Mein Kind isst zu wenig – wenn das Kind schlecht isst

das Kind schlecht isst - Kind isst zu wenig
Viele Eltern klagen, weil ihr Kind zu einseitig isst. Sie bevorzugen eher Fischstäbchen, Nudeln oder ein Butterbrot. Gemüse und Obst wird meistens ignoriert, verweigert und vom Tellerrand geschmissen. Allerdings ist das rebellische Verhalten ganz normal und gehört zur Entwicklung des Kindes dazu.

Mein Kind isst zu wenig – wenn das Kind schlecht isst

Es gibt Kinder, die essen unglaublich gerne. Andere hingegen verweigern das Essen und möchten nichts zu sich nehmen. Eltern sind mit solch einer Situation überfordert und wissen nicht genau, wie sie damit umgehen sollen. Auch befürchten sie, dass das Kind an Gewicht verliert und krank wird. Oft hört man, mein Kind isst schlecht osder mein Kind isst zu wenig.

Was kann man tun, damit das Kind wieder Lust am Essen hat und wie macht man dem Kind, das Essen wieder schmackhaft? Zwingen oder drängen ist der absolut falsche Weg, den man sich schnell aus dem Kopf schlagen sollte.

 

Das Kind isst schlecht: Einseitige Ernährung

Viele Eltern klagen, weil ihr Kind zu einseitig isst. Sie bevorzugen eher Fischstäbchen, Nudeln oder ein Butterbrot. Gemüse und Obst wird meistens ignoriert, verweigert und vom Tellerrand geschmissen. Allerdings ist das rebellische Verhalten ganz normal und gehört zur Entwicklung des Kindes dazu. Auch ist das einseitige Essen eine Phase, die schneller vergeht als man denkt.

Auf einem Kind einzureden, dass es mehr Gemüse oder Obst essen soll, führt zu nichts. Ebenso ist das aufdrängen oder überreden eher kontraproduktiv. Sorgen machen müssen sich die Eltern allerdings nicht, denn die Gesundheit des Kindes ist nicht gefährdet. Trotzdem sollte man am Ball bleiben und dem Kind Gemüse, Obst und andere Lebensmittel regelmäßig vorlegen. Irgendwann greift es selber zu einer Banane oder einem geschnittenen Apfel und wird daran auch gefallen finden.

 

Hilfe, mein Kind isst fast nichts

Hier ist es ebenfalls wichtig Ruhe zu bewahren. Drängen, zwingen und auch überreden bewirkt in den meisten Fällen nichts. Daher müssen Eltern nun kreativ sein und versuchen, mit anderen Mitteln, dem Kind zum Essen zu animieren. Gemeinsames Kochen wäre eine wunderbare Möglichkeit.

In erster Linie lernt das Kind die verschiedenen Lebensmittel besser kennen und auch wie gesund sie sind. Gleichzeitig ist das Kind bei der Zubereitung dabei und das eigenständige Ausprobieren, kann viel Spaß machen. Auch ist ein Belohnungssystem sehr hilfreich und an Hand von Smileys, kleinen Geschenken oder etwas Süßem, kann man so ein gutes Ergebnis erzielen.

Besteht das Problem auch im Kindergarten oder in der Schule, müssen Eltern hier ebenfalls kreativ sein. Ein Butterbrot, was schnell gegessen wird, ist für das Kind eine reine Mutprobe. Somit ist es hilfreich, das Brot etwas nett aussehen zu lassen. Mit einfachen Keks-Ausstechern kann man aus einem langweiligen Brot, einen süßen Stern oder ein liebevolles Herz zaubern. Auch Gemüse und Obst können mit Ausstechern hübsch zubereitet werden und die Kinder finden dies, meistens wunderbar und appetitlich.

 

Alternativen finden, wenn das Kind zu wenig isst

Wie auch Erwachsene, haben Kinder ihren eigenen Geschmack, der sich mit dem Alter entwickelt. Somit kann es vorkommen, dass Kinder eine Abneigung gegen bestimmtes Gemüse, Obst oder Milchprodukte entwickeln. Hier müssen die Eltern sich keine Sorgen machen, denn es gibt genügend Alternativen und Tricks, die man kaufen kann.

 

Mein Kind isst kaum Gemüse – nur Gurke oder Paprika:

In dem Fall muss man sich umschauen und anderes Gemüse auf den Tisch bringen. Auch Gemüse, das bisher eher wenig oder gar nicht gegessen wurde, kann ausprobiert werden. Eventuell findet das Kind gefallen daran und somit hat man einen gesunden Ausgleich gefunden. Auch kann man das Gemüse weiterverarbeiten und daraus Suppen, Gratins oder Gemüsepfannen zubereiten.

 

Mein Kind trinkt keine Milch:

Milch ist für den Knochenaufbau sehr wichtig, da es Kalzium enthält. Hier muss man etwas forschen und Alternativen in Lebensmittel finden. Brokkoli, Fenchel oder Nüsse enthalten ebenfalls Kalzium. Ebenso kann man Milch etwas aufpäppeln und daraus einen Bananen-Milchshake zauber. Porridge und Eierkuchen kommen auch gut in Frage und sollte ausprobiert werden.

 

Kleine Zwischenmahlzeiten

Jeden Tag das Gleiche – Das Kind möchte nichts oder kaum Essen. Eltern sind ratlos und haben so gut wie alles versucht. Kinder spüren den Druck und das kann ebenso dazu führen, dass es nicht essen möchte. Ist man unterwegs, kann man diese Gelegenheit gut ausnutzen.

Kleine Snacks, Obst- und Gemüsesticks, sollten somit immer mitgenommen werden. Auch belegte Brote oder Brötchen wären super. Wie man sehen kann, gibt es gute und leckere Alternativen, die Lust auf mehr machen.