Ratgeber: Girokonto für Kinder und Jugendliche – die erste EC Karte / Debit-Karte

Ratgeber: Girokonto für Kinder und Jugendliche - die erste EC Karte / Debit-Karte

Ratgeber: Girokonto für Kinder und Jugendliche – die erste EC Karte / Debit-Karte

Bis zum Ende der Grundschule reicht das Sparschwein im Regelfall aus. Doch spätestens ab dem 12. Lebensjahr ist ein Girokonto für Kinder und Jugendliche empfehlenswert.

Wo kann ich ein Girokonto für Kinder und Jugendliche kostenlos eröffnen? Und wie kann ich ausschließen, dass mein Kind sein ganzes Erspartes mit einem Mal ausgibt und die erste EC- oder Debit-Karte zum Glühen bringt? Fakt ist: Dein Kind sollte den bargeldlosen Zahlungsverkehr lernen und das geht nur mit einem Girokonto. Die Altersempfehlungen sind pauschal und können je nach Reife des Nachwuchses abweichen.

Können Kinder oder Jugendliche mit der EC Karte / Debit-Karte bezahlen?

Der kontaktlose Zahlungsverkehr hat in den letzten zwei Jahren an Bedeutung gewonnen. Auch Kinder und Jugendliche können mit EC-Karte bezahlen und in lokalen Geschäften bezahlen. Auch Onlinegeschäfte sind möglich, stellen aber in einigen Fällen vor größere Herausforderungen. Beispielsweise dann, wenn ein Händler ohne Bonitätsprüfung und Alterskontrolle Ratenkäufe oder Rechnungskäufe erlaubt. Hier ist es hilfreich, Deinem Kind zu erklären, warum es auch online in Vorkasse bezahlen und nur das vorhandene Geld ausgeben soll.

Was können Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren mit einem Girokonto machen?

Das Girokonto für Kinder und Jugendliche ist ein ein voll funktionsfähiges Konto. Überweisungen, Bargeldabhebungen, Kartenzahlungen und die Einrichtung von Daueraufträgen sind möglich. Das Taschengeld kann direkt aufs Konto überwiesen werden und sollte dem Nachwuchs zur freien Verfügung stehen. Auch Gelder aus Ferienarbeit oder aus Schulpraktika können per Überweisung bezahlt werde. Ob ein temporärer Dispo eingeräumt werden soll, entscheidest Du. Allerdings wird man Dir im Regelfall bei der Bank von einer Überziehung abraten und Dir empfehlen, das Jugendgirokonto nur im Guthaben zu führen.

Siehe auch  Echtholztisch: Das Herzstück für Familienzeit

Wie alt muss ich sein, um ein Girokonto zu eröffnen?

Bei vielen Banken können Eltern für ihre Kinder ab dem 7. Lebensjahr ein Taschengeldkonto eröffnen. Doch sollte Dein Kind vorher den Wert des Geldes und den sorgsamen Umgang mit dem Zahlungsmittel gelernt haben. Empfehlenswert ist das Girokonto mit einer Debit-Karte für Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr. Die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten ist notwendig, da Dein Kind erst ab dem 18. Lebensjahr voll geschäftsfähig ist. Es gibt verschiedene Konten, die sich für Kinder eignen und die später in ein Jugendkonto umgewandelt werden können. Die Kontoeröffnung nimmst Du vor, auch wenn Dein Kind der Kontoinhaber ist.

Taschengeld: Wie viel ist für mein Kind geeignet

Was müssen Eltern bei der Eröffnung des Kontos beachten?

Nicht nur das begleitende Elternteil, sondern auch der neue Kontoinhaber muss sich ausweisen. Hat Dein Kind noch keinen Personalausweis, reichen der Reisepass oder die Geburtsurkunde aus. Jeder Bundesbürger hat ab seiner Geburt eine Steueridentifikationsnummer. Um ein Girokonto für Kinder und Jugendliche zu eröffnen, benötigst Du die Steuer-ID des Kindes. Alleinerziehende benötigen bei den meisten Banken eine Sorgerechtsbescheinigung, da nur ein sorgeberechtigtes Elternteil ein Konto für sein Kind eröffnen und die Debit-Karte beantragen kann.

Worauf sollte man bei einem Jugendgirokonto achten?

