Die Fahrt in den Urlaub – So wird es Teenagern nicht langweilig

Die Fahrt in den Urlaub – So wird es Teenagern nicht langweilig

Die Fahrt in den Urlaub – So wird es Teenagern nicht langweilig

Eine längere Fahrt in den Urlaub kann nicht nur für Familien mit kleineren Kindern zu einer besonderen Herausforderung werden. Auch ältere Kinder und Jugendliche fragen sich häufig, wie sie sich während der Fahrt am besten die Zeit vertreiben können. Hier sind diejenigen im Vorteil, die sich bereits im Vorfeld mit der Planung eines entsprechenden „Entertainmentprogramms“ auseinandergesetzt haben.

Wem es gelingt, hier für ausreichend Abwechslung zu sorgen, schafft die Basis für ein weitestgehend stressfreies Ankommen am jeweiligen Urlaubsort.

Sicherlich ist es der Mix aus technischen Möglichkeiten und altbekannten Klassikern, dem es zu verdanken ist, dass auch stundenlange Fahrten in den Urlaub nicht langweilig werden müssen. Generell gilt es, mit Hinblick auf die entsprechenden Angebote zu akzeptieren, dass jedes Familienmitglied einen individuellen Charakter hat. So gibt es unter anderem auch Teenager, die es durchaus zu schätzen wissen, während der Fahrt ihre Ruhe zu genießen, ohne immer wieder dazu aufgefordert zu werden, an Reisespielen oder ähnlichem teilzunehmen.

Die folgenden Abschnitte liefern Eltern (und Teenagern) wertvolle Inspirationen.

Idee Nr. 1: Apps aus unterschiedlichen Bereichen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Apps, mit deren Hilfe eine Fahrt im Auto noch ein wenig abwechslungsreicher gestaltet werden kann. Besonders beliebt bei Teenagern und Erwachsenen sind die Anwendungen, bei denen man Allgemeinwissen lernen und abfragen kann. Hierbei handelt es sich um eine praktische Möglichkeit, Wissen vergleichsweise kompakt und unkompliziert zu vermitteln.

Siehe auch  Der besondere Familienurlaub – eine Reise nach Vatikanstadt

Dank der Tatsache, dass die entsprechenden Apps in der Regel mehrere Wissensbereiche abdecken, ist es möglich, auf Wunsch individuelle Schwachstellen ausfindig zu machen und diese dann besonders intensiv zu trainieren.

Wer wenig Lust auf das klassische Schullernen hat, ist gut beraten, sich für Anwendungen zu entscheiden, die zum Beispiel auf Hörgeschichten oder auf einem Quiz basieren. Bei ihnen zeigt sich immer wieder, dass es mit ein wenig Kreativität häufig leichter fällt, sich auf relevante Inhalte zu konzentrieren, sich diese zu merken und bei Bedarf wieder abrufen zu können.

Idee Nr. 2: Bücher in verschiedenen Varianten

Entgegen vieler Vorurteile lieben es auch zahlreiche Kinder und Jugendliche, zu lesen. Freu nach dem Motto „Wer sich nicht für Bücher begeistern kann, hat möglicherweise noch nicht das passende Exemplar gefunden!“ lohnt es sich gerade im Urlaub, unter anderem auch eher unbekannten Autoren und deren Werken eine Chance zu geben.

Teenager, die keine Lust darauf haben, dicke Bücher mit sich herumzutragen und somit Stauraum im Koffer in Anspruch zu nehmen, haben auch die Möglichkeit, auf ein E-Book zu setzen. Hier lassen sich alle Bücher bequem abspeichern und bei Bedarf abrufen.

Doch Vorsicht! Das Lesen während der Fahrt trägt das Risiko in sich, Übelkeit hervorzurufen. Wer bemerkt, dass er empfindlich reagiert, kann gut beraten sein, sich mit seinem Hausarzt auseinanderzusetzen. Basierend auf den Symptomen, die sich im Einzelfall zeigen, ist es dann möglich, gegebenenfalls Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Idee Nr. 3: Freiräume lassen und respektieren

Wie bereits weiter oben erwähnt, hat sicherlich nicht jeder Teenager Lust darauf, sich während der Fahrt mit seinen Eltern zu unterhalten oder mit seinen Geschwistern zu spielen. Genau das gilt es selbstverständlich, zu akzeptieren.

Siehe auch  Auto mieten für den Familienurlaub

Auf zahlreiche Jugendliche wirkt es entspannend, mit den Kopfhörern auf den Ohren die vorbeiziehende Landschaft zu beobachten. Was von außen langweilig aussehen mag, kann letztendlich eine besondere Art von Self-Care darstellen.

Daher gilt es, als Eltern zu akzeptieren, wenn der Teenager innerhalb der „Familien Reisegruppe“ Lust darauf hat, sich ein wenig auszuklinken.

Fazit

Viele Eltern freuen sich darüber, wenn ihr Teenager generell noch Lust darauf hat, die schönsten Wochen des Jahres mit ihnen zu verbringen. Eine möglichst entspannte Fahrt schafft die Basis dafür, dass einer maximalen Erholung nichts im Wege steht.

Auf der Suche nach den passenden Unterhaltungsmöglichkeiten gibt es keine Standards. Vielmehr ist es wichtig, die individuellen Vorlieben eines jeden Charakters zu respektieren, um im Anschluss gegebenenfalls fundiert für sich selbst oder für den Nachwuchs planen zu können – egal, ob es die Beteiligten ans Meer oder in Richtung Campingplatz verschlägt.

Image by Holger Grybsch from Pixabay
Über Catrin 1060 Artikel
Catrin ist eine erfahrene Autorin und passionierte Expertin für Elternschaft und Familienleben. Als Mutter selbst kennt sie die Herausforderungen und Freuden des Elternseins aus erster Hand und bringt ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Arbeit ein. Ihre einfühlsame Art, ihr fundiertes Fachwissen und ihr breites Spektrum an Themen machen sie zu einer idealen Autorin für eltern-heute.de. Catrins Artikel zeichnen sich durch Empathie, Verständnis und praktische Ratschläge aus, die Eltern auf ihrem Weg unterstützen und inspirieren. Mit ihr an Bord können wir sicher sein, dass unsere Leser stets hochwertige und relevante Inhalte erhalten, die sie in ihrem Familienleben bereichern.