Moderne Berufe kennen lernen mittels eines Praktikums

Moderne Berufe kennen lernen mittels eines Praktikums

Moderne Berufe kennen lernen mittels eines Praktikums

Ein Praktikum hilft Dir, Dich für den richtigen Beruf zu entscheiden. Gerade für moderne Berufe, wie Tätigkeiten in einer Marketing Agentur, Veranstaltungsagentur oder im IT Systemhaus solltest Du Dich genau informieren, wo und wann du Praktikum machen kannst.

Es gibt nicht nur unterschiedliche Arten von Praktika, auch unterschiedliche Bezahlungen. Wir erklären Dir im folgenden Beitrag, worauf Du achten solltest.

 

Der moderne Beruf

Mit der voranschreitenden Digitalisierung haben sich alle Bereiche des Lebens verändert. Mit ihr die Berufswelt, Führungsstile von Vorgesetzten und Arbeitszeitmodelle. Ziel einer modernen Arbeitswelt ist, den Mitarbeitern zu ermöglichen, sich frei entfalten zu können, autonom zu handeln, aber gleichzeitig im Team etwas Sinnvolles zu erreichen.

Viele Prozesse und vor allem zahlreiche Bezeichnungen der vergangenen Arbeitswelt wurden in den letzten Jahren angepasst. Es haben sich kreative Berufsbezeichnungen entwickelt, die bei älteren Generation schon mal für Verwirrungen sorgen können.

Großeltern, schon gar nicht Urgroßeltern, wissen nicht, welche Aufgabenbereiche ein Arbeitnehmer im IT Systemhaus, in einer Veranstaltungsagentur oder in einer Marketing Agentur zu erfüllen hat.

Wenn auch Du noch etwas auf dem Schlauch stehst, solltest Du vor dem Beginn einer Ausbildung über Praktika in den modernen Berufen nachdenken. Nur so kannst die Arbeitsbereiche kennenlernen und Dich ausprobieren und weist zum Beginn der Ausbildung auch genau, worauf Du Dich einlässt.

 

Diese Praktikumsarten kannst Du nutzen

Schulpraktikum: Diese Praktikumsart gehört den am häufigsten durchgeführten Praktika. Sie werden in fast jeder Schule angeboten und sind verpflichtend. Daher findet der Praktikumszeitraum auch während der Schulzeit statt.

In der Regel dauern Schulpraktika zwischen 1 bis 4 Wochen. Kriterien und Vorgaben legt die Schule fest. Während des Praktikums gehst Du ausschließlich in den Praktikumsbetrieb und nicht zur Schule. Allerdings müssen viele Schüler am Ende des Schulpraktikums einen Praktikumsbericht verfassen, der oftmals sogar benotet wird.

 

Freiwilliges Praktikum: Freiwillig kannst Du auch ein Praktikum absolvieren, zum Beispiel in den Schulferien. Es lohnt sich, besonders in den modernen Berufen, wie in einer Marketing Agentur oder in einer Veranstaltungsagentur vor einer Ausbildung oder vor einem Studium in diesem Bereich ein Praktikum zu absolvieren.

So kannst Du Dich orientieren, die Ferienzeit sinnvoll nutzen und berufliche Erfahrungen sammeln. Die Dauer ist nicht vorgegeben, die verhandelst Du mit Deinem Arbeitgeber.

 

Pflichtpraktikum: Ein Pflichtpraktikum ist für zahlreiche Ausbildungsberufe bzw. Studiengänge vorgeschrieben. Manchen Ausbildungen ist ein verpflichtendes Praktikum bereits vor Beginn vorgeschriebenen.

In (fast) allen anderen ist ein Praktikum Bestandteil des Bildungsganges und durch die Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen vorgegeben. Die Dauer hierfür ist stets festgeschrieben und darf nicht unterschritten werden.

 

Dort kannst Du Dein Praktikum absolvieren

Jedes große und kleine Unternehmen, der Einzelhandel und jeder Handwerksbetrieb bieten Praktikumsstellen an. Firmen aller Branchen sind daran interessiert, neue Fachkräfte zu bekommen. Über ein Praktikum kannst nicht nur Du den Betrieb, die Aufgaben und zukünftigen Mitarbeiter kennenlernen.