Wichtig ist, dass Dein Kind auch bei unregelmäßigen Geldeingängen von einer kostenlosen Kontoführung profitiert. Ein Girokonto für Kinder und Jugendliche sollte bei einer Bank geführt werden, die über ein reichweitenstarkes Netz an Geldautomaten verfügt. Geldabhebungen sollten keine Gebühr kosten, was nur möglich ist, wenn die Abhebung an einem bankeigenen Automaten erfolgt. Für Bezahlungen im Internet und im Geschäft kann zusätzlich eine Prepaid-Kreditkarte beantragt werden, die bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gebührenfrei sein sollte. Ein Vorteil dieser Karten beruht auf der Tatsache, dass Bezahlungen nur im Guthaben möglich sind und dass eine Kontoüberziehung so im Vorfeld vermieden wird.

Siehe auch  Kinderzimmer einrichten: So gehts

Tipp: Es lohnt sich, die späteren Gebühren für die Kontoführung bereits vor Eröffnung des Jugendgirokontos zu erfragen. Wenn Du die ungefähren Konditionen kennst, bleiben kostspielige Überraschungen aus. Sobald Dein Kind eigenes Geld verdient und regelmäßige Eingänge hat, erfolgt die Umwandlung des Kontos in ein reguläres Girokonto. Zu den Kontogebühren gibt es eine gute Übersicht bei GeldRat.de

Welche Probleme – Kostenfallen können auftauchen?

Bei einem wirklichen Girokonto für Kinder und Jugendliche sind Kostenfallen im Regelfall ausgeschlossen. Auf einen Überziehungsrahmen solltest Du dringend verzichten, da ein Dispokredit zu Ausgaben verleitet, die den verfügbaren Geldbetrag übersteigen. Ein gebührenfreies Konto mit Geldkarte, die nur auf Guthaben-Basis einsetzbar ist, lässt Deinen Nachwuchs nur den Geldbetrag ausgeben, der auf dem Girokonto gutgeschrieben ist. Das wiederum heißt, dass Dein Kind sein Taschengeld vollständig aufbrauchen kann, aber keine Schulden aufbauen wird. Grundsätzlich solltest Du vor der Kontoeröffnung mit Deinen Kindern absprechen, wie und in welchem Umfang sie das Girokonto nutzen können. Wenn es ein größeres Sparguthaben gibt, sollte der Betrag separat angelegt und nicht zur freien Verfügung belassen werden.

Sollte man das Jugendgirokonto limitieren?

Eine Limitierung kann sinnvoll sein, wenn Dein Kind zum Beispiel einen größeren Betrag auf dem Girokonto hat und zum Beispiel auf ein Moped oder auf eine andere größere Anschaffung spart. Wenn Eltern über eine monatlich limitierte Verfügung nachdenken, sollte sie so angelegt sein, dass der Nachwuchs seinen monatlichen Taschengeldbetrag ausgeben kann. Ist die Summe ausgegeben, sind weitere Bezahlungen und Abhebungen im laufenden Monat nicht möglich. Bis zum 14. Lebensjahr kann ein monatliches Ausgabelimit sinnvoll sein. Darüber hinaus sollten Eltern ihren Kindern eigene Verantwortung übertragen und die Limitierung aufheben.

Siehe auch  Worauf kommt es bei einem Kinderbett an?

Kann mit dem Jugendgirokonto im Internet bezahlt werden?

Wenn Du der Kartenzahlung für Onlinekäufe zustimmst, kann Dein Kind im Internet bezahlen. Hier empfiehlt es sich, den Chip der Geldkarte mit einer Jugendschutzfunktion ausstatten zu lassen. In diesem Fall kannst Du ausschließen, dass Dein Nachwuchs von seinem Girokonto aus Anmeldungen auf Spieleplattformen oder Apps, die nicht für sein Alter geeignet sind, bezahlt. Willst Du Einkäufe im Internet generell nicht zulassen, kann diese Funktion auf der Karte gesperrt werden. Dein Kind kann dann in lokalen Geschäften bezahlen und Geld am Automaten abheben.

Warum Kinder die digitale Zahlung lernen sollten

„Kontaktlose Bezahlung“ ist das Stichwort der heutigen Zeit. Seit Corona hat die digitale Zahlung zugenommen und den klassischen Bargeldverkehr überholt. Ab einem Alter von 12 Jahren sollten Kinder den sorgsamen Umgang mit Geld und die Bezahlmethoden der heutigen Zeit lernen. Das ist am einfachsten, wenn Du ein Girokonto für Kinder und Jugendliche eröffnest und Deinem Nachwuchs eine EC-Karte oder eine Debit-Karte aushändigst. Du wirst erstaunt sein, wie schnell Dein Kind sein Geld sorgsam verwaltet und seine Ausgaben in Eigenverantwortung im Blick behält. 

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1066 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.