Licht im Kinderzimmer: Die richtige Beleuchtung zum Lernen, Chillen und Spielen

Licht im Kinderzimmer: Die richtige Beleuchtung zum Lernen, Chillen und Spielen

Licht im Kinderzimmer: Die richtige Beleuchtung zum Lernen, Chillen und Spielen

Um Kindern in ihrem eigenen Zimmer eine optimale Umgebung bieten zu können, spielen das Licht und die Beleuchtung im Kinderzimmer eine große Rolle. Kinder sind noch sehr vielschichtig. Sie möchten spielen, in Ruhe schlafen aber auch ungestört lernen. Deshalb ist die Lichtfarbe im Zimmer der Kinder besonders wichtig. Das Spektrum muss hier von besonders hell bis besonders sanft reichen. Und das im besten Fall um eine indirekte Beleuchtung ergänzt werden. Unser Thema – Licht im Kinderzimmer!

Um das optimale Licht im Kinderzimmer auswählen zu können, bedarf es einiger Vorüberlegungen. Es gibt unterschiedlichste Optionen im Bereich der Beleuchtung. Besonders beliebt ist die indirekte Beleuchtung, da diese blendfrei ist und zudem individuell gestaltet werden kann. Auch die Lichtfarbe ist für das Kinderzimmer entscheidend und muss in die Lichtplanung einbezogen werden. Wer auf unterschiedliche Qualitäten und Lichtquellen setzt, kann so auch unterschiedliche Bereiche innerhalb des Zimmers einrichten. Beispielsweise einen Schreibbereich, einen Spielbereich und einen Schlafbereich.

 

Welche Lichtfarbe für Kinderzimmer?

Der Schreibtisch, an dem gearbeitet, gemalt und gebastelt wird, verlangt auf jeden Fall nach einem hellen Licht, dass ein konzentriertes Arbeiten ermöglicht und gleichzeitig die Augen schont. Eine indirekte Beleuchtung ist hier nicht angebracht. Bei der Lichtfarbe sollte es keine Experimente geben. Ein weißes und helles Licht muss genutzt werden. Mit einer Schreibtischlampe, die unterschiedlich positioniert werden kann, ist an einem Schreibtisch für das beste Licht gesorgt.

Im Spielbereich hingegen reicht oftmals die Grundbeleuchtung, die sich an der Decke finden lässt. In der Regel ebenfalls ein weißes helles Licht. Wichtig ist, dass die Spielfläche großzügig ausgeleuchtet wird, damit zu jeder Jahreszeit und zu jederzeit Tageszeit gespielt werden kann.

Der Schlafbereich hingegen verlangt nach einem Schlummerlicht. Gerne auch einer indirekten Beleuchtung, die eine wohlige und warme Atmosphäre schafft und gleichzeitig dafür sorgt, dass man zur Ruhe kommen kann, dass das Einschlafen leichtfällt und das vielleicht auch ein schöner Platz zum Kuscheln geschaffen wird. Eine indirekte Beleuchtung kann hier in unterschiedlichsten Formen und Varianten zum Einsatz gebracht werden. Wichtig ist, dass die Lichtfarbe möglichst warm ist und Ruhe und Geborgenheit ausstrahlt. Quelle: https://www.beleuchtungdirekt.at/blog/farbtemperatur/

 

Bei welchem Licht kann man am besten lernen?

Die beste Beleuchtung für den Schreibtisch und auch für alle anderen Bereiche im Kinderzimmer ist immer das Tageslicht. Es ist der Tageszeit angepasst, bringt die optimale Helligkeit für die Kinder mit sich und sorgt so für eine gute Atmosphäre. Wurde der Schreibtisch in der Nähe des Fensters platziert, dann muss darauf geachtet werden, dass der Lichtstrahl seitlich auf die Arbeitsfläche fällt. Ist das Kind Rechtshänder, muss das Licht von links kommen, damit die Schreibhand keinen Schatten auf das Heft oder das Blatt wirft. Bei Linkshändern genau andersherum.