Auch der Vorgesetzte lernt Dich und Deine Einstellung zur Arbeit kennen und vielleicht schätzen. Bist Du gut, in dem was Du tust, höflich, nett und engagiert, winkt am Ende des Praktikums vielleicht der Ausbildungsvertrag.

Behörden, wie die Arbeitsagentur, das Finanzamt oder das Einwohnermeldeamt bieten ebenfalls Praktika an. Einen Praktikumsplatz findest Du durch Nachfragen, Jobbörsen und Zeitungsannoncen.

Im Internet gibt es zahlreiche Suchmaschinen. Gib einfach Deine Postleitzahl, den gewünschten Beruf oder die Branche ein, klicke auf “Praktikumsplatz suchen” und schon wirst Du fündig.

Nutze auch Ausbildungsmessen, um mit einer Firma oder einer Marketingagentur, Veranstaltungsagentur oder einem IT Systemhaus in Kontakt zu treten. Freunde und Bekannte wissen meistens auch, wo man ein Praktikum machen kann.

 

Diese Aufgaben übernimmt ein Praktikant

Nach erfolgreicher Bewerbung (in der Regel Anschreiben, Lebenslauf und letztes Schulzeugnis) erlebst Du an Deinem ersten Praktikumstag jede Menge. Da alles für Dich neu ist, wirst Du einmal durch den ganzen Betrieb geführt, lernst die Mitarbeiter kennen und Deinen für Dich zuständigen Betreuer.

In einer Marketing Agentur erlernst Du alles, was mit Werbung und PR zu tun hat. Du schaust den Mitarbeitern über die Schulter, wie sie Pressespiegel, Texte und Newsletter erstellen, für einen Artikel recherchieren und Wettbewerbsdaten aufbereiten. Für die Erstellung von Pressematerialien ist es wichtig, Bilder anzufertigen oder bereits vorhandene zu verwenden.

Wie man mit solchen Materialien umgeht und welche Rechte der Eigentümer zu beachten sind, bekommst Du erklärt. Du erhältst Einblicke in Kommunikationskonzepte und unterstützt die Mitarbeiter vielleicht sogar bei der Organisation von Veranstaltungen.

Veranstaltungsagenturen erledigen alles im Sinne ihrer Kunden. Du wirst merken, dass man hier stets darauf bedacht ist, dem Kunden jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Im ersten Schritt will der Kunden beraten werden, danach muss ein Konzept für seine Veranstaltung erstellt werden.

Du lernst die Planung und Durchführung der Werbung für die Veranstaltungen ebenso kennen, wie die Kalkulation der Kosten. Besucher und Technik müssen bedacht werden, der Personaleinsatz ist zu planen und Ablaufpläne müssen erstellt werden.

Im IT Systemhaus solltest Du Dich vorstellen, wenn Du technikinteressiert bist. Auch hier erlernst Du den richtigen Umgang mit Kunden, die sich nicht aus Betreiben ergeben. IT findest Du überall, auch in Behörden, Schulen oder großen Konzernen.

Es geht darum, Server – und Netzwerk Lösungen für den Kunden zu finden, Cloud Lösungen anzubieten und geeignete Telefonanlagen vorzuschlagen und zu installieren. Der Service im IT Systemhaus erstreckt sich von der Betreuung über Monitoring bis hin zum Full-Service-Programm.

 

Bezahlung während des Praktikums

Kurz gesagt: Es hängt vom Arbeitgeber ab, ob er Dir was zahlt. Zumindest in Schulpraktika und in freiwilligen Praktika kann er es selbst entscheiden, ob und wie viel Geld Du erhältst. Wenn er etwas zahlt, muss er sich an den gesetzlichen Mindestlohn von 9,35 Euro/Stunde halten.

Praktikumszeiten, die durch die Ausbildung oder den Studiengang vorgeschrieben sind, werden meist über die Ausbildungsvergütung automatisch mit entlohnt.

 

Fazit:

Um Deinem Wunschberuf, bspw. in einer Veranstaltungsagentur, der Arbeit im IT Systemhaus oder einer Marketing Agentur ein Stück näher zu kommen und eine Ausbildung in einem dieser Bereiche erfolgreich abzuschließen, wähle den Weg über ein Praktikum. Die Erfahrungen, die dort sammelst, sind es wert.