man gemeinsam ein Bierchen trinken gehen und neue Bekanntschaften schließen. Ist das Kind noch etwas kleiner, wäre Minigolf oder ein Kinobesuch eine schöne Sache.

 

Mut machen

Viele Kinder oder Teenager sind nach einer Trennung komplett am Boden zerstört. Sie sind unglaublich traurig und sind der Meinung, sie können sich nie wieder verlieben. Hier muss man dem Kind Mut machen und ihm sagen, dass es natürlich nicht so ist. Auch soll sich das Kind Zeit lassen, bevor es sich auf etwas neues einlässt.

Sinnvoll wäre es, wenn Eltern ihre Erfahrungen in Sachen Liebe, preisgeben und berichten, wie sie die erste große Liebe erlebt haben. Das kann dem Kind sehr helfen und auch Mut machen, wenn es sieht, wie glücklich Mama und Papa sind. Eine kräftige Umarmung und ein paar hilfreiche Sätze dazu, geben dem Kind Stärke und Tapferkeit.