Zähne und Gesundheit: Die richtige Pflege für die Milchzähne

Zähne und Gesundheit: Die richtige Pflege für die Milchzähne

Zähne und Gesundheit: Die richtige Pflege für die Milchzähne

Es gibt nichts Schöneres als ein strahlendes Kinderlächeln. Damit die Zähne deines Kindes schön und gesund bleiben, solltest du frühzeitig mit der richtigen Pflege beginnen. Kariesfreie Milchzähne sorgen nicht nur für ein selbstbewusstes Lächeln, sie sind auch Voraussetzung für die Gesundheit der bleibenden Zähne. Doch Kinder und Zahnpflege ist oft so eine Sache und stellt viele Eltern vor eine große Herausforderung. Wie du die Milchzähne deines Kindes richtig pflegst und wie man Kinder an die tägliche Mundhygiene gewöhnen kann, erfährst du hier.

 

Die richtige Pflege der ersten Milchzähne

Zwischen dem sechsten und achten Monat kommen die ersten Zähnchen deines Babys zum Vorschein. Bereits ab diesem Zeitpunkt brauchen sie eine sorgfältige Pflege. Anfangs genügt es, die Zähnchen mit einem weichen Baumwolltuch oder einem Wattestäbchen vorsichtig zu reinigen. Sobald mehr Milchzähne durchkommen, kannst du sie mit einer speziellen Babyzahnbürste putzen. Der Bürstenkopf sollte klein und die Borsten besonders weich und abgerundet sein. Laut zahnärztlicher Empfehlung reicht es in den ersten 24 Monaten aus, die Milchzähne einmal täglich zu putzen. Putze bitte vorsichtig und ohne Druck. Die Zähnchen deines Babys sind noch sehr weich und das Zahnfleisch empfindlich.

 

Wenn dein Baby zum Kleinkind wird

Spätestens ab dem ersten Lebensjahr solltest du auf eine spezielle Kleinkind-Zahnbürste umsteigen. Diese sollte einen rutschfesten Griff und einen kleinen Bürstenkopf mit weichen Borsten haben. Sobald dein Kind 2 Jahren alt ist, darf es gerne versuchen sich die Zähne selbst zu putzen. Es kommt hierbei vielleicht schon schnell ohne Hilfe zurecht. Trotzdem solltest du es während des Zähneputzens tatkräftig unterstützen. Putze die Zähnchen im Anschluss noch einmal nach, damit wirklich alle Zähne gereinigt werden. Sobald alle Milchzähne vollständig sind, sollte Zahnseide zum täglichen Zahnpflege-Ritual gehören.

 

Die richtige Zahncreme

Für dein Baby kannst du eine spezielle Babyzahncreme verwenden. Sie enthält keine bedenklichen Inhaltsstoffe und kann daher bedenkenlos heruntergeschluckt werden. Für die Pflege der Kinderzähne empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) eine Kinderzahnpasta mit einem Fluoridgehalt von 500 ppm. Nimmt dein Kind Fluoridtabletten ein, solltest du die Anwendung vorher mit einem Zahnarzt abklären.

Verwende bitte keine süßschmeckende Zahncreme, da diese Kinder zum Herunterschlucken animiert. Anfangs reicht eine reiskorngroße Menge an Zahncreme völlig aus. Ab dem zweiten Lebensjahr kann dein Kind einen erbsengroßen Klecks Zahncreme verwenden und mit etwa sechs Jahren zu einer Erwachsenenzahncreme wechseln.

 

Die richtige Putztechnik der Zähne

Um die Gesundheit der Zähne zu erhalten, ist die richtige Putztechnik wichtig. Mach dein Kind frühestmöglich mit dieser Technik vertraut. Zahnärzte empfehlen als Putztechnik die KAI-Methode. Dabei werden zuerst die Kauflächen mit einer Hin- und Herbewegung gereinigt und anschließend die Außenflächen kreisend, von der Mitte aus nach rechts und links, geputzt. Zum Abschluss werden die Innenflächen vom Zahnfleisch zum Zahn gereinigt.

 

Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit der Milchzähne

Für die Gesundheit der Zähne spielt neben regelmäßiger Pflege auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Ein Dauernuckeln an der Flasche wirkt sich ungünstig auf die Mundhygiene aus und sollte daher vermieden werden. Kinder sollten – so gut es geht – auf zuckerhaltige Getränke verzichten. Fruchtsäfte kannst du mit Wasser verdünnen und auf die Mahlzeiten beschränken. Generell sollten Süßigkeiten nur in Maßen und nur einmal täglich zu einer festgelegten Zeit gegeben werden, damit der Zahnschmelz sich regenerieren kann.

Kauen hat eine reinigende Wirkung auf die Zähne. Eine vollwertige Ernährung ist daher besonders wichtig. Da der Zahnschmelz nach dem Essen weicher ist, sollten die Zähnchen erst eine halbe Stunde nach der Mahlzeit geputzt werden.

 

Zähneputzen leicht gemacht

Um das Zähneputzen zu erleichtern, kannst du dir den kindlichen Nachahmungstrieb zunutze machen. Lass dein Kind zusehen, wie du dir selbst die Zähne putzt. Es orientiert sich an dir und wird sich die richtige Putztechnik mit der Zeit abschauen. Du kannst auch die Rollen tauschen. Es macht deinem Kind sicherlich Spaß, wenn es auch mal deine Zähne putzen darf.

Eine peppige Zahnbürste, die dein Kind sich selbst aussuchen darf, erhöht die Chance auf Spaß am Zähneputzen. Vermittle deinem Kind spielerisch, warum Zähneputzen wichtig ist. Ihr könnt euch gemeinsam Bilderbücher zum Thema “Zähneputzen” anschauen oder Zahnputzlieder anhören und singen. Lass deiner Fantasie freien Lauf und gib den einzelnen Milchzähnchen Namen oder lass die Zahnbürste sprechen.

Baue die Zahnpflege in das abendliche Zubettgeh-Ritual ein. So wird es für dein Kind schnell zur Selbstverständlichkeit. Wichtig ist, dieses Abendritual rechtzeitig zu starten. Müde Kinder sind kaum noch zu begeistern.

 

Der erste Zahnarztbesuch

Der Zahnarzt ist der beste Ansprechpartner zum Thema Zahngesundheit. Lass dich von ihm beraten und nimm dein Kind ab dem ersten Milchzahn mit in die Praxis. Ab dem zweiten Lebensjahr solltest du mit deinem Kind regelmäßig Zahnarztbesuche wahrnehmen. So werden krankhafte Veränderungen rechtzeitig erkannt und der Grundstein für die Gesundheit der Zahnentwicklung gelegt.