Nix Smartphone – Heimwerken als Teil der Erziehung

Nix Smartphone - Heimwerken als Teil der Erziehung

Nix Smartphone – Heimwerken als Teil der Erziehung

Es gibt viele Gründe, warum man als Vater oder Mutter eines minderjährigen Kindes eingreifen sollte, wenn der Nachkomme ständig am Tablet oder Smartphone „hängt“. Es ist der Erziehung abträglich, wenn man auf sein Kind einredet, dieses aber nichts mitbekommt, weil sich seine ganze Konzentration auf sein Smartphone richtet.

Schon heute können Kinder oftmals keine Uhren mehr lesen, sobald diese analoge Ziffernblätter haben, geschweige denn mit einer gedruckten Zeitung etwas anfangen. Die Konzentration leidet, und die Schulnoten rutschen oftmals in den Keller. Sind bereits Erstklässler mit Smartphones ausgestattet, hat dies Auswirkungen auf die gesamte Entwicklung. Dies beginnt mit schlechten Noten und endet oftmals auch in Übergewicht.

Um die Beziehung zum Kind nicht zu gefährden, wird oftmals auf eigentlich normale Verhaltensregeln verzichtet, oder die Smartphone-Nutzung als Belohnung in Aussicht gestellt, wenn sich das Kind in das Familienleben integriert. Dies wiederum hat zur Folge, dass das Smartphone zusätzlich in seiner Bedeutung gesteigert wird.

 

Anreize schaffen durch Do it yourself

Als Vater hast Du die verschiedensten Möglichkeiten, ohne Zwang und Druck, das Kind vom Smartphone weg, zu anderen Tätigkeiten zu bewegen.

Eine Möglichkeit ist die Beschäftigung in der heimischen Werkstatt. „Do it yourself“ kommt auch bei den Kleinsten immer gut an, und stärkt die Beziehung zwischen Vater und Kind. Auch, wenn Du zwei linke Hände hast, kann genau dies sogar ein Vorteil sein, denn wenn das Kind handwerklich begabter ist, und dies auch gezeigt bekommt, stärkt dies das Selbstbewusstsein des Kindes.

Siehe auch  Besuch in der Bibliothek/Bücherei

Schon im Vorschulalter kannst Du damit beginnen, den Spross an die unterschiedlichen Werkstoffe und Werkzeuge heranzuführen. Einfache Holzarbeiten kann man getrost auch schon in kleine Hände geben. Hierbei ist zu beachten, dass erst einmal immer jemand in der Nähe ist, der mit Rat und Tat zur Seite stehen kann, und immer ein Auge darauf hält, dass sich das Kind an die (vorher abgesprochenen) Sicherheitsvorgaben hält.

Ihm muss bewusst sein, dass es nicht rennen, wenn es Werkzeug in der Hand hat, und dass es niemanden angreift. Auch nicht aus Spaß. Selbstverständlich solltest Du ihm auch zeigen, wie und wo man ein Werkzeug hält und benutzt.

Auch einfache elektrische Geräte, wie ein Lötkolben eignen sich in Verbindung mit Holz. Fast jeder wird sich an das Einbrennen von Namen und Figuren mit dem Lötkolben in weiche Holzbretter erinnern. Viele elektrische Geräte gibt es auch als mechanische Variante, wie z.B. eine einfache Bohrmaschine mit Handantrieb. Wenn Du dich als Vater ein wenig mehr mit dem Thema auseinandersetzt, wirst du auch viele tolle elektrische und nicht elektrische Werkzeuge für Kinder finden.

 

Gemeinsames Heimwerken stärkt die Beziehung zwischen Vater und Kind

Am besten ist es natürlich, wenn das Kind sein eigenes Werkzeug besitzt, für das es verantwortlich ist. Dies dient letztlich auch der Erziehung zu Ordnung und Verantwortung. Lass das Kind ausprobieren, aber sei immer Ansprechpartner, wenn Fragen auftauchen.

Gibt es genug Platz, freut es das Kind sicherlich, auch einen eigenen „Arbeitsplatz“ zu haben. Eine kindgerechte Werkbank wird dann sein ganzer Stolz sein. Gibt es keinen Platz, weil man beispielsweise in einer Mietwohnung lebt, und der einzige Ort für Eure „Do-it-Yourself-Bemühungen“ das Kinderzimmer ist, dann gehe das Thema „Heimwerken“ doch von einer anderen Seite an.

Siehe auch  Drachen steigen lassen: Großer Spaß für die ganze Familie

Es gibt die unterschiedlichsten Baukästen oder Bastelmöglichkeiten, die man in der Wohnung nutzen kann. Konstruiere mit Deinem Kind ein Modell mit dem Metallbaukasten oder schraube mit ihm aus einem Bausatz ein Vogelhäuschen zusammen. Zusammen gebaut und dann noch auf dem Balkon aufgehängt, stärkt es den Zusammenhalt, das Selbstvertrauen, und lässt das Smartphone vergessen sein.

Nicht von der Hand zu weisen ist außerdem, dass handwerklich begabte Kinder sich mehr zutrauen, und weniger vor dem Fernseher oder am Tablet verbringen. Kinder, die mit ihren Eltern Heimwerken, erkunden auch die Natur auf ganz besondere Art. Zusammenfassend kann man sagen, dass es sich in vielerlei Hinsicht lohnt, sein Kind vom Smartphone oder Tablet weg zu holen, und mit ihm im Hobbykeller oder mit „Bauvorhaben“ zu verbringen.

Das Kind lebt gesünder, wird geschickter, und baut eine besondere Beziehung zum Vater auf, auf die Du stolz sein kannst. Wenn alles ohne Zwang passiert, merkt das Kind nicht einmal, dass es sich um „Erziehung“ handelt, sondern Du hast mit ihm einfach nur eine gute Zeit, die Euch niemand mehr wegnehmen kann.

 

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1060 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.