Schreibtischlampen sollten ebenfalls immer auf einem Schreibtisch ergänzt werden. Die Beleuchtung der Schreibtischlampe strahlt direkt auf den Schreibtisch. Auch eine Pendelleuchte ist möglich, wenn diese direkt über dem Schreibtisch hängt.

 

Licht im Kinderzimmer: Optimale Lichtverhältnisse für den Spielbereich

Tagsüber reicht oftmals, wenn das Tageslicht zum Spielen genutzt wird. Ist das Zimmer mit relativ hellen Möbeln und freundlichen Farben ausgestattet, dann kommt auch ausreichend Tageslicht hinein und die Atmosphäre ist perfekt. Ein heller Fußboden sorgt zudem dafür, dass das Licht noch einmal reflektiert wird und der Raum automatisch heller wirkt.

Für den Spielbereich lohnt es, auf mehrere verschiedene Lichtquellen zu setzen. Der Bereich muss hell genug sein, damit die Augen nicht ermüden. Reicht das Tageslicht nicht aus, können Lichtquellen beispielsweise als Deckenleuchte oder als Wandleuchte zum Einsatz kommen.

Kinderzimmer einrichten: Wie man ein Kinderzimmer richtig einrichtet und gestaltet

Licht für den Schlafbereich

Der Schlafbereich ist ein besonderer Bereich in jedem Kinderzimmer. Eine festinstallierte Lichtquelle ist hier immer zu empfehlen. Direkt neben dem Bett muss diese platziert werden, damit die Kinder sie eigenständig bedienen können. Als Nachttischleuchte oder als installierte Wandleuchte empfehlen sich Lichtquellen, die sich bezüglich der Lichtfarbe und der Helligkeit individuell einstellen lassen.

Ein Dimmer ist hier sehr empfehlenswert. Auch eine indirekte Beleuchtung ist für jeden Schlafbereich immer eine ideales Lösung und bringt eine perfekte Lichtfarbe mit sich. Durch die indirekte Beleuchtung wirkt es nicht zu grell. Es wirkt warm, wohlig und man erzeugt eine Wohlfühlatmosphäre. Genau die richtigen Voraussetzungen, um in Ruhe einschlafen zu können und keine Albträume zu bekommen. Besonders bei Kindern ist das sehr wichtig, da sie Rituale brauchen, um den Tag abschließen zu können und um zur Ruhe kommen zu können.

 

Licht im Kinderzimmer: Wie sieht es mit LEDs aus?

Die LED-Technologie ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Viele haben sie zur beliebtesten Beleuchtungsoption gemacht. Und das innerhalb kürzester Zeit. Dafür gibt es natürlich viele Gründe. Zum einen die unzähligen Vorteile, die sich unter anderem in der Lebensdauer und in der Energieeffizienz der LED-Technologie finden lassen. Es gibt aber auch noch einen anderen Vorteil, der gerne übersehen wird, aber unbedingt für LED-Beleuchtung spricht. Nämlich die Möglichkeit, unterschiedliche Lichtfarben einzustellen.

Während eine normale Glühbirne in einem einzigen Licht leuchtet, können LED Lampen unterschiedlichste Farboptionen bieten. Diese reichen von einem warmen weiß bis zu einem kalten weiß.

Auch hier kann im Kinderzimmer individuell agiert werden. Während am Schreibtisch ein kaltes weiß bevorzugt wird, um klare Abbildungen erzeugen zu können und um möglichst viel Helligkeit auf dem Schreibtisch zu haben, verlangt der Schlaf- und Ruhebereich eher nach einem warmen weiß. Nach einer warmen Farbe, die angenehm ist und die das Kind zur Ruhe kommen lässt.

 

Kinder sind unsere Zukunft

Eine gute Beleuchtung im Kinderzimmer ist Grundvoraussetzung für die optimale Nutzung des Zimmers. Kinder fühlen sich nur dann wohl, wenn sie eine tolle Umgebung haben. Und die Beleuchtung zählt da auf jeden Fall dazu.