Selber kochen statt Fertigprodukte – die besten Alternativen für Kleinkinder

Selber kochen - Pommes selbst gemacht
Auch die sogenannten “Kinderprodukte” sind ebenfalls voll von Zusatzstoffen und Zucker, die für Kinder eigentlich ziemlich ungesund sind. Durch bunte und farbenfrohe Verpackungen, kann man schnell Kinderaugen zum Leuchten bringen und somit ist das Theater, vor dem Einkaufsregal, groß.

Selber kochen statt Fertigprodukte – die besten Alternativen für Kleinkinder

Heutzutage muss alles sehr schnell gehen und der alltägliche Stress macht sich bemerkbar. Dasselbe gilt auch beim Essen und das stellt sich leider als sehr fatalen Fehler heraus. Fertigprodukte ist das Stichwort und davon gibt es eine Menge Auswahl. Zudem steigt die Nachfrage und das sollte uns zum Nachdenken anregen. Aber wieso ist das so? Selber kochen ist angesagt! Zum einen sind sie sehr kostengünstig und zum anderen sind sie in wenigen Minuten zubereitet.

Jedoch sind die Fertigprodukte alles andere als gesund und die Zusätze, die sich in den Gerichten befinden, sind besonders fragwürdig.

Auch die sogenannten “Kinderprodukte” sind ebenfalls voll von Zusatzstoffen und Zucker, die für Kinder eigentlich ziemlich ungesund sind. Durch bunte und farbenfrohe Verpackungen, kann man schnell Kinderaugen zum Leuchten bringen und somit ist das Theater, vor dem Einkaufsregal, groß.

Allerdings kann man die Fertigprodukte ganz schnell und unkompliziert nachkochen. Man ist definitiv auf der sicheren Seite, da man genau weiß, welche Zutaten sich darin befinden. Des Weiteren ist das Selberkochen eine herrliche Alternative, die man sich angewöhnen sollte. Gleichzeitig lernen die Kinder viel über die diversen Zutaten und Lebensmittel – und das ist ein Grund mehr, sich für das Kochen zu entscheiden.

 

Industrie-Essen kann die Gesundheit stark gefährden.

Ernährt man sich des Öfteren von Fertigprodukten, dann kann das nachhaltig gesehen, große Probleme bereiten. Fertigprodukte sind weder gesundheitsfördernd, noch versprechen sie das, was wirklich drauf steht. Umso mehr man Industrienahrung wählt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man letztendlich krank wird. Beschwerden und Krankheiten wie Diabetes, Cholesterin, Herz-Kreislauf-Beschwerden, unreine Haut, Rheuma, Blutdruckprobleme und vieles mehr, machen sich nach und nach bemerkbar.

Siehe auch  Richtig essen für Kindergarten- und Grundschulkinder

Hier sollte man wirklich darauf achten, dass man sich für die gesunde Variante entscheidet. Dazu kommt noch, dass man hier ein Vorbild für Kinder sein sollte. So lebt man den Kindern einen gewissen Lifestyle vor, der in die falsche Richtung geht.

 

Selber kochen: Gemeinsam die Lebensmittel kennenlernen

Damit die gesunde und bewusste Ernährung ein Happy End mit sich bringt, sollte man sich ein wenig mit der Materie befassen. Somit ist es sehr hilfreich, wenn man sich die einzelnen Lebensmittel mal etwas genauer ansieht. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Eine schöne Idee ist es, wenn man sich mit dem eigenen Kind im Internet umschaut. Sind Himbeeren und Brombeeren wirklich Beeren? Woher genau kommen Tomaten? Wie sehen Zucchinis wirklich aus und wo wachsen eigentlich Bananen? Fragen über Fragen, die man beantworten kann.

Eine weitere und schöne Option wäre es, wenn man gemeinsam einen regionalen Wochenmarkt besucht. Hier kann man sich die volle Vielfalt der frischen Zutaten ansehen und man kommt dann aus dem Stauen nicht mehr heraus. Dazu kommt noch, dass man hier auch gleich einen Einkauf machen kann. Anschließend steht dem gemeinsamen Kochen nichts mehr im Wege.

 

Pommes Frites selber machen

Damit man sich einen kleinen Überblick verschaffen kann, haben wir ein paar Alternativen zusammengestellt. Fangen wir mit den beliebten und weltbekannten Pommes Frites an. Diese werden sehr gerne im Supermarkt, in der Tiefkühlabteilung, gekauft. Natürlich schmecken sie lecker aber auch hier kann man Zucker und Zusatzstoffe finden. Vor allem werden sie gern in der Fritteuse zubereitet – eine unschöne Art und Weise, die mit viel Fett verbunden ist.

Siehe auch  Vegetarisches Weihnachtsessen - Hauptgang

Jedoch gibt es eine schöne Alternative, die kaum Kalorien besitzt und doppelt so lecker sind. Selbstgemachte Pommes sind wunderbar und schnell in der Zubereitung. Lets Go!

Zutaten für 4 Personen:

  • 800-1000 Gramm große Kartoffeln
  • Pflanzenöl
  • Salz, Pfeffer und Paprikapulver

Zubereitung:

  1. Zunächst den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. Die Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und dann nochmals in Streifen.
  3. Anschließend gründlich waschen.
  4. Danach die Pommes auf ein Backblech legen, kräftig würzen und mit Öl beträufeln.
  5. Das Backblech in den Ofen geben und goldbraun backen.

 

Selber kochen: Erdbeer-Joghurt selber machen

Zutaten für 2 Schalen:

  • 100 Gramm frische Erdbeeren
  • 300 Gramm Naturjoghurt
  • Schuss Agavendicksaft oder Honig

Zubereitung:

  1. Als Erstes die Erdbeeren waschen, vom Strunk entfernen und halbieren.
  2. Erdbeeren in einen Smoothie Mixer geben und fein pürieren.
  3. Zum Schluss alle Zutaten miteinander vermengen, cremig rühren und mit Agavendicksaft abschmecken.

 

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1060 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.