Zigaretten-Stopfen: So viel Geld spart man wirklich

Zigaretten-Stopfen: So viel Geld spart man wirklich

Zigaretten-Stopfen: So viel Geld spart man wirklich

Wer eine Zigarettenstopfmaschine nutzt, kann zwischen 50 und 85 Prozent der üblichen Kosten für Zigaretten einsparen. Das größte Sparpotenzial bergen hierbei die günstigen Zigarettenhülsen und die große Tabakauswahl in verschiedenen Preiskategorien.

Zum Monatsende hin fragst du dich jedes Mal, wo dein hart verdientes Geld nun schon wieder hin ist? Ganz klar, die großen und kleinen alltäglichen Ausgaben, die nun einmal für Lebensmittel, Kleidung, Haushaltsutensilien und andere Dinge getätigt werden müssen, summieren sich irgendwann.

Einsparmöglichkeiten gibt es hier zuhauf – auch oder sogar gerade für Raucher. Sie geben Monat für Monat mitunter hohe Summen für den Genuss der nikotinhaltigen Glimmstängel aus. Wer nun des Geldes wegen dennoch nicht auf seine morgendliche Zigarette verzichten möchte, der kann mithilfe einer Zigarettenstopfmaschine – je nach Zigarettenkonsum – mehrere hundert Euro pro Monat sparen.

Wie das funktioniert, wie viel Geld du tatsächlich einsparen kannst und welche Utensilien du benötigst, erfährst du in diesem Beitrag.

 

Ist es billiger, Zigaretten selber zu stopfen?

In den letzten Jahren sind die Preise für Zigarettenschachteln stark gestiegen. Diese Preissteigerungen sind nicht nur auf etwaige Steuererhöhungen zurückzuführen, sondern auch darauf, dass die Hersteller von Tabakprodukten die Steuererhöhungen regelmäßig nutzen, um eigene Preissteigerungen durchzusetzen.

Eine Packung Marlboro Red kostet inzwischen sieben Euro. Enthalten sind 20 Zigaretten. Bei einem moderaten Konsum von vier Schachteln pro Woche liegen die Fixkosten bereits bei 28 Euro pro Woche. Pro Monat macht dies dann rund 120 Euro. Wer täglich eine Schachtel raucht, kommt hier bereits auf einen Betrag von 210 Euro.

Bei einem Konsum von zwei Schachteln pro Tag, sind es 420 Euro. Wenn dein Partner noch einmal dieselbe Menge raucht, sind das monatliche Kosten von 820 Euro. Bei einem solch hohen Zigarettenkonsum kann es sich natürlich lohnen, größere Schachteln zu kaufen – allerdings ist die Preisersparnis hier marginal.

Welche Summe sich mit dem Zigaretten-Stopfen letztendlich sparen lässt, ist also stark davon abhängig, wie viele Schachteln du aktuell pro Monat rauchst. Dass eine Ersparnis mit dem Stopfen von Zigaretten erzielt werden kann, wird anhand der folgenden Beispiele ersichtlich.

Bist du ein moderater Raucher, der pro Woche vier Schachteln benötigt, musst du pro Monat rund 16 Schachteln kaufen. Das entspricht einer Zigarettenmenge von (16 x 20) 320 Stück. Für eine Zigarette werden üblicherweise 0,7 Gramm Tabak benötigt. So ergibt sich ein Tabakbedarf von (0,7 x 320) 224 Gramm pro Monat.

Wenn du auch weiterhin bei deinem Marlboro Red bleiben möchtest, kostet dich der Zigarettentabak im Monat rund 40 Euro. Wechselst du zu einer günstigeren Marke, kann dich der Tabak sogar nur 23 bis 30 Euro pro Monat kosten.

Nun benötigst du natürlich auch noch Zigarettenhülsen. Diese werden in großen Mengen verkauft. Eine Packung mit 400 Hülsen kostet dich rund zwei Euro. Sollen die Hülsen etwas hochwertiger sein, können 400 Hülsen bis zu fünf Euro kosten.

Insgesamt kommst du somit für deinen Zigarettenkonsum pro Monat auf zwischen 25 und 45 Euro, wenn du pro Woche vier Schachteln rauchst. Das ergibt eine Ersparnis von 95 bis 75 Euro.

Wie bereits erwähnt, kannst du noch weit mehr Geld sparen, wenn du aktuell jeden Tag zwei Schachteln rauchst. Die 60 Schachteln kosten dich bislang pro Monat also rund 420 Euro. Insgesamt rauchst du jeden Monat (60 x 20) 1.200 Zigaretten. Das entspricht in etwa (0,7 x 1.200) 840 Gramm Tabak. Um diese Menge zu erhalten, benötigst du etwa vier große Tabakdosen mit einer Füllmenge von je 210 g Tabak.

Kostet eine Dose 35 Euro, so kostet dich der Tabak pro Monat rund 140 Euro. Hinzu kommen hier natürlich abermals die Zigarettenhülsen, die dich bis zu zehn Euro pro Monat kosten können. Die Gesamtkosten belaufen sich nun also auf rund 150 Euro. Damit hast du bereits 270 Euro gespart, die du nun in andere Dinge investieren kannst.

 

Das alles benötigst du zum Stopfen

Die monatlichen Kosten lassen sich mit dem Stopfen mitunter stark reduzieren. Allerdings solltest du bedenken, dass das Stopfen etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, als der Gang zum nächstgelegenen Zigarettenautomaten. Darüber hinaus musst du, noch bevor du deine erste, selbstgestopfte Zigarette rauchen kannst, einmalige Anschaffungen tätigen.

Essenziell und damit unverzichtbar ist natürlich die Stopfmaschine. Mit ihr füllst du den Tabak in die Zigarettenhülsen. Die kosten für eine solche Maschine variieren sehr stark. Günstige Modelle kannst du bereits für zwischen fünf und 20 Euro kaufen. Besonders hochwertige Zigarettenstopfmaschinen von bewährten Herstellern kosten bis zu 50 Euro. Welche du .

Idealerweise schaffst du dir auch von Anfang an eine Unterlage an, auf der du dann die Stopfmaschine platzierst. Geeignet ist hier ganz besonders der Deckel eines großen Schuhkartons. Die Krümel des Tabaks fallen so in den Deckel und du kannst sie anschließend zurück in die Tabakdose schütten.

 

Welche ist die beste Zigarettenstopfmaschine?

Fast jeder “Selbststopfer” hat irgendwann einmal mit einer sogenannten Ritschratsch Stopfmaschine angefangen. Dies sind die günstigsten Modelle unter den Zigarettenstopfmaschinen. Sie bringen allerdings auch einige Nachteile mit sich. So dauert das Stopfen mit den Ritschratsch Maschinen relativ lange.

Oft werden die Zigaretten mit diesem Gerät sehr unregelmäßig: die Hülse ist nicht bis zum Rand gestopft, der Zigarettenhals ist zu dünn, die Zigarette knickt ab und sie lässt sich nicht mehr rauchen. Außerdem ist die Bedienung dieser Maschinen nur mit zwei Händen möglich.

Schneller, unkomplizierter und gleichmäßiger lässt sich das Zigaretten-Stopfen dagegen mit Handstopfmaschinen wie der Mikromatic Mini Top-o-Matic oder der Powermatic Mini Handstopfmaschine bewerkstelligen. Hier lassen sich die Zigarettenhülsen meist leichter aufstecken, die Zigarette wird gleichmäßig mit Tabak befüllt und sind so angenehmer zu rauchen.

Außerdem ist der Stopfvorgang ist in wenigen Sekunden erledigt und die Bedienung ist bei den meisten Modellen mit nur einer Hand möglich. Das einzige Manko: Die hochwertigen Maschinen sind können bis zu 50 Euro kosten. In Anbetracht der monatlichen Kostenersparnis durch das Stopfen, ist ein solcher, einmaliger Anschaffungspreis aber durchaus verkraftbar. Welche Stopfmaschine also gewählt wird, sollte man in Ruhe überlegen.

 

Die beste Methode zum Zigaretten-Stopfen

Inzwischen weißt du, wie viel Geld du mit dem Rauchen selbstgestopfte Glimmstängel sparen kannst und welches Zubehör du neben dem Tabak und den Zigarettenhülsen benötigst. Sobald alle Utensilien vor dir auf dem Tisch liegen, kannst du eigentlich schon mit dem Zigaretten-Stopfen beginnen. Wenn du dir dafür eine ausführliche Anleitung wünschst, wird dir das nachfolgende Video gefallen.

 

Fazit

Wer sich dafür entscheidet, selbstgestopfte Zigaretten zu rauchen, muss bereits im ersten Monat mit einer ordentlichen Kostenersparnis rechnen. Selbst, wenn du zu den moderaten Rauchern zählst, die pro Woche vier bis fünf Schachteln rauchen, kannst du abzüglich der Kosten für den Stopftabak, die Zigarettenhülsen und die einmaligen Kosten für die Zigarettenstopfmaschine mit einer Ersparnis von 20 und 90 Euro rechnen.

Im darauffolgenden Monat liegt die Ersparnis dann sogar bei zwischen 70 und 90 Euro. Rauchst du aktuell zwei oder mehr Schachteln am Tag, kannst du dir im Monat durchaus mehrere hundert Euro sparen.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: